Russland — Materielle Planungen der russischen Marine

In einem Inter­view mit der rus­sis­chen Nachricht­e­na­gen­tur Novosti hat Marinebe­fehlshaber Admi­ral Vladimir Vysot­sky aus­führlich zu materiellen Pla­nun­gen der rus­sis­chen Marine Stel­lung genom­men.

Marineforum -
IVAN GREN (Grafik: Nevskoye)

Ein bis zum Juni zu erar­bei­t­en­der “30-Jahre Schiff­bau­plan” soll alle gegen­wär­ti­gen Defizite der Flotte beseit­i­gen, sie zukun­fts­fähig machen und inter­na­tion­al konkur­ren­zfähig auf die Welt­meere zurück brin­gen. Schon bis 2020 will die Marine mit Investi­tion von ins­ge­samt fast 130 Mrd. Euro neben den vier Hub­schrauberträgern der MIS­TRAL-Klasse 14 neue Fre­gat­ten, 35 neue Korvet­ten, sechs weit­ere „Artilleri­eschiffe“ der BUYAN-Klasse und sechs neue große Lan­dungss­chiffe der IVAN GREN-Klasse in Dienst stellen. Das Typ­schiff dieser 5.000 ts großen Schiffe ist seit fast acht Jahren bei der Kalin­ingrad­er Yan­tar-Werft im Bau und offen­bar noch immer nicht zu Wass­er; es soll in diesem Jahr mit ersten Probe­fahrten begin­nen. Die Absicht, in den kom­menden nur acht Jahren gle­ich weit­ere sechs dieser Schiffe zur Flotte zu brin­gen, klingt „sehr ambitiös“. Noch in diesem Jahr sollen die Weichen für den Bau eines neuen Zer­stör­ers gestellt wer­den. Bis 2014 will man das Basis­de­sign für einen neuen Flugzeugträger erstellt haben; der Bau kön­nte dann „nach 2020“ begin­nen.

Beson­ders aus­führlich ging der Admi­ral auf die U‑Boote ein. So sind statt bish­er acht nun zehn mit strate­gis­chen Flugkör­pern Bula­va bestück­te neue U‑Boote der BOREJ-Klasse geplant. Typ­boot YURI DOLGORUKIY und das zweite Boot ALEXANDER NEVSKIY sollen noch in diesem Som­mer in Dienst gestellt wer­den, das dritte Boot VLADIMIR MONOMAKH noch in diesem Jahr vom Stapel laufen. Alle derzeit in Dienst befind­lichen strate­gis­chen U‑Boote der DELTA-IV-Klasse wer­den auf den neuen Flugkör­p­er „Lijn­er“ (SS-N-23 Vari­ante) umgerüstet. Die bei­den alten U‑Boote SEVERSTAL und ARKHANGELSK der TYPHOON-Klasse sollen noch einige Jahre in Dienst gehal­ten wer­den. Man habe für ihre Bestück­ung noch aus­re­ichend strate­gis­che Flugkör­p­er SS-N-20 im Depot. Ganz offen­bar ist Rus­s­land — mit Blick auf das amerikanis­che Raketen­ab­wehrpro­gramm — daran gele­gen, die im START-Abkom­men fest­gelegten Ober­gren­zen für seegestützte nuk­lear bestück­te Flugkör­p­er möglichst voll auszuschöpfen. Das dritte U‑Boot der TYPHOON-Klasse, DMITRIY DONSKOY, soll dage­gen weit­er­hin bei der Erprobung und Weit­er­en­twick­lung von Bula­va genutzt wer­den.

Das 1992 auf Kiel gelegte U‑Boot BELGOROD der OSCAR-II-Klasse soll jet­zt fer­tig gebaut wer­den. Nach der Havarie des Schwest­er­bootes KURSK (August 2000) war ein Baustopp ver­fügt wor­den. Im Gegen­satz zu den in Dienst befind­lichen anderen OSCAR-II soll die BELGOROD „für eine Vielzahl von Spezialein­sätzen“ aus­gerüstet wer­den. Dahin­ter kön­nte die Absicht ste­hen, das Boot (wie bei der US Navy vier U‑Boote der OHIO-Klasse) zur Plat­tform für mehr als 100 Marschflugkör­p­er und Spe­cial Forces Oper­a­tions zu kon­fig­uri­eren. Von den neuen Angriffs-U-Booten der YASEN-Klasse sollen eben­falls zehn Ein­heit­en beschafft wer­den.

Marineforum -
U‑Boot der OSCAR-II-Klasse (Foto: russ. Marine)

Bei den kon­ven­tionell angetriebe­nen U‑Booten konzen­tri­ert sich die Pla­nung auf die mod­erne Vari­ante 636.3 der bewährten KILO-II-Klasse. Allein die Schwarzmeer­flotte soll bis 2017 schon sechs dieser neuen Boote erhal­ten; die ersten sind in Bau. Für die LADA-Klasse wird es keine Zukun­ft geben. Die auf dem Typ­boot ST. PETERBURG instal­lierte “neuar­tige” Antrieb­san­lage hat die Erwartun­gen deut­lich ver­fehlt. Zwei in Bau befind­liche weit­ere Boote dieses Typs sind nicht mehr für den oper­a­tiv­en Dienst vorge­se­hen, kön­nten aber (ab 2014) als Erprobungsträger für einen derzeit in der Entwick­lung befind­lichen außen­luft-unab­hängi­gen Antrieb genutzt wer­den.

Vieles der Ankündi­gun­gen des Admi­rals gle­icht den voll­mundi­gen — und nie auch nur ent­fer­nt zu hal­tenden — Ver­sprechun­gen der früheren Sow­jet­ma­rine. Einiges klingt auch sehr nach Wahlkampf, zumal immer wieder auch das Engage­ment von (noch) Min­is­ter­präsi­dent Putin bei der Stärkung der Stre­itkräfte her­vorge­hoben wird. In die Kat­e­gorie „Wahlkampf“ passt sich­er auch die Erk­lärung des für die Rüs­tung zuständi­gen stel­lvertre­tenden Vertei­di­gungsmin­is­ters Rogozin zu den heimis­chen Werftka­paz­itäten: der rus­sis­che Kriegss­chiff­bau werde zügig zu alter (sow­jetis­ch­er) Stärke zurück find­en, ja diese sog­ar noch übertr­e­f­fen; schon in weni­gen Jahren wür­den rus­sis­che Werften die Flotte mit jährlich sechs neuen U‑Booten und einem Flugzeugträger beliefern kön­nen.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →