Russland — Forderung nach Wiederinbetriebnahme eines Torpedos

Aus­gerecht­en den zehn­ten Jahrestag des Unter­gangs der KURSK hat ein ehe­ma­liger rus­sis­ch­er Admi­ral zum Anlass genom­men, die Wieder­in­be­trieb­nahme eines Tor­pe­dos zu fordern, der wahrschein­lich die Katas­tro­phe aus­gelöst hat.

Marineforum - KURSK (Foto: franz. Marine)
KURSK
Bildquelle: franz. Marine

Als wahrschein­liche Ursache der Havarie des getaucht 24.000 ts ver­drän­gen­den U‑Bootes der OSCAR-II-Klasse gel­ten Tor­pe­do­gase, die einen Brand aus­lösten, der schließlich zur Explo­sion aller im Bug­bere­ich lagern­den Tor­pe­dos führte. Als eine Kon­se­quenz aus der Katas­tro­phe, bei der am 12. August 2000 in der Bar­entssee alle 118 Mann der Besatzung ums Leben kamen, ord­nete der dama­lige Marinebe­fehlshaber Admi­ral Wladimir Kuro­je­dow an, sämtliche Tor­pe­dos vom Typ Kit 65–76 (Kit = Wal) aus dem aktiv­en Dienst zu nehmen und einzumotten. 

Diese 1976 einge­führte Tor­pe­dos waren mit ihrem Gefecht­skopf von mehr als 500 kg (auch nuk­lear bestück­bar) bis zur KURSK-Katas­tro­phe Stan­dard­waffe rus­sis­ch­er nuk­lear­getrieben­er U‑Boote gegen große Über­wasserseeziele wie z.B. Flugzeugträger. Kit 65–76 (11m lang, 4.500 kg schw­er) wurde aus 65-cm Rohren ver­schossen, erre­ichte Geschwindigkeit­en von mehr als 50 kn und hat­te dabei eine Reich­weite von etwa 50 Kilo­me­tern. Beson­der­heit war die Fähigkeit, das Kiel­wass­er von größeren Schif­f­en aufzus­püren und diese dann von achtern anzus­teuern (so genan­ntes „wake homing“). 

Nicht von unge­fähr sprach der frühere Nord­flot­ten­be­fehlshaber Admi­ral (a.D.) Oleg Jero­fe­jew von „einzi­gar­ti­gen Fähigkeit­en“, auf die die rus­sis­che Marine nicht länger verzicht­en dürfe — und dies trotz eines bekan­nten Nachteils. Kit-65–76 wer­den näm­lich mit hoch konzen­tri­ertem Wasser­stoff­per­ox­yd angetrieben das zu spon­tan­er Zer­set­zung neigt, vor allem wenn es mit bes­timmten Met­allen in Berührung kommt. All­ge­mein wird davon aus­ge­gan­gen, dass die Reak­tion aus­tre­tenden Gas­es mit Kupfer die KURSK-Katas­tro­phe auslöste. 

Es ist bekan­nt, dass die mit Wasser­stoff­per­ox­yd betank­ten Kit 65–76 „gasen“. Admi­ral a.D. Jero­fe­jew meinte dazu nur lakonisch, dies sei “kon­struk­tions­be­d­ingt nor­mal”. Man müsse den Prozess “ein­fach nur kon­trol­lieren“, z.B. über geeignete Messin­stru­mente. Der derzeit­ige Marinebe­fehlshaber Admi­ral Vysot­sky scheint derzeit den­noch nicht geneigt, dem Vorschlag des ehe­ma­li­gen Nord­flot­tenchefs zu fol­gen und die aus­ge­lagerten Tor­pe­dos wieder auf die U‑Boote zu brin­gen. In einem Inter­view erk­lärte er, dass sämtliche Tor­pe­dos dieser Bau­rei­he ein­satzbere­it an Land einge­mot­tet seien … und dies auch bleiben wür­den. Ein Hin­tertürchen lässt Vysot­sky aber offen: „Ein endgültiger Verzicht auf die Kit 65–76 und ihre Ver­schrot­tung ste­ht nicht zur Debatte.“ 

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →