Norwegen — Start der multinationalen Übung “Cold Response 2012”

Am 12. März hat in und vor Nord­nor­we­gen die zehn­tägige „heiße Phase“ der multi­na­tionalen Übung “Cold Response 2012” (CR12) begonnen.

CR12 ist eine Teil­stre­itkraft-gemein­same „Ein­ladungsübung“ der nor­wegis­chen Stre­itkräfte. Die Teil­nehmer kom­men zwar über­wiegend aus NATO-Län­dern, aber auch Nicht-NATO-Land Schwe­den ist Teil­nehmer – und ein Teil der Übung find­et sog­ar auf schwedis­chem Gebi­et und in schwedis­chem Luftraum statt. Mit der Teil­nahme von ins­ge­samt 16.000 Sol­dat­en (mit Haup­tkräften aus Nor­we­gen, Frankre­ich, Großbri­tan­nien, Kana­da, den Nieder­lan­den, Schwe­den und den USA) ist CR12 die seit zehn Jahren größte Übung auf nor­wegis­chem Gebi­et – und wird dementsprechend auch heftig von Rus­s­land kri­tisiert.

Marineforum - Amphibische Landung in Nord-Norwegen (Foto: Royal Navy)
Amphibis­che Lan­dung in Nord-Nor­we­gen (Foto: Roy­al Navy)

Ziel des aus dem Nor­we­gian Joint Head­quar­ters geführten Groß­manövers ist die Verbesserung der Fähigkeit­en zu Oper­a­tio­nen in ark­tis­chem Kli­ma und unter Mehrfachbedro­hung. Die Durch­führung erfol­gt als „Cri­sis Response Oper­a­tion“ vor dem fik­tiv­en Hin­ter­grund eines UN-Man­dates (Chap­ter 7). Das Szenario sieht zunehmende regionale Span­nun­gen, weil „Garda­land“ sich weigert, seine Trup­pen aus dem benach­barten „Bor­g­land“ zurück­zuziehen. Neben Land- und Luft­stre­itkräften sam­melt sich ein multi­na­tionaler Marin­e­ver­band vor der Küste, um von See her (in amphibis­chen Oper­a­tio­nen) in das Geschehen an Land einzu­greifen. Lan­d­op­er­a­tio­nen find­en über­wiegend in der nord­nor­wegis­chen Prov­inz Troms statt. Seestre­itkräfte operieren etwas weit­er südlich in der Prov­inz Nord­land, an deren Küste auch die amphibis­chen Lan­dun­gen geplant sind. Der Übungsluftraum erstreckt sich über Nord­nor­we­gen bis hinein nach Schwe­den.

In einem ein­wöchi­gen Übungsvor­lauf (5.–12. März) bere­it­eten sich die Teil­nehmer in einem Com­bat Enhance­ment / Force Inte­gra­tion Train­ing (CET/FIT) auf die derzeit laufende „heiße Phase“ vor, die noch bis zum 21. März andauert. In dieser operieren die Seestre­itkräfte in den Fjor­den zwis­chen Harstad und Trom­soe, wo zunächst kleinere Teilübun­gen und amphibis­chen Vorübun­gen stat­tfan­den. Höhep­unkt wird eine „groß angelegte amphibis­che Inva­sion“ mit Sicherung eines Brück­enkopfes, aus dem her­aus die ange­lande­ten Kräfte schließlich ins Inland vor­drin­gen. Abschließende Phase ist dann vom 21.–23. März, wenn die Teil­nehmer aus den Übungs­ge­bi­eten abziehen, die Übung auswerten und schließlich die Heim­reise antreten.

Ein beson­ders starkes Teil­nehmerkontin­gent (2.000 Mann) stellt die britis­che Roy­al Navy, die mit Hub­schrauberträger ILLUSTRIOUS, Dock­lan­dungss­chiff BULWARK, und Zer­stör­er LIVERPOOL nach Nord­nor­we­gen ver­legt hat. Für die Roy­al Navy ist CR12 zweite Bewährung­sprobe der neu aufgestell­ten UK Response Task Group. Auf den britis­chen Ein­heit­en sind neben Roy­al Marines auch Marine­in­fan­ter­is­ten aus den Nieder­lan­den und den USA sowie nor­wegis­che „Küsten­jäger“ eingeschifft.

Für die ILLUSTRIOUS ist die Übung allerd­ings vorzeit­ig been­det; an der großen amphibis­chen Lan­dung wird sie nicht mehr teil­nehmen. Beim Ein­laufen und Anle­gen in Harstadt kam es am 9. März zu ein­er Kol­li­sion mit einem Schlep­per, bei der die ILLUSTRIOUS zwei Löch­er im Rumpf davon trug. Ver­let­zt wurde nie­mand, auch liegen sie Löch­er so weit über der Wasser­lin­ie, dass die „Seefähigkeit nicht gefährdet“ ist. Der Hub­schrauberträger hätte — so ein Marine­sprech­er — dur­chaus auch noch bis zum Ende an CR12 teil­nehmen kön­nen, aber mit Blick auf später geplante weit­ere Vorhaben wurde er zur Reparatur nach Portsmouth zurück beordert.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →