Nordkorea/Südkorea — Südkorea gibt Reaktionen bekannt

Vier Tage nach­dem eine inter­na­tionale Expertenkom­mis­sion als Ursache für den Unter­gang der süd­ko­re­anis­chen Fre­gat­te CHEON AN die “Versenkung durch einen Schw­ergewicht­stor­pe­do nord­ko­re­anis­chen Ursprungs” fest­gestellt hat­te, hat Süd­ko­rea am 24. Mai seine Reak­tio­nen bekan­nt gegeben. Nicht uner­wartet ste­hen dabei zunächst weniger unmit­tel­bare mil­itärische als politische/wirtschaftliche Maß­nah­men im Vorder­grund. So wurde mit sofor­tiger Wirkung der gesamte Han­del (Aus­nahme human­itäre Hil­fe) mit dem Nor­den eingestellt; innerko­re­anis­ch­er Han­del macht immer­hin 13 % des nord­ko­re­anis­chen Brut­tosozial­pro­duk­tes aus. Allen Schif­f­en unter nord­ko­re­anis­ch­er Flagge wurde das Durch­fahren süd­ko­re­anis­ch­er Gewäss­er unter­sagt. Ein süd­ko­re­anis­ch­er Zer­stör­er der KDX-II-Klasse wurde dazu sofort in der Jejus­traße posi­tion­iert und ver­wehrte dort schon am näch­sten Tag einem nord­ko­re­anis­chen Frachter die zuvor übliche „abkürzende“ Durch­fahrt. An der innerko­re­anis­chen Gren­ze wur­den die Pro­pa­gan­damaß­nah­men wieder aufgenom­men.

Angekündigt wurde auch eine Befas­sung des UN Sicher­heit­srates mit dem Fall. Um hier die tra­di­tionell Nord­ko­rea unter­stützen­den Vetomächte Rus­s­land und Chi­na „mit ins Boot“ zu brin­gen, wur­den rus­sis­che und chi­ne­sis­che Experten ein­ge­laden, die Beweise zu begutacht­en. Während rus­sis­che Fach­leute offen­bar bere­its auf dem Weg sind, hat Chi­na auf diese Ein­ladung zumin­d­est offiziell bish­er nicht reagiert. Min­is­ter­präsi­dent Wen Jiabao (ger­ade zu einem länger geplanten Besuch in Süd­ko­rea) erk­lärte jedoch, man werde „nie­man­den unter­stützen, der für die Versenkung der CHEON AN ver­ant­wortlich“ sei.

Nord­ko­rea weist weit­er­hin jede Ver­wick­lung vehe­ment zurück. Es han­dele sich um ein süd­ko­re­anisch-amerikanis­ches Kom­plott. Wenn behauptet werde, ein nord­ko­re­anis­ches Klein-U-Boot habe den Angriff aus­ge­führt, so sei dies eine glat­te Lüge. Nord­ko­rea habe über­haupt keine solchen U‑Boote im Bestand sein­er Marine. Des weit­eren kündigte Nord­ko­rea an, man werde kein­er­lei Pro­voka­tion wie das „ständi­ge“ Über­fahren der See­gren­zen durch Ein­heit­en der süd­ko­re­anis­chen Marine mehr dulden, son­dern hier sofort mit mil­itärisch­er Reak­tion seine Rechte wahrnehmen. Ein vor eini­gen Jahren geschlossenes Abkom­men zur Ver­mei­dung von Zwis­chen­fällen in See wurde außer Kraft geset­zt; alle dies­bezüglichen Fer­n­melde­verbindun­gen gekappt. Berichte über eine ange­bliche Erhöhung des Bere­itschaft­szu­s­tandes der nord­ko­re­anis­chen Stre­itkräfte sind wider­sprüch­lich; eine wirk­liche Bestä­ti­gung hier­für gibt es nicht.

Marineforum - Manöver im Gelben Meer (Foto: offz.)
Manöver im Gel­ben Meer
Bildquelle: offz.

Natür­lich gibt es auf süd­ko­re­anis­ch­er Seite auch mil­itärische Maß­nah­men, die zwar Bezug zur aktuellen Kon­fronta­tion mit dem Nor­den haben, allerd­ings weit ent­fer­nt von möglich­er „Vergel­tung“ zu sehen sind. So haben am 27. Mai zehn Ein­heit­en der Marine vor der West­küste im Gel­ben Meer inten­sive U‑Jagdübungen mit demon­stra­tivem Ein­satz schar­fer Wasser­bomben durchge­führt. Das Übungs­ge­bi­et lag dabei süd­west­lich von Seoul, deut­lich von den umstrit­te­nen See­gren­zen ent­fer­nt. Eine zweite Übung soll in den näch­sten Tagen fol­gen. Auch hier wird man bemüht sein, „Sig­nale“ zu senden, zugle­ich aber durch Abstand von den See­gren­zen jede unnötige Eskala­tion zu ver­mei­den. Noch im Juni (oder Anfang Juli) sind auch bilat­erale Übun­gen mit der US Navy geplant, zu denen Ein­heit­en der 7. US-Flotte nach Süd­ko­rea ver­legen wer­den. Übungss­chw­er­punk­te sollen U‑Jagd und Mar­itime Inter­dic­tion („mon­i­tor­ing illic­it activ­i­ties”) wer­den.

Über­legt wird offen­bar eine Anpas­sung der geplanten Defence Reform 2020 (für die Marine neuer Schw­er­punkt U‑Jagdfähigkeit). Nach Mel­dun­gen süd­ko­re­anis­ch­er Medi­en wurde bere­its die „Massen­pro­duk­tion“ von neuen U‑Jagdtorpedos begonnen, die mit ein­er Träger­rakete (Reich­weite 20 km) aus dem FK-Senkrecht­start­sys­tem von KDX-Zer­stör­ern geschossen wer­den.

All­ge­mein geht die süd­ko­re­anis­che Stre­itkräfte­führung derzeit nicht von ein­er Eskala­tion zum offe­nen Krieg aus. Ein solch­er würde sehr wahrschein­lich mit dem Machtver­lust der nord­ko­re­anis­chen Dik­tatur enden, und daran hät­ten die Machthaber in Nord­ko­rea kein Inter­esse. Befürchtet wer­den allerd­ings ver­mehrte Infil­tra­tionsver­suche zu Sab­o­tageak­ten gegen zivile Infra­struk­tur und Ter­ro­ran­schlä­gen. In dieses Bild passen Mel­dun­gen, nach denen schon kurz vor Verkün­dung der süd­ko­re­anis­chen Sank­tio­nen vier nord­ko­re­anis­che U‑Boote der SANG-O-Klasse (360 ts) aus dem Marinestützpunkt Cha­ho an der Ostküste ins Japanis­che Meer aus­ge­laufen sein sollen. Solche U‑Boote wer­den primär zu Kom­man­doun­ternehmen (Infil­tra­tion) einge­set­zt. Die süd­ko­re­anis­che Marine habe kurz nach dem Aus­laufen Kon­takt zu den U‑Booten ver­loren.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →