Ukraine — Wiederannäherung an Russland

Mit der Wieder­an­näherung an Rus­s­land hat­te der neue ukrainis­che Präsi­dent Vik­tor Janukow­itsch 2010 ein poli­tis­ches Sig­nal geset­zt.

Die Neuori­en­tierung bedeutet nun allerd­ings keines­falls, dass nun die gesamte Poli­tik auss­chließlich auf den mächti­gen Nach­barn aus­gerichtet ist – so gern Rus­s­land dies sich­er sehen würde. Erst Ende Mai hat­ten die ukrainis­che und die rus­sis­che Marine die bilat­erale Übung „Far­wa­ter Mira“ durchge­führt; nun find­et eine andere Übung mit „der anderen Seite“ statt. Am 6. Juni hat in Odessa die multi­na­tionale Übung „Sea Breeze 2011“ begonnen — die „größte multi­na­tionale mar­itime Übung dieses Jahres im Schwarzmeer“.

Marineforum -

Übun­gen der Serie „Sea Breeze“ gibt es seit 1997. Die Ukraine ist dabei Gast­ge­ber, die US Navy unter­stützt bei Vor­bere­itung und Durch­führung, und Stre­itkräfte aus NATO Staat­en und regionalen Staat­en wer­den zur Teil­nahme ein­ge­laden. Die Ukraine ver­stand die im Rah­men der NATO-Ini­tia­tive „Part­ner­ship for Peace“ durchge­führten Übun­gen früher vor allem auch als Schritt in Rich­tung NATO-Mit­glied­schaft, bis 2009 das von der Rus­s­land-fre­undlichen Oppo­si­tion (Janukow­itsch) dominierte Par­la­ment „Sea Breeze“ die Genehmi­gung ver­weigerte; die Übung musste abge­sagt wer­den. Aus­gerech­net unter Janukow­itsch wurde die Übung 2010 dann aber wieder belebt. Auch wenn NATO-Mit­glied­schaft nun nicht mehr Ziel ist, sieht die Ukraine in „Sea Breeze“ doch eine gute Gele­gen­heit zur Fes­ti­gung regionaler Part­ner­schaften und ihrer Posi­tion in der Region.

Am noch bis zum 18. Juni andauern­den „Sea Breeze 2011“ nehmen See‑, Luft- und Land­stre­itkräfte aus ins­ge­samt 13 Län­dern teil. Neben den gemein­samen Aus­richtern Ukraine und den USA sind Sol­dat­en aus Aser­bei­d­schan, Alge­rien, Bel­gien, Däne­mark, Deutsch­land, Georgien, Großbri­tan­nien, Maze­donien, Moldaw­ien, Schwe­den und der Türkei nach Odessa angereist. Auch Rus­s­land war ein­ge­laden, hat jedoch als einziger Schwarzmeer­an­rain­er abge­sagt. Dafür hat die rus­sis­che Schwarzmeer­flotte dann ihren FK-Kreuzer KERCH (KARA-Klasse) ins Übungs­ge­bi­et ver­legt, um dort das Geschehen genauestens zu beobacht­en. Bei aktiv­er Teil­nahme hätte man sich­er weit mehr und bessere Infor­ma­tio­nen sam­meln kön­nen.

Im Mit­telpunkt von „Sea Breeze 2011“ ste­hen Anti-Pira­terie Oper­a­tio­nen, aber auf der Agen­da find­en sich auch andere Aspek­te so genan­nter Mar­itime Secu­ri­ty Oper­a­tions sowie Evakuierung von Zivilis­ten, Minen­ab­wehr und amphibis­che Aktiv­itäten. Eine erste Phase sah die Übung­steil­nehmer an Land auf einem Trup­penübungsplatz und im Hafen von Odessa, wo Experten in Sem­i­naren und in der Prax­is mod­erne Tech­niken vorstell­ten, demon­stri­erten und Ein­blicke in ihre jew­eili­gen nationalen Ver­fahren gaben. Als The­men wur­den u.a. Kon­voisicherung, Ver­mei­dung von Spreng­fall­en, Fahrzeugkon­trolle an Check­points, nicht-tödliche Kampftech­niken, Tauchere­in­satz genan­nt. Mit dem Aus­laufen aller beteiligten Schiffe und Boote aus Odessa begann dann am 14. Juni die zweite (aktive) Phase von „Sea Breeze 2011“. Minen­ab­wehrfahrzeuge geleit­eten die Teil­nehmer zunächst durch einen minen­freien Kanal; anschließend ver­legten die Ein­heit­en vor die nahe Küste, wo bei ein­er See­landung die „Ver­nich­tung eines Piraten­stützpunk­tes“ auf dem Pro­gramm stand. Abschließen­der Höhep­unkt soll ein Szenario wer­den, das sämtliche Teil­nehmer ein­bindet.

Marineforum - Sea Breeze 2011  (Foto: US Navy)
Sea Breeze 2011
Bildquelle: US Navy
Marineforum -
MONTEREY
Bildquelle: US Navy

Rus­sis­ch­er Ärg­er entzün­det sich vor allem an der Teil­nahme des US-Kreuzers MONTEREY. Die speziell für die Abwehr bal­lis­tis­ch­er Flugkör­p­er aus­gerüstete MONTEREY hat­te im März zu einem mehrmonati­gen Ein­satz in europäis­che Gewäss­er ver­legt, der den Beginn europäis­ch­er seegestützter Raketen­ab­wehr “Euro­pean Phased Adap­tive Approach“ (EPAA) markiert. Die erste Phase des EPAA dient der Her­stel­lung ein­er Anfangs­fähigkeit (Ini­tial Capa­bil­i­ty) zum Schutz Südeu­ropas gegen bal­lis­tis­che Flugkör­p­er aus dem Bere­ich des Nahen und Mit­tleren Ostens. Rus­s­land hat seit jeher Vor­be­halte gegen die Sta­tion­ierung von US-Raketen­ab­wehrsys­te­men in Europa, moniert sie als bloßen Ver­such, die nuk­leare Abschreck­ung zu unter­laufen, während natür­lich die NATO-Schwarzmeer­an­rain­er Bul­gar­ien und Rumänien das Pro­jekt ein­er Raketen­ab­wehr vor ihren Küsten durch­weg begrüßen.

Die Teil­nahme der MONTEREY an „Sea Breeze 2011“ zeigt, dass die Ukraine hier einen eher prag­ma­tis­chen Kurs ver­fol­gt, sich für keine Seite vor den Kar­ren span­nen lässt. Rus­s­land find­et sich in der unan­genehmen Zwick­müh­le, ein­er­seits laut­stark protestieren zu „müssen“, dabei aber zugle­ich nicht seinen ger­ade erst neu gewonnenen Region­al­part­ner Ukraine wieder zu ver­prellen. Der Koop­er­a­tion bei­der Regional­mari­nen wird dies kaum Abbruch tun. Schon in den näch­sten Wochen wollen die ukrainis­che Marine und die rus­sis­che Schwarzmeer­flotte ein gemein­sames Flugkör­per­schießen durch­führen. Dann wer­den sich auch die jet­zt bei „Sea Breeze 2011“ noch recht hoch gehen­den Wellen wieder beruhigt haben.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →