Südkorea

Die süd­ko­re­anis­che Marine (ROKN) hat einen Zer­stör­er in ein mit Nord­ko­rea umstrittenes Seege­bi­et ver­legt.

Hin­ter­grund für den Ein­satz der MUNMU DAEWANG (Typ KDX-II) ist der Beginn der Krabben­fang­sai­son (Mai bis Juli). Immer wieder über­fahren nord­ko­re­anis­che Fis­ch­er beim Ver­such in lukra­ti­vere Fangge­bi­ete zu gelan­gen die von Nord­ko­rea im Gel­ben Meer nicht als See­gren­ze anerkan­nte North­ern Lim­it Line (NLL) und provozieren so Zwis­chen­fälle bis hin zu regel­recht­en Seege­fecht­en. Wollen süd­ko­re­anis­che Marine­fahrzeuge die Fis­ch­er über die See­gren­ze zurück drän­gen, erhal­ten diese regelmäßig Unter­stützung von nord­ko­re­anis­chen Patrouil­len­booten, die „zum Schutz ihrer Bürg­er“ auch schon mal ohne Zögern das Feuer eröffnen.

Nach einem beson­ders schw­eren Gefecht, bei dem ein süd­ko­re­anis­ches Boot versenkt wor­den war, hat­te Süd­ko­rea 2002 die Rules of Engage­ment deut­lich ver­schärft und angekündigt, bei Bedarf auch Jagdbomber einzuset­zen. Im Juni 2004 bekun­de­ten bei­de Staat­en die gemein­same Absicht, unge­wollte Kon­fronta­tio­nen ihrer Mari­nen in den umstrit­te­nen Gebi­eten kün­ftig zu ver­mei­den. Auch sollen „unnötige physis­che Aktio­nen“ gegen zivile Fahrzeuge kün­ftig unterbleiben. Der inter­na­tionale Kanal 16 soll bei Bedarf als „Hot­line“ genutzt wer­den. Über diesen Kanal will man bei Bedarf auch gemein­same Maß­nah­men gegen in den Krabben­fangge­bi­eten angetrof­fene „Dritte“ (Chi­ne­sen) abstim­men. Trotz dieser Bemühun­gen um eine Entschär­fung des Krabbenkon­flik­tes kam es auch in den let­zten Jahren noch zu Zwis­chen­fällen, die in ihren Auswirkun­gen aber begren­zt blieben.

MUNMU DAEWANG (Foto: Hyundai)

Die Ver­legung eines Zer­stör­ers zur Überwachung des umstrit­te­nen Gebi­etes ist ungewöhn­lich. Üblicher­weise reicht­en hier bish­er Patrouillen klein­er Fahrzeuge (Schnell­boote etc) aus. Sich­er kann man kann wohl davon aus­ge­hen, dass die ROKN mit dem Ein­satz eines den nord­ko­re­anis­chen Ein­heit­en an Feuerkraft und Feuer­re­ich­weite über­lege­nen, großen Kampf­schiffes ein deut­lich­es (abschreck­endes) Sig­nal an den Nor­den senden will. Haup­tauf­gabe des mit mod­er­nen Sen­soren und Fer­n­meldemit­teln aus­ges­tat­teten Zer­stör­ers dürfte allerd­ings die Lage­bilder­stel­lung und Koor­di­na­tion ziel­gerichteter Ein­sätze kleiner­er Boote sein. Überdies garantiert sein Ein­satz eine per­ma­nente Präsenz vor Ort. Die kleineren Boote müssen wegen geringer Seeaus­dauer zwis­chen­zeitlich immer wieder in ihre Häfen zurück kehren. 

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen. Bildquelle: Hyundai 

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →