Spanien/Australien — Flottenversorger CANTABRIA nach Australien verlegen

In ein­er über­raschen­den Vere­in­barung will die spanis­che Marine ihren neuen Flot­ten­ver­sorg­er CANTABRIA neun Monate lang nach Aus­tralien ver­legen.

 -
Here you can find more infor­ma­tion about:

Von Feb­ru­ar bis Novem­ber 2013 soll das erst vor weniger als zwei Jahren in Dienst gestellte Schiff vor Aus­tralien zur See fahren. Offiziell soll die ungewöhn­liche Ver­legung die „Inter­op­er­abil­ität zwis­chen bei­den Mari­nen stärken“. Tat­säch­lich dürfte aber die Suche der aus­tralis­chen Marine (RAN) nach einem Nach­fol­ger für ihren Flot­ten­ver­sorg­er SUCCESS Haupt­triebfed­er für das Vorhaben sein. Nicht von unge­fähr übern­immt die RAN auch sämtliche mit der Ver­legung ver­bun­de­nen Kosten. Die damit qua­si aus­geliehene CANTABRIA soll in Einzel­train­ing und bei kom­plex­en Übun­gen mit allen ver­füg­baren aus­tralis­chen Schif­f­en und Hub­schraubern ihre Fähigkeit­en zur logis­tis­chen Unter­stützung demon­stri­eren.

Für die RAN drängt ein Ersatz ihres mehr als 25 Jahre alten Ver­sorg­ers SUCCESS. Nach Jahren man­gel­hafter Wartung und Instand­set­zung ist das Schiff in einem des­o­lat­en Zus­tand. Eigentlich sollte es 2016 aus­ge­mustert wer­den, und mit Blick auf diese Pla­nung und knappe Gelder wur­den in den let­zten Jahren denn auch nur noch die allernötig­sten Arbeit­en durchge­führt. Ein 2015 zuzu­laufend­er Neubau sollte für naht­lose Ablö­sung sor­gen, aber genau dieser Ersatz wurde kür­zlich auf „früh­estens 2021/22“ ver­schoben. Das wiederum würde eine „Lebensver­längerung“ der SUCCESS unverzicht­bar machen – und diese kön­nte nach den Ver­säum­nis­sen der let­zten Jahre let­z­tendlich teur­er wer­den als ein Neubau.

Nun baut die spanis­che Navan­tia für die aus­tralis­che Marine bere­its Hub­schrauberträger und neue Zer­stör­er, und man darf wohl ver­muten, dass der RAN mit einem Schwest­er­schiff der CANTABRIA ein kostengün­stiger Ersatz für die SUCCESS doch noch deut­lich vor 2021 ange­boten wer­den soll.

Die von Navan­tia in San Fer­nan­do – Puer­to Real nach Han­delss­chiff­s­tan­dards gebaute, voll beladen 19.500 ts ver­drän­gende, 174m lange CANTABRIA war im Spät­som­mer 2010 als Ein­satzver­sorg­er (BAC — Buque de Apro­vi­sion­amien­to de Com­bate) der spanis­chen Marine in Dienst gestellt wor­den. An ins­ge­samt fünf Seev­er­sorgungssta­tio­nen kön­nen Kampf­schiffe von Betrieb­sstof­fen, Lebens­mit­teln und Ver­brauchs­gütern bis hin zu Muni­tion sämtliche in einem Ein­satz benötigten Ver­sorgungs­güter von ihr übernehmen. Ein für schwere Hub­schrauber Chi­nook (oder drei mit­tlere Hub­schrauber AB-212) geeignetes Hub­schrauber­land­edeck sowie ein kleines, aber leis­tungs­fähiges Hos­pi­tal ergänzen die Aus­rüs­tung des Schiffes und geben zusät­zliche Ein­sat­zop­tio­nen z.B. für human­itäre Hil­fe. Mit Dop­pel­hül­len­rumpf erfüllt die CANTABRIA mod­ern­ste Anforderun­gen an den Umweltschutz (übri­gens weit über für Kriegss­chiffe gel­tende Bes­tim­mungen hin­aus gehend) und ist überdies auch zur aktiv­en Bekämp­fung von Ölver­schmutzun­gen aus­gerüstet.

Von der zeitweili­gen „Auslei­he“ an die RAN dürften alle Beteiligten prof­i­tieren. Die RAN kann einen möglichen Ersatz der SUCCESS in Ruhe und in der Prax­is erproben und aus den Ergeb­nis­sen dann für sie maßgeschnei­derte tak­tis­che-/tech­nis­che Forderun­gen erar­beit­en. Navan­tia (und dem spanis­chen Staat) käme in der derzeit­i­gen Finanz- und Wirtschaft­skrise ein Neubauauf­trag sich­er mehr als gele­gen. Die spanis­che Marine spart nicht nur fast ein Jahr lang die Betrieb­skosten für ihr Schiff, son­dern kann es in heimat­fer­nen, teils tro­pis­chen Gewässern in aller Ruhe weit­er zu voller oper­a­tiv­er Ein­satzreife führen. Einziger Wer­mut­stropfen ist der vorüberge­hende Verzicht der spanis­chen Marine auf eine wesentliche Kom­po­nente ihrer seegestützten Ver­sorgung. Hier kön­nten aber zwei ältere Schiffe (PATINO und MARQUES DE ENSENADA) sowie ggf. der Rück­griff auf Kapaz­itäten ver­bün­de­ter Mari­nen dur­chaus helfen, die zeitweilige Fähigkeit­slücke zu ver­schmerzen.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →