Iran — Fortschreibung Stand 20. Mai 2012

Die poli­tis­che Lage bleibt grund­sät­zlich unverän­dert. Im Vor­feld neuer Gespräche wird die reale Möglichkeit ein­er ein­vernehm­lichen poli­tis­chen Lösung beschworen, zugle­ich aber auch unter­strichen, dass bei einem Scheit­ern ein mil­itärisches Ein­greifen auf der Agen­da bleibt. „Pläne“ für einen solchen Fall seien vor­bere­it­et. In diesem Zusam­men­hang wird über mehrere (fast monatliche) Reisen des israelis­chen Vertei­di­gungsmin­is­ters Ehud Barak in die USA berichtet. Weniger hil­fre­ich für eine diplo­ma­tis­che Lösung im Atom­stre­it sind (unbestätigte) Medi­en­berichte über ange­bliche neue iranis­che Bemühun­gen um Uranan­re­icherung.

Marineforum -
ENTERPRISE wieder im Golf (Foto: US Navy)

Die bere­its gel­tenden Finanzsank­tio­nen (u.a. Ver­sicherun­gen) und das bevorste­hende Ölem­bar­go der EU und der USA wirken sich zunehmend auf die iranis­che Wirtschaft aus, beein­trächti­gen aber auch inter­na­tionale Kun­den, die die Sank­tio­nen zwar grund­sät­zlich nicht ablehnen, sich ihnen aus eige­nen wirtschaftlichen Inter­essen aber nicht expliz­it angeschlossen haben. So über­legt Süd­ko­rea, den Export von Stahl, Autos und elek­tro­n­is­chen Erzeug­nis­sen nach Iran deut­lich zu drosseln. Angesichts der Sank­tio­nen gegen iranis­che Banken befürchtet man Zahlungsaus­fälle. In Japan soll das Par­la­ment eine staatliche Ver­sicherung für iranis­ches Rohöl trans­portierende Tanker abseg­nen. Ein chi­ne­sis­ch­er Reed­er hat eine iranis­che Ölge­sellschaft gebeten, doch seine Tanker zu ver­sich­ern – was dort unter Hin­weis auf nationale Geset­ze fre­undlich aber bes­timmt abgelehnt wurde. Unter­dessen berichtet die OPEC, die iranis­che Rohöl­pro­duk­tion sei im ersten Quar­tal dieses Jahres um 12 Prozent zurück gegan­gen und werde abse­hbar weit­er reduziert.

Die mil­itärische Lage im und um den Per­sis­chen Golf ist unverän­dert ruhig und bleibt im Wesentlichen von Rou­ti­ne­op­er­a­tio­nen und Ablö­sun­gen gekennze­ich­net.

Nach gut zehn Tagen Aufen­thalt im Per­sis­chen Golf (u.a. Besuch in Bahrain) hat der US Flugzeugträger ABRAHAM LINCOLN die Straße von Hor­muz wieder in Rich­tung Golf von Oman passiert. Wenige Tage später lief – in qua­si Ablö­sung — dann offen­bar der Flugzeugträger ENTERPRISE in den Golf ein. Bei­de Ver­legun­gen wur­den von iranis­chen Medi­en zunächst völ­lig ignori­ert, und es gab auch kein­er­lei Mel­dun­gen über Reak­tio­nen der iranis­chen Marine oder der „Pas­daran-See“ der für die Bewachung der Ter­ri­to­ri­al­gewäss­er ver­ant­wortlichen Rev­o­lu­tion­s­gar­den. Erst einige Tage später brüstete sich der iranis­che Marinebe­fehlshaber vor der Presse damit, seine Boote und Flugzeuge hät­ten die Pas­sage aus weniger als 500m Ent­fer­nung beobachtet und auf Video fest­ge­hal­ten und ließ unter­schwellig durch­blick­en, man hätte den Flugzeugträger und seine Begleitschiffe so natür­lich auch jed­erzeit ver­nicht­en kön­nen.

Beobach­tung von die Meerenge passieren­den frem­den Kriegss­chif­f­en durch die iranis­che Marine — und auch so dichte Annäherung — ist allerd­ings langjährige Rou­tine, mit der der Iran seine ter­ri­to­ri­alen Ansprüche unter­stre­icht, und die dem Iran auch nicht ver­wehrt wird.

Der US Flugzeugträger CARL VINSON wird defin­i­tiv nicht in die Region zurück kehren. Das Schiff kehrt mit sein­er Ein­satz­gruppe nach San Diego zurück, hat am 16. Mai bere­its Pearl Har­bor (Hawaii) erre­icht.

Um den Ein­fluss der USA (US Navy) in der Gol­fre­gion zu schmälern, bleibt die iranis­che Marine um Verbesserung ihrer Beziehun­gen zu anderen Regional­mari­nen bemüht. Nach einem bilat­eralen Tre­f­fen im Oman kündigte der iranis­che Marinebe­fehlshaber am 16. Mai an, man habe eine gemein­same Übung bei­der Mari­nen vere­in­bart. Sie solle „dem­nächst“ im iranis­chen Ban­dar Abbas durchge­führt wer­den. Dat­en oder andere Details wur­den allerd­ings nicht genan­nt. Eine gemein­same Search & Res­cue Übung bei­der Mari­nen war schon für den März angekündigt, wobei unklar bleibt, ob sie tat­säch­lich stattge­fun­den hat; zwei der­ar­tige Übun­gen hat es auch früher (2009 und Feb 2011) schon gegeben.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →