USA — Expeditionary Fighting Vehicle — EFV

Flagge USA

Dieser Artikel wird mit fre­undlich­er Genehmi­gung der “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen” veröf­fentlicht.

Marineforum

Von Sid­ney E. Dean
(Sid­ney E. Dean berichtet als ständi­ger Mitar­beit­er der Redak­tion des Marine­Fo­rum zu Ereignis­sen und Entwick­lun­gen bei US-Navy und US-Marine Corps)

Der amphibis­che Schützen­panz­er »Expe­di­tionary Fight­ing Vehi­cle« (EFV) soll die seit 1972 bei der US-Marine­in­fan­terie einge­set­zten gepanz­erten Mannschaftswa­gen vom Typ AAV7 (Amphibi­ous Assault Vehi­cle) erset­zen. Aus Sicht des US-Marine Corps hängt die kün­ftige Fähigkeit, amphibis­che Ein­sätze durchzuführen, von der Beschaf­fung des neuen Schützen­panz­ers ab. Das EFV-Entwick­lung­spro­gramm beansprucht daher in den let­zten Jahren rund 25 Prozent des US-Marine Corps-Beschaf­fungse­tats.

EFV ist ein inte­graler Bestandteil des »From the Sea« Konzepts der US-Navy und des US-Marine Corps. Die amphibis­chen Träger­schiffe sollen aus tak­tis­chen Grün­den sowie aus Grün­den des Eigen­schutzes außer­halb der Sichtweite der Küste bleiben (Over-the-Hori­zon) und ihre Schützen­panz­er in rund 25 Meilen Ent­fer­nung zur Lan­dungszone aus­set­zen. Ab dieser Dis­tanz haben die großen Kriegss­chiffe aus­re­ichend Zeit, zwei Abfangver­suche gegen von der Land­seite her­an fliegende Kurzstreck­en­raketen auszuführen, erk­lärte Colonel Michael Bro­gan, von 2004 bis 2006 EFV-Pro­gram­m­man­ag­er.

Der »Over-the-Hori­zon« Angriff bietet auch den Vorteil der tak­tis­chen Über­raschung und Flex­i­bil­ität. Anstatt dicht gedrängt am Strand aufz­u­fahren, sollen die amphibis­chen Kräfte, dank Ver­net­zung im mil­itärischen Daten­ver­bund, an ver­schiede­nen Punk­ten ent­lang der Feind­küste lan­den, Schwach­stellen in der geg­ner­ischen Front aus­nutzen und sofort ins Lan­desin­nere vor­drin­gen. »Wir benutzen das Meer als Manöver­raum«, erk­lärte Colonel Art Cor­bett, ehe­ma­liger Leit­er des Refer­ats für zukün­ftige Kriegs­führung am Marine Expe­di­tionary Force Devel­op­ment Cen­ter. »Der Feind kann entwed­er seine gesamte Küsten­lin­ie vertei­di­gen und dadurch seine Kräfte zer­streuen, oder er kann seine Kräfte konzen­tri­eren und dadurch ungeschützte Stellen lassen, durch die wir an Land drin­gen.«

Neben EFV sind auch das Schwenkro­tor­flugzeug Osprey sowie die neuen amphibis­chen Kriegss­chiffe der SAN ANTONIO Klasse (LPD 17), von denen aus die EFV primär einge­set­zt wer­den sollen, wesentliche Ele­mente dieser neuen Strate­gie. Während die Schützen­panz­er zwei Batail­lone ein­er Ein­satzbri­gade durch das Meer trans­portieren, fliegt ein drittes Batail­lon per Osprey an Land, um an den Lan­dungspunk­ten die Vertei­di­ger von zwei Seit­en angreifen zu kön­nen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →