Spanien — Forschungsschiff HESPERIDES auf mehrmonatiger Fahrt in die Antarktis

Am 15. Dezem­ber hat das Forschungss­chiff HESPERIDES seinen Heimath­afen Carta­ge­na für eine mehrmonatige Fahrt in die Antark­tis ver­lassen.

Nach langer Anreise soll das Schiff Anfang Jan­u­ar zunächst Mar del Pla­ta (Argen­tinien) und Pun­ta Are­nas (Chile) zur Nachver­sorgung anlaufen, hier wohl auch let­zte noch auf dem Luftweg fol­gende Wis­senschaftler und Aus­rüs­tung ein­schif­f­en. Im Rah­men der dann begin­nen­den „XVIII Antark­tis Kam­pagne“ nimmt die HESPERIDES dann Kurs auf die zu den Süd-Shet­lands gehörende Ele­fan­tenin­sel (ter­ri­to­r­i­al zwis­chen Argen­tinien, Großbri­tan­nien und den USA umstrit­ten), wo ein erstes ziviles Forschung­spro­jekt geplant ist. Für den „Forschungsrat“ (Coun­cil for Sci­en­tif­ic Research — CSIC) und spanis­che Uni­ver­sitäten soll die HESPERIDES hier Wass­er- und Sed­i­ment­proben sam­meln. Die zweite, bedeu­ten­dere Phase ist dann ziv­il-mil­itärischen Aspek­ten gewid­met. wer­den. Die HESPERIDES soll an der Süd­küste von Liv­ingston Island (wo sich auch die spanis­che Antark­tis­sta­tion befind­et), vor Decep­tion Island, um die Süd-Shet­lands und in der Brans­field Straße bish­er nicht erfasste Gebi­ete zur Ergänzung von Seekarten ver­messen.

Marineforum - HESPERIDES in der Antarktis (Foto: span. Marine)
HESPERIDES in der Antark­tis (Foto: span. Marine)
Click to enlarge

Die von der dama­li­gen staatlichen Bazan in San Fer­nan­do gebaute und 1991 in Dienst gestellte 2.700-ts große HESPERIDES ist das einzige speziell für weltweite Forschungs- und Ver­mes­sungs­fahrten aus­gerüstete Schiff der spanis­chen Marine. Ihr Bau wurde vom spanis­chen Außen­min­is­teri­um finanziert; heute wird sie gemein­sam von der Marine und dem Bil­dungsmin­is­terum betrieben. Dies zeigt schon die nicht auss­chließlich mil­itärische Ver­wen­dung. Ihr Tätigkeitsspek­trum reicht denn auch von mil­itär­geo­graphis­chen Ver­mes­sun­gen bis hin zur Durch­führung rein zivil­er biol­o­gis­ch­er Forschung­spro­jek­te. Das Schiff hat einen ver­stärk­ten Eis­brecher­bug für Oper­a­tio­nen in den Polar­zo­nen. In einem Hangar kann ein leichter Hub­schrauber AB-212 mit­ge­führt wer­den. Mod­ern­ste Sonar- /Echolotausrüstung ist einem 12 x 3 m großen Behäl­ter unter dem Kiel unterge­bracht: zusät­zlich gibt es ein Schlepp­sonar. Die GHESPERIDES bietet neben der Stammbe­satzung von 55 Seeleuten bis zu 37 Wis­senschaftlern und Tech­nikern Platz.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →