Iran — Iranische Einheiten im Mittelmeer — Diplomatisches Verwirrspiel

Diplo­ma­tis­ches Ver­wirrspiel, aber auch unverblümte Dro­hun­gen begleit­en eine geplante Reise zweier Ein­heit­en der iranis­chen Marine ins Mit­telmeer.
Am 23. Jan­u­ar hat­te der stel­lvertre­tende iranis­che Marinebe­fehlshaber „für die nahe Zukun­ft“ die Entsendung ein­er Ein­satz­gruppe mit einem „Eigen­bau-Zer­stör­er“ ins Rote Meer und weit­er durch den Suezkanal ins Mit­telmeer angekündigt. Man wolle dabei Kadet­ten aus­bilden, Anrain­er­mari­nen besuchen und „aus­giebig regionale Aufk­lärung“ betreiben. Schon zwei Wochen später wurde deut­lich, dass dies offen­bar nicht bloße Pro­pa­gan­da war. Am 7. Feb­ru­ar liefen die Fre­gat­te ALVAND (1.250 ts, im Iran als Zer­stör­er klas­si­fiziert) und der Ver­sorg­er KHARG zu einem offiziellen Besuch im saud­is­chen Dschid­da (Rotes Meer) ein. Bei­de Schiffe bilden die seit Ende Jan­u­ar im Golf von Aden einge­set­zte 12. iranis­che Anti-Pira­terie Ein­satz­gruppe und haben nun einen „Abstech­er“ nach Nor­den begonnen. Mit dem Ein­satz dieser Gruppe ist erst­mals auch ein Aus­bil­dungsvorhaben ver­bun­den; auf den Ein­heit­en sind iranis­che Kadet­ten eingeschifft.

Marineforum - ALVAND (Foto: Michael Nitz)
ALVAND
Bildquelle: Michael Nitz

Am 16. Feb­ru­ar meldete sich Israels Außen­min­is­ter Lieber­mann laut­stark zu Wort. „Noch in dieser Nacht“ woll­ten zwei iranis­che Kriegss­chiffe zu einem Besuch im syrischen Latakia durch den Suezkanal ins Mit­telmeer ver­legen. Dies sei „eine Pro­voka­tion, die Israel nicht ignori­eren“ könne. Für den Nahen-/Mit­tleren Osten übliche, wider­sprüch­liche Mel­dun­gen sorgten zunächst für Ver­wirrung. Das erz-kon­ser­v­a­tive israelis­che Inter­net­por­tal DEBKA meldete unter Beru­fung auf seine „Mil­itär­ex­perten“, die Schiffe hät­ten bere­its den Suezkanal passiert – eine klare Falschmel­dung. Die für den Suezkanal zuständi­ge ägyp­tis­che Behörde erk­lärte sofort, sie habe über­haupt noch keinen Antrag für eine Pas­sage erhal­ten. Einen Tag später meldete die Suezkanal­be­hörde dann tat­säch­lich den Ein­gang ein­er offiziellen Anmel­dung der ALVAND und der KHARG zur Kanal­pas­sage, während „diplo­ma­tis­che Kreise“ im Iran nun wiederum kol­portierten, die geplante Reise sei gestrichen wor­den. Zugle­ich wur­den Gerüchte laut, dass Ägypten die Pas­sage des Suezkanals abgelehnt habe (stich­haltige Gründe dafür wur­den allerd­ings nicht genan­nt.)

Am 18. Feb­ru­ar verkün­dete die die ägyp­tis­che Mil­itär­führung die Erteilung der Genehmi­gung zur Suezkanal­pas­sage (wen­ngle­ich die Suezkanal­be­hörde noch einen Tag später weit­er­hin nichts davon wis­sen wollte). Schließlich hieß es, die Pas­sage würde am 21. Feb­ru­ar erfol­gen. ALVAND und KHARG dürften wie jedes andere Kriegss­chiff der Welt natür­lich den Suezkanal befahren. Die Erteilung der Genehmi­gung sei Rou­tine für ein Land, das sich „nicht im Krieg mit Ägypten” befind­et. Einzige Auflage sei, dass die Schiffe kein nuk­lear­es oder gefährlich­es chemis­ches Mate­r­i­al an Bord hät­ten und auch keine Waf­fen zur Liefer­ung an ein anderes Land beförderten. Dies hätte der Iran ver­sichert.

Marineforum - KHARG (Foto: staatl. iranische Medien)
KHARG
Bildquelle: staatl. iranis­che Medi­en

Die let­zte Mit­telmeer­reise eines iranis­chen Kriegss­chiffes erfol­gte vor der iranis­chen Rev­o­lu­tion (1979). Natür­lich betra­chtet Israel die geplante Fahrt der iranis­chen Kriegss­chiffe als Pro­voka­tion, und sich­er ist sie in Teheran auch als solche gemeint. Ander­er­seits gel­ten für die iranis­che Marine die gle­ichen Rechte zur Befahrung der Hohen See (und Pas­sage des Suezkanals), die auch jede andere Marine für sich in Anspruch nimmt. Immer­hin hat­te auch die israelis­che Marine erst 2009/2010 Korvet­ten und sog­ar min­destens ein U‑Boot durch den Suezkanal in den Golf von Aden (Gerücht­en zufolge sog­ar bis in / an den Per­sis­chen Golf) ver­legt.

Viel wird davon abhän­gen, ob es bei einem bloßen Fre­und­schafts­be­such in Syrien bleibt und die bei­den iranis­chen Schiffe unmit­tel­bar danach wieder Kurs auf den Suezkanal nehmen und ihren Anti-Pira­terie-Ein­satz im Golf von Aden fort­set­zen. Sollen sie länger im Mit­telmeer bleiben, weit­ere Besuche (Libyen?) durch­führen? Sind „pro­voka­tive“ Aktio­nen gegen Israel geplant? Eine Reise nach Syrien dürfte Israel sich­er verärg­ern, aber – ungeachtet aller rhetorischen Empörung des Außen­min­is­ters – kein­er­lei Hand­habe für wie auch immer geart­ete „Gegen­maß­nah­men“ geben. Allerd­ings wollen pro-palästi­nen­sis­che Aktivis­ten im März ange­blich einen weit­eren Ver­such unternehmen, mit ein­er inter­na­tionalen „Free­dom Flotil­la“ (erneut mit Beteili­gung der türkischen Fähre MAVI MARMARA) die israelis­chen Gaza-Block­ade zu durch­brechen. Eine Begleitung dieser Aktion durch iranis­che Kriegss­chiffe hätte dur­chaus hohes Eskala­tionspo­ten­tial.

Noch ein ander­er Aspekt dürfte bei der geplanten Mit­telmeer­reise die Medi­en beschäfti­gen und für poli­tis­chen Zünd­stoff sor­gen. Natür­lich wird es ägyp­tis­chen Behör­den schw­er fall­en, den großen Ver­sorg­er KHARG wirk­lich gründlich nach möglichen Waf­fen­liefer­un­gen zu durch­suchen. Man darf so wohl davon aus­ge­hen, dass mit dem Ein­laufen in Latakia auch (gezielt lancierte) Gerüchte über verdeck­te Waf­fen­liefer­un­gen an die von Iran und Syrien unter­stützte libane­sis­che Ter­ro­ror­gan­i­sa­tion His­bol­lah die Runde machen wer­den.

Etwas Kopfzer­brechen bere­it­et noch die mit der Ankündi­gung der iranis­chen Marine vom 23. Jan­u­ar ver­bun­dene Erk­lärung, der Ein­satz werde „ein Jahr“ dauern. Eine solche Ein­satz­dauer ist schon allein unter logis­tis­chen Gesicht­spunk­ten für einen einzi­gen Ver­band sich­er weit über­trieben. Die Ankündi­gung kön­nte aber darauf hin­deuten, dass über 2011 verteilt Fahrten mehrerer Ein­satz­grup­pen unter dem Dach eines das ganze Jahr umfassenden, über­greifend­en Vorhabens geplant sind. Auch die Tat­sache, dass es sich bei der vor 40 Jahren bei der britis­chen Vosper gebaut­en ALVAND ganz sich­er um keinen Eigen­bau han­delt, kön­nte diese These stützen. Dem­nach kön­nte für die 2010 in Dienst gestellte, im Lande gebaute Fre­gat­te JAMARAN später im Jahr eine ähn­liche Reise geplant sein.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →