Philippinen — Neues Wachschiff GREGORIO DEL PILAR

Das Wach­schiff GREGORIO DEL PILAR, die ehe­ma­lige HAMILTON der US Coast Guard, ist nach sein­er Über­führungs­fahrt am 23. August in Mani­la eingetrof­fen.

Präsi­dent Benig­no Aquino III begrüßte per­sön­lich das neue Flag­gschiff der philip­pinis­chen Marine und nahm zugle­ich die Gele­gen­heit wahr, weit­ere Mod­ernisierun­gen für die philip­pinis­chen Stre­itkräfte und natür­lich auch für die Marine anzukündi­gen. Eine neue Marine­pla­nung (Sail Plan 2020) soll endlich die Schere zwis­chen Wün­schen und deren Ver­wirk­lichung schließen und bis 2020 eine mod­erne, „aus­ge­wogen den finanziellen Beschränkun­gen anpasste“ Marine ermöglichen.

Marineforum - GREGORIO DEL PILAR (Foto: US Navy)
GREGORIO DEL PILAR
Bildquelle: US Navy

Vor allem mit Blick auf die Vertei­di­gung ter­ri­to­ri­aler Ansprüche und die Sicherung der mit Chi­na umstrit­te­nen Wirtschaft­szo­nen im Süd­chi­ne­sis­chen Meer, wo auch die GREGORIO DEL PILAR sta­tion­iert wird, sollen schon bald weit­ere hochseefähige Wach­schiffe beschafft wer­den. Mit den USA wird ange­blich bere­its über einen Erwerb von weit­eren zwei gebraucht­en 3.000-ts USCG „High Endurance Cut­ter“ der HAMIL­TON-Klasse gesprochen.

Auf der Wun­schliste ste­hen aber auch bis zu drei für strate­gis­chen See­trans­port geeignete, größere amphibis­che Schiffe. Sie sollen den zunehmenden Bedarf an mil­itärischen Trans­porten zwis­chen den mehr als 7.000 Inseln der Philip­pinen deck­en und vor allem endlich auch effek­tive Möglichkeit­en zur Hil­feleis­tung nach im Insel­staat rel­a­tiv häu­fi­gen Naturkatas­tro­phen (Tai­fu­ne, Erd­beben, Vulka­naus­brüche) schaf­fen. Derzeit wird mit der indone­sis­chen PT PAL über den Bau solch­er Schiffe ver­han­delt. Diese Werft bietet u.a. mit der für die indone­sis­che Marine gebaut­en MAKAS­SAR-Klasse ein preis­gün­stiges etwa 10.000 ts großes Dock­lan­dungss­chiff (süd­ko­re­anis­ches Design) an. Hub­schrauber-fähige Off­shore Patrol Ves­sel, einige neue Marine­hub­schrauber sowie neue Küsten­radar-Sta­tio­nen sollen weit­ere Fähigkeit­slück­en schließen.

Zum möglichen Auf­bau ein­er U‑Boot-Kom­po­nente hält der Präsi­dent sich bedeckt. Für das Mod­ernisierung­spro­gramm der Stre­itkräfte einge­plante jährlich 180 Mio. Euro (11 Mrd. Peso) set­zten hier enge Gren­zen. Für die Beschaf­fung von U‑Bootneubauten sei trotz aller ver­mehrten Rüs­tungsanstren­gun­gen in den kom­menden fünf Jahren sich­er kein Platz im Bud­get. Ander­er­seits habe die „sorgfältig beobachtete“ Entwick­lung bei Nach­bar­mari­nen gezeigt, dass auch ein Erwerb von gebraucht­en U‑Booten wegen der notwendi­gen Umrüs­tun­gen für die beson­deren kli­ma­tis­chen Bedin­gun­gen ihres Ein­satzge­bi­etes let­z­tendlich nicht deut­lich bil­liger werde. Die Marine prüfe daher zur Zeit sehr genau und „mit der gebote­nen Vor­sicht“, ob die Beschaf­fung eines oder mehrerer U‑Boote tat­säch­lich zwin­gend notwendig sei. Für ein bloßes Pres­tige­pro­jekt könne und werde man kein Geld opfern.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →