Nordkorea/Südkorea — Neue Übung nach Ende der bilateralen Übung “Invincible Spirit”

Nur wenige Tage nach Ende der bilat­eralen Übung “Invin­ci­ble Spir­it” in der Japansee hat die süd­ko­re­anis­che Marine für sich allein eine weit­ere Übung begonnen – dies­mal im Gel­ben Meer.

Vom 5. – bis 9. August üben „mehr als 20 Schiffe und Boote“, darunter ein Zer­stör­er und ein U‑Boot, vor der West­küste der kore­anis­chen Hal­binsel. Das Übungs­ge­bi­et erstreckt sich bis unmit­tel­bar vor die Insel Baengnyeong, wo dicht an der umstrit­te­nen See­gren­ze zu Nord­ko­rea (North­ern Lim­it Line) im März die Fre­gat­te CHEON AN durch einen (mut­maßlich nord­ko­re­anis­chen) Tor­pe­do versenkt wor­den war. An den „bish­er größten U‑Jagdübungen der süd­ko­re­anis­chen Marine“ sind auch Marine­in­fan­terie, 50 Flugzeuge der Luft­waffe sowie Ein­heit­en der Küstenwache beteiligt.

Von Beginn an konzen­tri­erten sich die Aktiv­itäten auf die Abwehr von Unter­wass­er-Bedro­hun­gen durch U‑Boote und infil­tri­erende Kampf­schwim­mer, und viele Übungsab­schnitte waren von demon­stra­tivem Waf­fenein­satz begleit­et. In süd­ko­re­anis­chen Medi­en veröf­fentlichte Fotos zeigen u.a. Wasser­bomben­ex­plo­sio­nen sowie eine Fre­gat­te der ULSAN-Klasse beim Schießen eines U‑Jagdtorpedos. Daneben berück­sichti­gen die Übun­gen aber auch andere „War­fare Areas“ wie Flu­gab­wehr und Über­wasserseekrieg sowie die Abwehr von „asym­metrischen Bedro­hun­gen aus Nord­ko­rea“. So stand am 7. August die Vertei­di­gung gegen nord­ko­re­anis­che Seeziel-FK im Mit­telpunkt des Geschehens.

Marineforum - Südkoreanische Schnellboote (Foto: Michael Nitz)
Süd­ko­re­anis­che Schnell­boote
Bildquelle: Michael Nitz

Das süd­ko­re­anis­che Vertei­di­gungsmin­is­teri­um lässt keinen Zweifel daran, dass die Übung ganz gezielt der War­nung und Abschreck­ung Nord­ko­re­as dient. Nord­ko­rea hat dementsprechend auch laut­stark protestiert, eine scharfe Antwort angekündigt und auch schon alle zivilen Schiffe gewarnt, sich der See­gren­ze zu näh­ern. Beobachter rech­nen mit ein­er nord­ko­re­anis­chen „Gegenübung“, möglicher­weise mit FK- und Artilleri­eschießen von der Küste. Bish­er wur­den allerd­ings keine ungewöhn­lichen mil­itärischen Aktiv­itäten gemeldet. Süd­ko­rea hat unverblümt klar gemacht, dass man „während der laufend­en Übun­gen“ keine Pro­voka­tio­nen dulden wird. So spricht derzeit vieles dafür, dass Pjöng­jang seinen Stand­punkt zwar verdeut­lichen, dabei aber nicht unnötig eskalieren will — nord­ko­re­anis­che Aktiv­itäten also wohl erst nach Ende der süd­ko­re­anis­chen Übun­gen zu erwarten sind.

Inzwis­chen wer­den auch weit­ere bilat­erale Übun­gen mit der US Navy geplant. Ange­blich ste­ht schon im Sep­tem­ber eine solche Übung auf dem Pro­gramm. Übungs­ge­bi­et soll dies­mal das Gelbe Meer wer­den, und — so ein Pen­ta­gon Sprech­er – auch der US Flugzeugträger GEORGE WASHINGTON kön­nte hier teil­nehmen. Sollte dieser tat­säch­lich vor die süd­ko­re­anis­che West­küste ver­legen, dürfte dies primär wohl auch den Willen der USA unter­stre­ichen, sich nicht (durch Chi­na) vorschreiben zu lassen, wann, wo und mit wem Schiffe der US Navy üben.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →