Pakistan — Fregatte ALAMGIR offiziell in die Flotte eingegliedert

In ein­er feier­lichen Zer­e­monie im Marinestützpunkt Karatschi hat die pak­istanis­che Marine die Fre­gat­te ALAMGIR offiziell in die Flotte eingegliedert.

Bei dem Schiff han­delt es sich um die frühere US-Fre­gat­te McIN­ER­NEY (OLIVER HAZARD PER­RY-Klasse), die Ende August 2010 von der US Navy über­nom­men und unter dem neuen Namen ALAMGIR in Dienst gestellt wor­den war. Nach Abschluss der Besatzungsaus­bil­dung sollte das Schiff sich eigentlich schon im Jan­u­ar auf die lange Reise in die neue Heimat machen. Nur eine Woche vor der geplanten Abfahrt rammte die Fre­gat­te dann allerd­ings in Jack­sonville, Flori­da, die Pier und musste mit beschädigtem Bug erst ein­mal wieder in die Werft. Ende März kon­nte sich die ALAMGIR dann auf den Weg machen, besuchte dabei noch befre­un­dete Mari­nen (u.a. Türkei, Kuwait), und traf nun nach etwas mehr als drei­monatiger Reise in Karatschi ein. 

Marineforum - ALAMGIR (offz. Foto)
ALAMGIR
Bildquelle: offz. Foto

Mit der PER­RY-Fre­gat­te hat die pak­istanis­che Marine erst­mals seit Mitte der 1990-er Jahre wieder ein US Kampf­schiff im Bestand. 1989 waren je vier Fre­gat­ten der GAR­CIA-Klasse und der BROOKE-Klasse in den USA geleast wor­den. Nach den pak­istanis­chen Atom­waf­fen­tests lehn­ten die USA allerd­ings eine Ver­längerung der Leas­ingverträge ab. Sie liefen 1993/94 aus, und die Schiffe mussten zurück gegeben wer­den. Während die Beziehun­gen zu den USA auf Eis lagen, fand die pak­istanis­che Marine Ersatz in Großbri­tan­nien (sechs gebrauchte Fre­gat­ten der AMA­ZON-Klasse) und Chi­na (vier neue Fre­gat­ten der SWORD-Klassen). Im Zusam­men­hang mit dem „Krieg gegen den Ter­ror­is­mus“ erkan­nten die USA Pak­istan wieder den Sta­tus eines „Major Non-NATO Ally“ zu, was dann auch den Trans­fer der McIN­ER­NEY ermöglichte. 

Unter betrieb­swirtschaftlichen Gesicht­spunk­ten (Aus­bil­dung, Logis­tik) wirk­lich sin­nvoll wird der Erwerb der gebraucht­en US Fre­gat­te allerd­ings wohl erst, wenn es nicht beim Einzelschiff bleibt. Pak­istan soll denn auch bere­its Inter­esse an weit­eren, in den näch­sten Jahren von der US Navy aus­mustern­den PER­RY-Fre­gat­ten bekun­det haben. Ob es zu deren Trans­fer kommt, bleibt unter den gegen­wär­ti­gen erneuten erhe­blichen Ver­stim­mungen (Stich­wort: Osama bin-Laden) allerd­ings abzuwarten. 

Chi­na dürfte jeden­falls nur zu bere­it sein, hier einzus­prin­gen. Man ver­han­delt bere­its über neue Fre­gat­ten wahrschein­lich ein­er Export­vari­ante der chi­ne­sis­chen JIANGKAI-II-Klasse (teils wohl in Karatschi zu bauen). Darüber hin­aus gibt es Gerüchte über ein geplantes Leas­ing der zwei chi­ne­sis­chen Fre­gat­ten der JIANGKAI-I-Klasse. Dies kön­nte dur­chaus Sinn machen, denn die chi­ne­sis­che Marine konzen­tri­ert sich inzwis­chen auf den Bau von Schif­f­en der JIANGKAI-II-Klasse, kön­nte also daran inter­essiert sein, die zwei Vor­läufer (Pro­to­typen) WENZHOU und MAANSHAN (derzeit vor Soma­lia im Anti-Pira­terieein­satz) los zu wer­den. Für Pak­istan wäre ein Leas­ing eine kostengün­stige Alter­na­tive zu teuren Neubaut­en. Bei­de Fre­gat­ten sind nur wenig mehr als fünf Jahre alt, und sie wären sich­er auch deut­lich schneller ver­füg­bar als Neubauten. 

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →