Neuseeland — Ersatz für ihre fünf zunehmend desolaten Bordhubschrauber

Schon seit ger­aumer Zeit sucht die neuseeländis­che Marine (RNZN) nach einem Ersatz für ihre fünf zunehmend des­o­lat­en Bor­d­hub­schrauber.

1997 hat­te man sich einem Beschaf­fungsvorhaben der aus­tralis­chen Nach­bar­ma­rine angeschlossen und beim US-Her­steller Kaman fünf Hub­schrauber vom Typ SH-2G Super Sea­sprite bestellt, die ab 1999 zuliefen. Nach nur wenig mehr als zehn Jahren im oper­a­tiv­en Betrieb u.a. an Bord der Fre­gat­ten der ANZAC-Klasse und des neuen Mehrzweckschiffes CANTERBURY haben diese Hub­schrauber offen­bar schon das Ende ihrer Nutzbarkeit erre­icht. Bere­its im August 2011 berichteten örtliche Medi­en über „zunehmende Prob­leme“ der RNZN, die fünf Hub­schrauber ein­satzk­lar zu hal­ten. Vor allem Ros­t­be­fall und Vibra­tio­nen hät­ten zu Schä­den geführt; Flugsicher­heit sei allerd­ings „noch kein Prob­lem“.

Marineforum -
Neuseeländis­ches Super Spearpite (Foto: RNZN)

Auf der Suche nach ein­er kostengün­sti­gen Lösung scheint man nun an unver­muteter Stelle fündig gewor­den zu sein. Wie oben erwäh­nt, hat­te 1997 auch die aus­tralis­che Marine bei Kaman elf Hub­schrauber SH-2G Super Sea­sprite bestellt. Bei den bis 2003 geliefer­ten Hub­schraubern gab es allerd­ings immer wieder Prob­leme mit Avionik und Soft­ware. Die RAN sah sich gezwun­gen, die Hub­schrauber zunächst mit nur in Teilen funk­tion­ieren­den Kom­po­nen­ten zu übernehmen, ihre offizielle Annahme aber zu ver­weigern. Als nach Störun­gen mit der „pro­vi­sorischen“ Flu­grege­lan­lage ein Flugver­bot ver­hängt wer­den musste, wurde Anfang 2007 „öffentlich über­legt“, alle Super Sea­sprite zu ver­schrot­ten, nach Zusicherun­gen von Her­steller Kaman dann aber entsch­ieden, am Vorhaben festzuhal­ten. Noch ein­mal mehr als 100 Mio. Euro soll­ten investiert wer­den, um die SH-2GA bis 2013 ein­satzk­lar zu bekom­men. Diese Entschei­dung wurde dann im Novem­ber 2007 durch die neue Regierung gekippt. Kaman stimmte zu, die Hub­schrauber und alle geliefer­ten Ersatzteile zurück zu nehmen und zu ver­suchen, sie an einen anderen Kun­den zu verkaufen, wobei Aus­tralien die Hälfte des Erlös­es erhal­ten sollte.

Dieser „andere Kunde“ soll nun offen­bar die RNZN wer­den. Der Vertei­di­gungsmin­is­ter bestätigte reale Pläne, die elf von Aus­tralien an Kaman zurück gegebe­nen Hub­schrauber samt Ersatzteilen, Flugsim­u­la­tor und ursprünglich für Aus­tralien vorge­se­hen­em „Sup­port Pack­age“ zu übernehmen. Das Kabi­nett habe die Auf­nahme von Ver­hand­lun­gen gebil­ligt. Die Gesamtkosten sollen nur zwis­chen 100 und max­i­mal 250 Mio. Dol­lar liegen (Aus­tralien sollte damals bis zu 1 Mrd. Dol­lar bezahlen). Der Min­is­ter ver­sicherte allerd­ings, dass nicht „Schnäp­pchen­jagd“, son­dern „uneingeschränk­te tech­nis­che und oper­a­tive Funk­tion­al­ität“ im Vorder­grund stün­den. Sämtliche von Aus­tralien bemän­gel­ten Defizite seien behoben, und die Hub­schrauber reflek­tierten in Aus­rüs­tung und Fähigkeit­en den abso­lut neuesten Stand der Tech­nolo­gie. Neuseeländis­che Medi­en sehen dies völ­lig anders. Sie kri­tisieren vor allem, dass es sich bei den elf Hub­schraubern um alte Maschi­nen han­dele. Sieben Hub­schrauber­rümpfe (Zellen) sollen bere­its 1963–65 gefer­tigt wor­den sein, die anderen vier dann in den 1980er Jahren. Ger­ade die Unmöglichkeit, mod­erne Tech­nolo­gie in diese alten Zellen zu inte­gri­eren, sei — so wird behauptet — bere­its für das Scheit­ern des aus­tralis­chen Vorhabens auss­chlaggebend gewe­sen.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →