Griechenland — U‑Boot PAPANIKOLIS in Dienst gestellt

Nach mehrjähri­gen teils hefti­gen „Quere­len“ hat die griechis­che Marine das U‑Boot PAPANIKOLIS endlich offiziell über­nom­men und in Dienst gestellt.

Marineforum - Griechische Flagge weht auf PAPANIKOLIS (Foto: HDW)
Griechis­che Flagge weht auf PAPANIKOLIS
Bildquelle: HDW

Um das bei der Kiel­er HDW gebaute Boot vom Typ 214 hat­ten ThyssenK­rupp Marine Sys­tems (TKMS) und die griechis­che Marine seit Jahren heftig gestrit­ten. Unter Beru­fung auf ange­bliche tech­nis­che Män­gel hat­te die griechis­che Marine die Abnahme ver­weigert. Die meis­ten Beobachter ver­muteten allerd­ings eher eine Unfähigkeit, die mit ein­er Über­nahme fäl­li­gen noch ausste­hen­den Rech­nun­gen zu begle­ichen. Erst ein im Sep­tem­ber zwis­chen der deutschen TKMS und der (neuen) griechis­chen Regierung geschlossenes Abkom­men ermöglichte schließlich eine ein­vernehm­liche Lösung. TKMS hat die Mehrheit­san­teile (75,1%) an sein­er eben­falls mit dem Bau von U‑Booten TYP 214 befassten griechis­chen Tochter Hel­lenic Ship­yards an die ara­bis­che Abu Dhabi Mar verkauft. Auch wenn es von griechis­ch­er Seite offiziell hieß, alle Män­gel am U‑Boot seien nun zufrieden stel­lend beseit­igt, war wohl doch eher dieser organ­isatorische Neube­ginn Basis für eine „gesichtswahrende“ Beendi­gung des Stre­its um die PAPANIKOLIS

Nach Bil­li­gung des Abkom­mens durch das griechis­che Par­la­ment war die Über­gabe des U‑Bootes zunächst bere­its für den 15. Okto­ber geplant. Der griechis­che Vertei­di­gungsmin­is­ter wollte dazu per­sön­lich nach Kiel anreisen, aber die kleine Feier­stunde wurde aus nicht genan­nten Grün­den kurzfristig noch ein­mal ver­schoben. Am 2. Novem­ber war es dann aber so weit, auch wenn nun nicht der Min­is­ter, son­dern „nur“ der griechis­che Marinechef das neue U‑Boot in Kiel in Emp­fang nahm und das erst­ma­lige Set­zen der griechis­chen Seekriegs­flagge beobachtete. Schon am näch­sten Tag ver­ließ die PAPANIKOLIS Kiel – mit griechis­ch­er Besatzung – und nahm Kurs auf den Skager­rak. Abgestützt auf einen nor­wegis­chen Hafen ist in den kom­menden Wochen Aus­bil­dung in den Tief­tauchge­bi­eten vor der nor­wegis­chen Küste geplant. 

Die PAPANIKOLIS soll allerd­ings nicht lange im Bestand der griechis­chen Marine bleiben. Nach Aus­sage von Vertei­di­gungsmin­is­ter Evan­ge­los Venize­los soll das U‑Boot zum „größt­möglichen Vorteil für die griechis­che Marine und den Staat­shaushalt“ genutzt wer­den – es dürfte also schon sehr bald zum Verkauf an eine andere Marine ange­boten wer­den. Die eigene griechis­che Marine wird die drei bei Hel­lenic Ship­yards gebaut­en Boote TYP-214 erhal­ten. Zusät­zlich zu diesen soll Hel­lenic Ship­yards nun noch zwei weit­ere U‑Boote dieser Klasse bauen. TKMS stellt dazu die notwendi­gen Lizen­zen zur Ver­fü­gung und wird den Bau auch mit Zuliefer­ung divers­er Mod­ule unterstützen. 

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →