NATO — Beginn der Übung Baltops

Mit dem Ein­tr­e­f­fen der Teil­nehmer im pol­nis­chen Gdin­gen hat in der Ost­see die tra­di­tionelle jährliche Übung Bal­tops begonnen.

Marineforum - NATO-Initiative „Partnership for Peace“

Das im Rah­men der NATO-Ini­tia­tive „Part­ner­ship for Peace“ aus­gerichtete Bal­tops-2010 ist größte multi­na­tionale Marineübung in der Ost­see. 14 Mari­nen (Bel­gien, Däne­mark, Deutsch­land, Est­land, Finn­land, Frankre­ich, Großbri­tan­nien, Let­t­land, Litauen, Nieder­lande, Polen, Rus­s­land, Schwe­den und die USA) beteili­gen sich in diesem Jahr mit ins­ge­samt mehr als 30 Schif­f­en und/oder Booten. Flag­gschiff ist ein­mal mehr das Führungss­chiff MOUNT WHITNEY der US Navy. Die NATO bringt ihren ständi­gen Minen­ab­wehrver­band SNMCMG‑1 in die Übung ein. NATO-Mari­nen stellen das Gros der Teil­nehmer, aber ein­mal mehr hat auch die schwedis­che Marine Ein­heit­en (zwei Minen­jagdboote, ein Hil­f­ss­chiff) entsandt, und auch die rus­sis­che Marine ist mit dem Lan­dungss­chiff KALININGRAD der Baltischen Flotte wieder ein­mal beteiligt. 

Die Übung begann mit ein­er Hafen­phase. Vom 4. bis 6. Juni lern­ten sich alle Teil­nehmer bei gemein­samen sozialen, sportlichen und kul­turellen Ver­anstal­tun­gen in Gdin­gen ken­nen und bere­it­eten in Sem­i­naren die eigentliche Übung vor. Diese begin­nt dann mit ihrer fast zwei­wöchi­gen (bis zum 18. Juni) Seep­hase am 7. Juni mit dem Aus­laufen aller Ein­heit­en aus Gdin­gen. Basis für die Übung, zu der die Teil­nehmer in mehrere Ein­satz­grup­pen eingeteilt sind, ist ein fik­tives Szenario in ein­er „kün­stlichen“ Geo­gra­phie ohne realen Bezug zu örtlichen Län­dern. Angenom­men wird dabei, dass NATO-Stre­itkräfte, unter­stützt von „Part­ner­ship-for-Peace“ Län­dern, unter einem UN Man­dat in ein­er typ­is­chen Peace­keep­ing Oper­a­tion eine inter­na­tionale Krise mit mar­itimer Dimen­sion bewälti­gen müssen. 

Vor diesem Hin­ter­grund liegt der Schw­er­punkt bei Mar­itime Secu­ri­ty Oper­a­tions. Die einge­set­zten Seestre­itkräfte sollen Embar­go­op­er­a­tio­nen und eine See­block­ade in einem desig­nierten Gebi­et durch­führen, Waf­fen­schmuggel ver­hin­dern und den sicheren Seev­erkehr in der Region gewährleis­ten. Board­ing-Ein­sätze dürften dabei im Mit­telpunkt ste­hen. Einige Übungsab­schnitte sehen überdies (abzuwehrende) Angriffe von Ter­ror­is­ten und Pirat­en auf von den Vere­in­ten Natio­nen gechar­terte Han­delss­chiffe vor. 

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefence.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →