Russland — Großübung „Vostok-2010“ beendet

Die rus­sis­chen Stre­itkräfte haben am 8. Juli ihre strate­gis­che Großübung „Vos­tok-2010“ been­det.

Wer nach der teils doch sehr detail­lierten Medi­en­berichter­stat­tung zu den Übungsvor­bere­itun­gen und zur Phase 1 der Übung auch für Phase 2 ähn­liche Infor­ma­tio­nen erwartet hat­te, wurde tief ent­täuscht. Nach Abschluss der Phase 1 am 3. Juli (als Präsi­dent Med­wed­jew die Übung von Bord des Nord­flot­tenkreuzers PETR VELIKIY beobachtete) blieben offizielle Erk­lärun­gen und demzu­folge auch die rus­sis­chen Medi­en in ihrer Berichter­stat­tung zum „größten Manöver der Nach-Sow­jet­zeit“ weit hin­ter den Erwartun­gen zurück. Infor­ma­tio­nen waren spär­lich, meist sehr vage, gele­gentlich auch nichts sagend.

Marineforum - Seelandung bei Vostok-2010 (Foto: offz.)
See­landung bei Vos­tok-2010
Bildquelle: offz.

Vor allem zu den mar­iti­men Übungsin­hal­ten gab man sich sehr zurück­hal­tend. Erwäh­nt wur­den eine See­landung auf dem Klerk-Trup­penübungsplatz bei Wladi­wos­tok (hierzu gab es auch einige Fotos), Ein­sätze von Jagdbombern gegen ver­ankerte Seeziele sowie Inter­ak­tion zwis­chen der Marine und dem See­gren­zschutz, aber all diese Berichte blieben sehr vage und ließen jedes Detail ver­mis­sen. Zu den nicht-amphibis­chen Aktiv­itäten der Paz­i­fik­flotte bei der ja immer­hin voll-tönend als “kom­plexe tak­tis­che Übung in einem sich schnell wan­del­nden Umfeld“ angekündigten Phase 2 (4.–8. Juli) blieb man prak­tisch jede Infor­ma­tion schuldig. Eigentlich musste man den Ein­druck gewin­nen, alle Schiffe seien mit Abschluss der Phase 1 in die Stützpunk­te zurück gekehrt. Nord­flot­tenkreuzer PETR VELIKIY und Schwarzmeer­flot­ten-Flag­gschiff MOSKVA wur­den nach dem 3. Juli über­haupt nicht mehr erwäh­nt. Und dies, obwohl ger­ade die Beteili­gung aller vier Flot­ten (Baltische Flotte war mit einem Kontin­gent Marine­in­fan­terie vertreten) im Vor­feld der Übung beson­ders her­aus­gestrichen wor­den war, und in den let­zten Wochen kaum ein Tag verg­ing, an dem nicht über Stan­dort und Aktiv­itäten der um den hal­ben Globus ver­legen­den Schiffe berichtet wor­den war.

Nach Übungsende hieß es lediglich lap­i­dar (und gle­icher­maßen für alle Teil­stre­itkräfte gel­tend), man habe “alle Übungsziele in vollem Umfang erre­icht“; die teil­nehmenden Trup­pen wür­den nun in ihre Heimat­stan­dorte zurück kehren. Wenig später erk­lärte ein Marine­sprech­er, Erken­nt­nisse aus „Vos­tok-2010“ wür­den Ein­gang in die Marinerüs­tungs­pla­nung 2010–2020 find­en. Näher erläutert wurde dies dann allerd­ings nicht.

Vertei­di­gungsmin­is­ter Serd­jukow beze­ich­nete „Vos­tok-2010“ als zweite Phase ein­er Übungsserie, die in 2009 mit Übun­gen Nord­west­en Rus­s­lands („Zapad-2009“, „Lado­ga-2009“) und im Nord-Kauka­sus („Kauka­sus-2009“) begonnen habe. Ziel sei die Erprobung der neuen Stre­itkräftestruk­tur. Man wolle in der Prax­is testen, ob die neu gebilde­ten oper­a­tiv-strate­gis­chen Kom­man­dos als Ersatz für die Mil­itär­bezirke Teil­stre­itkraft-über­greifende Grup­pierun­gen führen kön­nten. Im kom­menden Jahr sei die dritte und abschließende Phase geplant, an der erneut alle Teil­stre­itkräfte und Waf­fen­gat­tun­gen teil­nehmen wür­den; Zeit­plan und Region dafür nan­nte Serd­jukow nicht.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →