Nordkorea/Südkorea — Fortschreibung — Nordkorea weist jede Schuld von sich

Nord­ko­rea weist nach wie vor jede Schuld für die Versenkung der süd­ko­re­anis­chen Fre­gat­te CHEON AN mit lauter Entrüs­tung weit von sich. Es han­dele sich ohne jeden Zweifel um ein von den USA aus­ge­heck­tes „Lügen­märchen“.

Marineforum - torpedierte CHEON AN (Foto: offz.)
Tor­pedierte CHEON AN
Bildquelle: offz.

Anstatt über eine Verurteilung Nord­ko­re­as zu berat­en, solle sich der UN Sicher­heit­srat dafür ein­set­zen, dass Süd­ko­rea endlich die Entsendung ein­er eige­nen, nord­ko­re­anis­chen Unter­suchungskom­mis­sion zur Unter­suchung der ange­blichen Beweise „auf wis­senschaftlich­er und objek­tiv­er Basis“ erlaube. 

Nach Begutach­tung dieser Beweise ist die rus­sis­che Experten­gruppe am 7. Juni nach Moskau zurück gekehrt. Zunächst hieß es, man werde die Ergeb­nisse „in zwei bis drei Tagen“ dem Vertei­di­gungsmin­is­teri­um vor­legen. Nur einen Tag später melde­ten dann aber bere­its rus­sis­che Medi­en, dass die Beweise für eine „Verurteilung“ Nord­ko­re­as nicht aus­re­icht­en. Schnell trat daraufhin der rus­sis­che Vertei­di­gungsmin­is­ter Serd­jukow vor die Presse. Alle dies­bezüglichen Speku­la­tio­nen seien ver­früht. Die Gruppe habe Mate­r­i­al aus Süd­ko­rea mit­ge­bracht, das jet­zt erst ein­mal genauer unter­sucht wer­den müsse. Das werde etwa einen Monat dauern. 

Nach­dem Chi­na bere­its deut­liche Vor­be­halte gegen eine Verurteilung Nord­ko­re­as durch den UN Sicher­heit­srat angemeldet hat, dürfte die von Süd­ko­rea geforderte Befas­sung des UN Gremi­ums mit dem CHEON AN Zwis­chen­fall erst ein­mal im Sande ver­laufen. Süd­ko­rea sig­nal­isierte auch bere­its, dass man nicht auf neuen Sank­tio­nen beste­he; eine bloße Maßregelung („Cen­sure“) sei aus­re­ichend. Inzwis­chen will Seoul sich ange­blich sog­ar mit ein­er bloßen „Entschuldigung“ Nord­ko­re­as zufrieden geben. Let­zteres wird von Beobachtern als erster Schritt zu ein­er weit­ge­hend stillschweigen­den Beendi­gung der Affäre („Exit Game“) bewertet. 

Offen­sichtlich frus­tri­ert über die fehlende (inter­na­tionale) Bere­itschaft zur Verurteilung Nord­ko­re­as, begin­nt nun die süd­ko­re­anis­che Regierung im Lande nach „Schuldigen“ zu suchen. Medi­en bericht­en vor unmit­tel­bar bevorste­hen­den per­son­ellen Kon­se­quen­zen für die mil­itärische Führungsspitze. 25 Offiziere (darunter 13 Generale/Admirale) kön­nten Diszi­pli­narver­fahren erwarten. Die Versenkung der CHEON AN habe gravierende Defizite bei der Ein­satzbere­itschaft der Stre­itkräfte offen­bart, und bei der späteren Darstel­lung der Ereignisse seien Fak­ten bewusst „ver­dreht“ wor­den. Die Führung der 2. Flotte, zu der die Fre­gat­te gehörte, habe die Infor­ma­tion der Stre­itkräfte­führung und der poli­tis­chen Leitung über die Versenkung des Schiffes bewusst verzögert. Im Übri­gen müsse die Marine erk­lären, warum die CHEON AN über­haupt in einem Gebi­et operierte, in dem sie einem Tor­pe­doan­griff zum Opfer fall­en konnte. 

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefence.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →