Russland

Deut­lich früher als eigentlich erwartet hat die Reise eines Ver­ban­des der Nord­flotte in die Karibik begonnen.

Marineforum - PETR VELIKIY
PETR VELIKIY
Bildquelle: russ. Marine
Marineforum - ADMIRAL CHABANENKO
ADMIRAL CHABANENKO
Bildquelle: Mer et Marine
Am 7. Sep­tem­ber hat­te – in offen­sichtlich­er Rep­lik auf Oper­a­tio­nen von US-Schif­f­en im Schwarzmeer während des Georgien-Kon­flik­tes – die rus­sis­che Marine die Entsendung eines Flot­ten­ver­ban­des zu gemein­samen Manövern nach Venezuela angekündigt. Teil­nehmer sollen der nuk­lear­getriebene FK-Kreuzer PETR VELIKIY (KIROV-Klasse), der Zer­stör­er ADMIRAL CHABANENKO (UDALOY-II) sowie zwei Hil­f­ss­chiffe sein. Medi­en kündigten die Übun­gen für den Zeitraum 10.–14. Novem­ber an; Venezue­las Präsi­dent Chavez sprach von „Ende Novem­ber bis Anfang Dezem­ber“. Bei ein­er angenomme­nen Tran­sit­dauer von zwei bis drei Wochen war damit von einem Aus­laufen früh­estens Mitte Okto­ber auszuge­hen.

Tat­säch­lich aber ver­ließ der vom StvBefh der Nord­flotte, VAdm Vladimir Korolev, geführte Ver­band bere­its am 22. Sep­tem­ber den Nord­flot­ten­bere­ich, nahm allerd­ings nicht sofort Kurs auf den Atlantik. Zunächst wurde vier Tage in der Bar­entssee geübt. Laut Pressemit­teilung der rus­sis­chen Marine standen dabei Aspek­te im Vorder­grund, wie sie „während der Reise möglich seien“, darunter die Abwehr klein­er, schneller Boote.

Einiges spricht dafür, dass die Ein­satz­gruppe um die PETR VELIKIY auch in die derzeit laufende rus­sisch-weißrus­sis­che Stab­srah­menübung „Sta­bil­ität 2008“ einge­bun­den war. Obwohl solche Übun­gen weit­ge­hend fik­tiv und com­put­ergestützt als „Paper Exer­cis­es“ stat­tfind­en, nehmen tra­di­tionell immer wieder auch reale Trup­pen­teile als darstel­lende Ele­mente teil. Bei „Sta­bil­ität 2008“ war so die Nord­flotte mit U‑Booten, U‑Jagdschiffen und MPA aktiv – und ver­mut­lich spielte auch der Kreuzerver­band eine Rolle.

Am 26. Sep­tem­ber hat die PETR VELIKIY nun aber – so die rus­sis­che Marine – Kurs auf den Nor­dost-Atlantik genom­men. Welche Hil­f­ss­chiffe sie und den Zer­stör­er begleit­en, ist offe­nen Quellen noch immer nicht zu ent­nehmen. Man kann aber davon aus­ge­hen, dass es sich dabei um einen Flot­ten­tanker und einen Hochsee­bergeschlep­per han­delt. Wahrschein­lich sind auch noch unter­wegs “Ren­dezvous” mit Ver­sorgung­sein­heit­en geplant.

Wohin der Kurs den Ver­band nun führen wird, bleibt erst ein­mal unklar. An Bord ist zwar – erst­mals über­haupt – ein Fernse­hteam eingeschifft, aber mit Medi­en­in­for­ma­tio­nen hält man sich im Gegen­satz zum Mit­telmeer-Deploy­ment des Flugzeugträgers ADMIRAL KUZNETSOV im let­zten Win­ter bis­lang auf­fal­l­end zurück. Bestätigt wurde allerd­ings, dass die Übun­gen mit der vene­zolanis­chen Marine im Novem­ber stat­tfind­en sollen. Für eine direk­te Fahrt in die Karibik scheint es damit deut­lich zu früh.

Vertei­di­gungsmin­is­ter Serdyukov sprach davon, dass die Fahrt seit mehr als einem Jahr geplant sei und „25 fremde Län­der“ passiert und teils auch besucht wer­den sollen. Das kön­nte darauf hin­deuten, dass Venezuela einem länger geplanten Vorhaben lediglich kurzfristig (eben wegen Georgien-Kon­flikt) hinzuge­fügt wurde. Jeden­falls hat der Ver­band auf seinem Weg nach Venezuela nun erst ein­mal mehrere Wochen „totzuschla­gen“. Darüber wo dies erfol­gen kön­nte, mag man erst ein­mal spekulieren. Medi­en­in­for­ma­tio­nen zu Besuch­san­mel­dun­gen gibt es bish­er nicht. Nicht auszuschließen ist ein Abstech­er ins Mit­telmeer zu einem lange erwarteten und eigentlich über­fäl­li­gen rus­sis­chen Marinebe­such im syrischen Tar­tus. Dafür kön­nte eine Mel­dung sprechen, nach der sich der (im Schwarzmeer sta­tion­ierte) Flot­ten­tanker IVAN BUBNOV (CHI­LIKIN-Klasse) dem Ver­band anschließen soll.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →