Russland — FK-Kreuzer MARSHAL USTINOV

2008 wurde der zur Nord­flotte gehörende FK-Kreuzer MARSHAL USTINOV zulet­zt in See gemeldet. Gerüchte nach denen das 1982 in Dienst gestellte Schiff der SLA­VA-Klasse bere­its „abzuschreiben“ sei, sind allerd­ings falsch.

Marineforum - MARSHAL USTINOV (Foto: US Navy)
MARSHAL USTINOV (Foto: US Navy)

Tat­säch­lich führt der Kreuzer eine mehrjährige, aufwändi­ge „mid-Life“ Grundin­stand­set­zung und Über­hol­ung durch. 2012 soll die MARSHAL USTINOV wieder zur fahren­den Flotte zurück kehren, dann allerd­ings nicht länger bei der Nord­flotte dienen. Rus­sis­chen Medi­en zufolge wird sie vielmehr in den Paz­i­fik­bere­ich ver­legen und ihre aktive Dien­stzeit bei der Paz­i­fik­flotte fort­set­zen. Dort ist derzeit Schwest­er­schiff VARYAG Flot­ten­flag­gschiff. Nicht auszuschließen ist, dass nach Über­hol­ung der MARSHAL USTINOV auch für die VARYAG eine län­gere Werftliegezeit geplant ist, und der Nord­flot­tenkreuzer dann ihren Platz bei der Paz­i­fik­flotte ein­nehmen soll.

Im let­zten Jahr hat­te es bere­its Gerüchte gegeben, nach denen das derzeit­ige Flag­gschiff der Schwarzmeer­flotte, die eben­falls zur SLA­VA-Klasse gehörende MOSKVA, nach Teil­nahme an einem Groß­manöver im Paz­i­fik nicht mehr nach Sev­astopol zurück kehren, son­dern bei der Paz­i­fik­flotte bleiben sollte; dies bestätigte sich dann allerd­ings nicht.

Mit MARSHAL USTINOV, VARYAG und MOSKVA sind derzeit drei FK-Kreuzer der SLA­VA-Klasse bei der rus­sis­chen Marine in Dienst. Die 11.300 ts ver­drän­gen­den Schiffe waren in den 1970-er/80-er Jahren, noch zu Zeit­en der Sow­je­tu­nion, bei der Kom­mu­na-Werft im heute ukrainis­chen Niko­layev gebaut wor­den. Haupt­waf­fen­sys­tem sind jew­eils 16 Seeziel-FK SS-N-12 (mit ein­er Reich­weite von 500 km primär zur Bekämp­fung amerikanis­ch­er Trägerkampf­grup­pen entwick­elt). Nach dem Zer­fall der Sow­je­tu­nion wur­den die ein­drucksvollen Großkampf­schiffe bevorzugt bei öffentlichkeitswirk­samen Aus­lands­be­suchen der rus­sis­chen Marine einge­set­zt.

Ein viert­er SLA­VA-Kreuzer (ADMIRAL LOBOV) wurde bei der Aufteilung der Schwarzmeer­flotte in unfer­tigem Bauzu­s­tand der ukrainis­chen Marine über­lassen, die ihn in patri­o­tis­chem Über­schwang zu UKRAINA umbe­nan­nte und zum Flot­ten­flag­gschiff machen wollte, aus finanziellen Grün­den jedoch nie fer­tig bauen kon­nte. Seit eini­gen Jahren ver­han­deln nun Rus­s­land und die Ukraine über eine (gemein­same) Fer­tig­stel­lung mit dann Über­nahme durch die rus­sis­che Marine.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →