Nord-Korea

Nach dem Atom­waf­fen­test von 25. Mai haben sich die Span­nun­gen mit Nord­ko­rea deut­lich ver­schärft.

Die inter­na­tion­al weit­ge­hend isolierte kom­mu­nis­tis­che Dik­tatur ist ein­mal mehr bemüht, durch (mil­itärische) Dro­hun­gen poli­tis­che Zugeständ­nisse bis hin zur Anerken­nung (bilat­eraler Friedensver­trag mit den USA) zu erre­ichen. Wie schon mehrfach in der Ver­gan­gen­heit, set­zt man in einem Vabanque-Spiel wahrschein­lich darauf, zunächst zu eskalieren (auch mit klaren Ver­stößen gegen UN-Aufla­gen und frühere Abkom­men), um dann durch (teil­weise) De-Eskala­tion seine Posi­tion zu verbessern. Dies­mal fällt die inter­na­tionale Reak­tion allerd­ings deut­lich schär­fer aus als früher, und man kann auch davon aus­ge­hen, dass die Phase der Eskala­tion noch nicht abgeschlossen ist. Die süd­ko­re­anis­chen Stre­itkräfte und auch die regionalen US Stre­itkräfte wur­den in erhöhte Bere­itschaft ver­set­zt.

Natür­lich hat die Krise auch eine mar­itime Dimen­sion.

Zum einen hat Nord­ko­rea in den let­zten Tagen sowohl an der Ostküste als auch an der West­küste mehrere demon­stra­tive Rake­ten­tests in Rich­tung See unter­nom­men. Dabei han­delte es sich allerd­ings um keine „ver­bote­nen“ Aktiv­itäten; geschossen wur­den Küsten-FK und Flu­gab­wehr-FK üblich­er Reich­weit­en (bis etwa 150 km). Mit der offen­bar begonnenen Vor­bere­itung des Starts ein­er Langstreck­en­rakete Taepodong‑2 (Reich­weite ca. 4000 km) wird allerd­ings ein erneuter Ver­stoß gegen UN Res­o­lu­tio­nen abse­hbar. Schon im April hat­te der Start ein­er solchen Rakete – damals als “ziviles” Vorhaben zum Start eines Fer­n­melde­satel­liten kaschiert – inter­na­tion­al zu Aufre­gung geführt. Man darf erwarten, dass die regionalen Nach­barn Süd­ko­rea und Japan sowie die US Navy erneut Aegis-Schiffe in Posi­tion zu brin­gen, um die Rakete im Flug zu ver­fol­gen und ggf. (Über­flug über Japan) auch abzuschießen.

Eben­falls mar­itime Aspek­te find­en sich im Beitritt Süd­ko­re­as zur US geführten Pro­lif­er­a­tion Secu­ri­ty Ini­ta­tive (PSI), die eine Weit­er­ver­bre­itung von Massen­ver­nich­tungsmit­teln auf u.a. dem Seewege ver­hin­dern soll. Schon im April hat­te Süd­ko­rea diesen Schritt angedeutet und zugle­ich verkün­det, man habe bere­its mehr als ein Dutzend nord­ko­re­anis­ch­er Han­delss­chiffe iden­ti­fiziert, die man auf Hoher See stop­pen und durch­suchen wolle. Die derzeit­ige Lagev­er­schär­fung hat nun als Aus­lös­er für den vol­l­zo­ge­nen Beitritt zu PSI gedi­ent. Nord­ko­rea will jedes Stop­pen eines sein­er Han­delss­chiffe auf Hoher See als „Kriegserk­lärung“ betra­cht­en.

Es gibt aber noch einen weit­eren mar­iti­men Schau­platz der gegen­wär­ti­gen Krise. Wie in jedem Jahr hat im Mai die Krabben­fang­sai­son begonnen. Hun­derte süd- und nord­ko­re­anis­che aber auch chi­ne­sis­che Fis­ch­er bevölk­ern die Fange­bi­ete bei­der­seits der umstrit­te­nen See­gren­ze (North­ern Lim­it Line) zwis­chen Nord- und Süd­ko­rea im Gel­ben Meer. Hier hat es in den let­zten Jahrzehn­ten regelmäßig teils schwere Zwis­chen­fälle gegeben, die von gegen­seit­igem Ram­men nord- und süd­ko­re­anis­ch­er Kriegss­chiffe bis hin zu län­geren Feuerge­fecht­en reicht­en.

Offen­sichtlich scheint die nord­ko­re­anis­che Marine hier erneut Zwis­chen­fälle provozieren zu wollen. Mehr als 140 chi­ne­sis­che Fis­ch­er haben wenig­stens am 28. Mai schla­gar­tig die Fangge­bi­ete ver­lassen. Im Süd­ko­re­anis­chen Vertei­di­gungsmin­is­teri­um geht man von ein­er offiziell nach Peking über­mit­tel­ten War­nung Nord­ko­re­as aus. Die süd­ko­re­anis­che Marine ist jeden­falls vor­bere­it­et, nord­ko­re­anis­che Ein­dringver­suche in Seege­bi­ete südlich der NLL zu ver­hin­dern.

 

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →