Türkei/Israel — Erneuter politischer Zündstoff

Mehr als ein Jahr nach den Ereignis­sen sorgt das Stop­pen der „Gaza Free­dom Flotil­la“ durch die israelis­che Marine erneut für poli­tis­chen Zünd­stoff.

Am 3. Jan­u­ar 2009 hat­te Israel als Maß­nahme im bewaffneten Kon­flikt mit der radikal-islamis­chen Hamas eine See­block­ade über die Gewäss­er vor dem Gaza­s­treifen ver­hängt. Als sich Ende Mai 2010 (vornehm­lich türkische) pro-palästi­nen­sis­che Aktivis­ten in Zypern mit ein­er „Free­dom Flotil­la“ auf den Weg in Rich­tung Gaza macht­en, fin­gen Ein­heit­en der israelis­chen Marine die Schiffe ab. Als Kampf­schwim­mer der 13. Flot­tille die mit fast 600 Men­schen beset­zte türkische Fähre MAVI MARMARA enterten, kam es zu Auseinan­der­set­zun­gen, bei denen neun Men­schen getötet und zahlre­iche weit­ere ver­let­zt wurden. 

Marineforum - Boarding der MAVI MARMARA (Foto: IDF)
Board­ing der MAVI MARMARA (Foto: IDF)

Ungeachtet weltweit­er Proteste vertei­digte Israel die Aktion behar­rlich als sein gutes Recht. Ein nun veröf­fentlichter, abschließen­der UN Unter­suchungs­bericht sieht dies nicht so. Er stellt fest, dass die israelis­che Erk­lärung ein­er Sper­rzone vor Gaza (und damit auch deren Durch­set­zung) dur­chaus in Ein­klang mit inter­na­tionalem Recht ste­ht, das Auf­brin­gen der MAVI MARMARA allerd­ings nicht. Man kann davon aus­ge­hen, dass der Grund für diesen zweigeteil­ten Richter­spruch vor allem darin zu sehen ist, dass die israelis­che Aktion schon 150km vor Gaza auf Hoher See und in inter­na­tionalen Gewässern erfol­gte. Hätte die israelis­che Marine bis zum tat­säch­lichen Ein­drin­gen der Aktivis­ten mit ihren Fahrzeu­gen in die Sper­rzone abge­wartet, wäre ihre Aktion ein­deutig legit­imiert gewe­sen. So war das Entern der MAVI MARMARA gegen den Willen ihrer Schiffs­führung nicht weniger als ein klar­er Bruch inter­na­tionalen Rechts. 

Die ganze Aktion ver­wun­dert insofern, als ein Blick in die Geschichte zeigt, dass Israel vor 60 Jahren beim Bruch der britis­chen Palästi­na-Block­ade mit Schif­f­en wie der EXODUS die Recht­slage noch genau so sah — und wei­dlich aus­nutzte. Mit Rück­sicht auf inter­na­tionales Recht hat­ten Kriegss­chiffe der Roy­al Navy es pein­lich ver­mieden, schon in inter­na­tionalen Gewässern gewalt­sam gegen die jüdis­chen Block­ade­brech­er vorzuge­hen; erst mit Annäherung an die Block­ade­zone wur­den sie aktiv. Im heuti­gen Israel scheint man dies vergessen zu haben. Auch nach Verkün­dung des Unter­suchungs­bericht­es ver­weigert die israelis­che Regierung starrsin­nig jede Form ein­er – unter den gegebe­nen Umstän­den dur­chaus ange­bracht­en – Entschuldigung und ver­schärft damit völ­lig unnötig die Span­nun­gen mit der Türkei. 

Der bish­er eng­ste mil­itärische Part­ner in der Region, dessen Marine u.a. jährliche gemein­same Übun­gen „Reliant Mer­maid“ mit der israelis­chen Marine durchge­führt hat­te, brach sämtliche mil­itärischen Beziehun­gen zu Israel ab. Min­is­ter­präsi­dent Erdo­gan ging sog­ar noch einen Schritt weit­er. Die türkische Marine werde Israel nicht mehr nach Belieben im östlichen Mit­telmeer schal­ten und wal­ten lassen. Türkische Kriegss­chiffe wür­den hier kün­ftig ver­mehrt Präsenz demon­stri­eren. Man werde nicht zulassen, dass Israel auf Öl- und Gasvorkom­men in der Wirtschaft­szone des (türkisch kon­trol­lierten) Nordzypern zugreife. Schließlich kündigte Erdo­gan sog­ar an, kün­ftige pro-paläs­tinis­che Aktio­nen (mit türkischen Schif­f­en) zum Bruch der See­block­ade vor Gaza „durch Kriegss­chiffe zu begleiten“. 

Let­ztere Bemerkung sorgt in inter­na­tionalen Medi­en natür­lich für Aufre­gung. Von einem wirk­lichen Schutz pro-palästi­nen­sis­ch­er Block­ade­brech­er durch türkische Kriegss­chiffe ist allerd­ings nicht auszuge­hen. Erdo­gan dürfte sich nur zu bewusst sein, dass der UN-Bericht ja eben nicht nur die Aktion gegen die MAVI MARMARA verurteilt, son­dern daneben auch keinen Zweifel an der Recht­mäßigkeit der israelis­chen Sper­rzone (und damit auch ihrer Durch­set­zung) gelassen hat. So wer­den türkische Kriegss­chiffe eine näch­ste „Free­dom Flotil­la“ vielle­icht auf dem Weg dor­thin sich­ern, bei Annäherung an die Sper­rzone ihre dann rechtlich nicht mehr gedeck­te Schutz­funk­tion aber sich­er sofort beenden. 

Die laut­starken Erk­lärun­gen Erdo­gans dürften vornehm­lich für die Ohren der eige­nen Bevölkerung und der ara­bis­chen Region­al­nach­barn gedacht sein, und der türkische Min­is­ter­präsi­dent muss eigentlich erst ein­mal hof­fen, dass pro-palästi­nen­sis­che Aktivis­ten ihn nicht allzu bald beim Wort nehmen. In den kom­menden Wochen und Monat­en wer­den Israel und die Türkei – abseits der Öffentlichkeit und vielle­icht mit US-Ver­mit­tlung – bemüht sein, die Lage poli­tisch wieder zu entschär­fen, zumin­d­est zu neu­tral­isieren. Erschw­erend mag hier wirken, dass der türkische Min­is­ter­präsi­dent den Umbruch in den ara­bis­chen Staat­en als willkommene Gele­gen­heit begreift, die Rolle der Türkei als neue Regional­macht zu stärken. Eine Rück­kehr zu den früheren fre­und­schaftlichen Beziehun­gen ger­ade auch bei­der Mari­nen dürfte so ger­aume Zeit auf sich warten lassen. 

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →