Thailand — Keine deutschen U‑Boote TYP 206A für thailändische Marine

Die thailändis­che Marine (RTN) hat ihre Pläne zum Erwerb gebrauchter deutsch­er U‑Boote TYP 206A endgültig begraben.

Im Früh­jahr 2011 galt die Über­nahme als prak­tisch schon per­fekt; es fehlten nur noch „offizielle Unter­schriften unter die vor­bere­it­eten Verträge“. Min­destens zwei, möglicher­weise sog­ar sechs (zwei davon als Ersatzteil­spender) bei der Deutschen Marine aus­ge­musterte U‑Boote wollte die RTN übernehmen. Zum deutschen Ange­bot gehörten auch ein logis­tis­ches Paket und Aus­bil­dung durch die Deutsche Marine.

Im Juni 2010 hat­te diese aus wirtschaftlichen Über­legun­gen ihre sechs verbliebe­nen U‑Boote TYP 206A kurzfristig aus dem aktiv­en Dienst genom­men. Die vorzeit­ige Aus­musterung (eigentlich soll­ten die U‑Boote nur nach und nach außer Dienst gestellt wer­den, das let­zte Boot noch bis 2015 fahren) war von vorn­here­in mit dem Wun­sch ver­bun­den, die 206A an eine befre­un­dete Marine zu verkaufen — nicht zulet­zt auch, um zusät­zliche Mit­tel für den Unter­halt der eige­nen Flotte zu gener­ieren. So wur­den zunächst auch nur zwei der sechs U‑Boote nach Wil­helmshaven über­führt und dort einge­mot­tet. Die anderen vier Boote blieben an der Ost­see, wo sie für einen möglichen Käufer „warm gehal­ten“, d.h. so gepflegt wur­den, dass sie grund­sät­zlich fahrbere­it blieben.

Marineforum - Deutsches U-Boot TYP 206A (Foto: Michael Nitz)
Deutsches U‑Boot TYP 206A (Foto: Michael Nitz)

Als poten­tieller Käufer galt neben möglicher­weise Kolumbi­en vor allem Thai­land, wo die RTN mit Blick auf Beschaf­fungsvorhaben der regionalen Nach­barn schon lange U‑Boote wün­scht. Bere­its 1995 hat­te das thailändis­che Kabi­nett die Beschaf­fung von drei mod­er­nen Booten gebil­ligt; aus­ländis­che Her­steller legten auch bere­its Ange­bote vor, aber die asi­atis­che Finanzkrise bere­it­ete den Plä­nen erst ein­mal ein abruptes Ende. Das Vorhaben blieb zwar auf der Wun­schliste, aber selb­st für ein alter­na­tiv angedacht­es Leas­ing gebrauchter U‑Boote fand sich kein Geld. 2002 begrub der dama­lige Marinebe­fehlshaber das Pro­jekt; bei knap­pen Mit­teln müsse sich die Marine darauf konzen­tri­eren, ihre derzeit­i­gen Fähigkeit­en zu erhal­ten. Erst Ende 2007 kehrte es auf die Tage­sor­d­nung zurück, und im let­zten Jahr war man sich schließlich einig, die gebraucht­en deutschen U‑Boote zu übernehmen. Alles wartete auf die Unter­schrift aus Thai­land, aber ein dor­tiger Regierungswech­sel ließ das Geschäft platzen. Der neue Vertei­di­gungsmin­is­ter lehnte die Über­nahme ab, wollte offen­bar noch ein­mal über den Preis ver­han­deln, sich anson­sten woan­ders nach U‑Booten umse­hen. Monate ver­strichen ohne ein­deutige Absicht­serk­lärun­gen aus Bangkok. Die Deutsche Marine kon­nte schließlich nicht mehr nur „auf Ver­dacht“ und auf eigene Rech­nung Per­son­al und Mate­r­i­al für eine mögliche Aus­bil­dung thailändis­ch­er U‑Bootfahrer vorhal­ten und set­zte eine let­zte Frist.

In Thai­land wech­selte der­weil erneut die Regierung. Der neue Vertei­di­gungsmin­is­ter bekräftigte zwar noch am 25. Jan­u­ar die Absicht, das auf Eis liegende U‑Bootprojekt wieder zu beleben, aber die geset­zte Frist ließ er dann ver­stre­ichen. Am 13. März gab er schließlich offiziell den endgülti­gen Ausstieg aus dem Erwerb deutsch­er U‑Boote TYP 206A bekan­nt – wegen „Unmöglichkeit der Ein­hal­tung der von Deutsch­land geset­zten Fris­ten“. Thai­land wird sich nun ander­norts nach Liefer­an­ten für neue oder gebrauchte U‑Boote umse­hen, wobei Süd­ko­rea und Chi­na die größten Chan­cen eingeräumt wer­den. Für die RTN ste­ht im Endergeb­nis aber sich­er die frus­tri­erende Erken­nt­nis, ihre lang gehegten und kurz vor der Real­isierung gescheit­erten Pläne zur Auf­stel­lung ein­er U‑Bootkomponente um weit­ere Jahre ver­schieben zu müssen.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →