Libyen — Beschuss der vor der Küste patrouillierende Kriegsschiffe

Immer wieder ver­suchen Gad­dhafi-treue Trup­pen von Land her auch vor der Küste patrouil­lierende Kriegss­chiffe zu beschießen. Am 3. August schlug ein nicht näher iden­ti­fiziert­er Flugkör­p­er etwa 2 km vor der ital­ienis­che Fre­gat­te BERSAGLIERE im Wass­er ein. Das etwa zehn sm von der Küste ent­fer­nte Schiff zog sich daraufhin weit­er seewärts zurück. Nur einen Tag später wurde der britis­che Zer­stör­er LIVERPOOL von der Küste aus mit einem Mehrfachraketen­wer­fer beschossen. Auch hier ver­fehlten alle Flugkör­p­er das Ziel; der Zer­stör­er erwiderte allerd­ings prompt das Feuer mit seinem 114-mm Haupt­geschütz. Ob er die Land­bat­terie auss­chal­ten kon­nte, ist nicht bekan­nt.

Marineforum - BERSAGLIERE (Foto: Deutsche Marine)
BERSAGLIERE
Bildquelle: Deutsche Marine

Die Ver­sorgung der Rebellen mit Dieselkraft­stoff ist inzwis­chen in vollem Umfang ange­laufen. Am 29. Juli traf der unter liberi­an­is­ch­er Flagge fahrende Tanker KOUROS mit 35.000 t Diesel in Beng­hazi ein. Der Kraft­stoff war zuvor von einem vor Mal­ta ankern­den größeren Tanker („float­ing stor­age“) über­nom­men wor­den. Noch ein zweit­er, dies­mal aber erhe­blich größer­er Tanker soll auf dem Weg nach Beng­hazi sein. Die unter staatlich­er libysch­er Flagge fahrende CARTAGENA soll mehr als 250.000 t für die Gad­dhafi-treuen Trup­pen bes­timmten Kraft­stoff an Bord haben. Mehrere Medi­en bericht­en, libysche Rebellen hät­ten am 3. August das Schiff südlich von Mal­ta gekapert; in eini­gen Mel­dun­gen ist auch von Unter­stützung durch NATO Kom­man­dosol­dat­en die Rede. Ver­i­fizieren lässt sich dies nicht, und die NATO hält sich mit Auskün­ften sehr zurück. Die CARTAGENA soll, begleit­et von einem NATO Kriegss­chiff, anschließend Kurs auf Beng­hazi genom­men haben.

Der franzö­sis­che Flugzeugträger CHARLES DE GAULLE wird in diesen Tagen seinen Ein­satz vor der libyschen Küste vor­erst been­den. Am 15. August wird der einzige Flugzeugträger der franzö­sis­chen Marine zu ein­er mehrmonati­gen plan­mäßi­gen Wartung und Instand­set­zung in Toulon zurück erwartet. Sein Aus­fall soll durch die Ver­legung von Kampf­flugzeu­gen Rafale auf den ital­ienis­chen Fliegerhorst Sigonel­la auf Sizilien kom­pen­siert wer­den.

Flüchtling­sprob­lematik

Einem weit­eren Aspekt des andauern­den Libyen-Kon­flik­tes soll an dieser Stelle ein­mal etwas mehr Raum gewid­met wer­den.

Der Strom von Men­schen, die ver­suchen, über das Mit­telmeer nach Ital­ien (Europa) zu gelan­gen, reißt nicht ab. Täglich machen sich Boote auf die gefährliche Fahrt, die nicht sel­ten in ein­er Katas­tro­phe endet. Meist sind es kleine und kaum seetüchtige, möglichst bil­lige Boote, die – organ­isiert von Schlep­per­ban­den – völ­lig über­laden (Stich­wort: Gewin­n­max­imierung) die Über­fahrt wagen. Berichte von 300 Per­so­n­en, die in einem nur 15m lan­gen Boot „wie Sar­di­nen gestapelt“ die libysche Küste ver­lassen, sind keine Sel­tenheit.

Aktuellen Presse­bericht­en zufolge hat­te ein solch­es Boot mit mehr als 300 Men­schen an Bord schon kurz nach Ver­lassen der libyschen Küste Motore­naus­fall und trieb dann etwa eine Woche lang in See; Dutzende Insassen sollen in dieser Zeit gestor­ben und ein­fach über Bord gewor­fen wor­den sein. Ange­blich hat ein Fis­ch­er die Schiff­brüchi­gen frühzeit­ig ent­deckt, auch Ret­tungsin­seln ins Wass­er gewor­fen und die ital­ienis­che Küstenwache informiert. Diese wiederum soll dann „ein nur etwa 25 sm ent­fer­nt operieren­des NATO-Kriegss­chiff“ um Hil­fe gebeten haben. Diese Bitte sei aber ignori­ert wor­den. Weit­ere Details sind bish­er nicht bekan­nt.

Die NATO unter­sucht den Vor­fall, der die poli­tis­che Debat­te über den Umgang mit „Boat Peo­ple“ aus Libyen neu beleben dürfte. Nach dur­chaus glaub­haften Sta­tis­tiken haben sich in den let­zten Jahren weit mehr als 1 Mil­lion Schwarzafrikan­er (Sub-Sahara) nach Libyen durchgeschla­gen, um dort das „Ange­bot“ organ­isiert­er Schlep­per­ban­den zu ein­er Über­fahrt nach Europa zu nutzen. In den let­zten Jahren hat­te die ital­ienis­che Küstenwache gemein­sam mit libysch­er Marine und Küstenwache die libyschen Küstengewäss­er patrouil­liert; dort aufge­grif­f­ene Boote wur­den meist post­wen­dend wieder an die Küste zurück begleit­et. Nach der jüng­sten Entwick­lung gibt es diese Patrouillen nicht mehr, und auch eine Rück­führung nach Libyen ste­ht im derzeit­i­gen Bürg­erkrieg nicht zur Debat­te. Dafür aber machen sich immer mehr Men­schen in Libyen auf den Weg über das Mit­telmeer. In der über­wiegen­den Mehrzahl sind dies noch immer Schwarzafrikan­er, die allein aus wirtschaftlichen Grün­den Wege nach Europa suchen, sich vielle­icht ger­ade von den Kriegswirren auch bessere Erfol­gschan­cen ver­sprechen. Daneben suchen aber auch zahlre­iche Liby­er als wirk­liche an Leib und Leben bedro­hte Kriegs­flüchtlinge nach Möglichkeit­en, ihre Heimat zu ver­lassen.

Marineforum - Foto: franz. Marine
Bildquelle:

In See ist die Unter­schei­dung zwis­chen wirk­lich bedro­ht­en Flüchtlin­gen und bloßen Wirtschafts­flüchtlin­gen prak­tisch unmöglich. Eine vor­läu­fige erste Tren­nung erfol­gt erst an Land, zum Beispiel in einem auf der ital­ienis­chen Insel Lampe­dusa ein­gerichteten Durch­gangslager. Die ital­ienis­che Küstenwache ist mit der Sit­u­a­tion zunehmend über­fordert, und so ist denn auch der Vorschlag des ital­ienis­chen Min­Präs. Berlus­coni, die vor Libyen operieren­den NATO-Kriegss­chiffe soll­ten sich aktiv der „Boat Peo­ple“ annehmen, ver­ständlich – zumin­d­est aus ital­ienis­ch­er Sicht.

Nationale Ver­fas­sun­gen und Geset­ze, die übri­gens dur­chaus ihre Berech­ti­gung haben, machen es den Kriegss­chif­f­en viel­er europäis­ch­er NATO-Staat­en unmöglich, ein­mal an Bord (Hoheits­ge­bi­et!) genommene Men­schen gegen ihren Willen der ital­ienis­chen Küstenwache zu übergeben oder gar in Lampe­dusa an Land zu set­zen. Fast zwangsläu­fig wird eine direk­te Ver­bringung in das Heimat­land des jew­eili­gen Kriegss­chiffes zur dor­ti­gen Prü­fung möglich­er Asy­lansprüche unauswe­ich­lich. Kriegss­chiffe, die Flüchtlinge an Bord nehmen, sind damit in der Regel auch vorüberge­hend nicht mehr uneingeschränkt oper­a­tiv ein­set­zbar.

Gängiges Ver­fahren ist denn auch, dass NATO-Kriegss­chiffe, die im Mit­telmeer (dies gilt auch zwis­chen Marokko/Algerien und Spanien) Flüchtlings­boote ent­deck­en, sich vergewis­sern, dass kein wirk­lich­er Seenot­fall vor­liegt, bei Bedarf mit einem Bei­boot Wass­er und Lebens­mit­tel übergeben, auch schon mal einen defek­ten Motor repari­eren, die Men­schen selb­st aber nur bei unmit­tel­bar­er Gefahr für Leib und Leben an Bord nehmen. In der Regel wird die ital­ienis­che oder spanis­che Küstenwache informiert und das Kriegss­chiff bleibt zur Sicher­heit in der Nähe, bis diese eingetrof­fen ist und die Men­schen übern­immt bzw. das Boot zu einem Zwis­chen­lager geleit­et. In einem wirk­lichen Seenot­fall gilt dieses Ver­fahren natür­lich nicht; dann haben Men­schen­leben Vor­rang.

Soll­ten nun NATO-Kriegss­chiffe die Weisung bekom­men, aus Libyen stam­mende „Boat Peo­ple“ in See zu übernehmen, wäre Ital­ien weit­ge­hend „aus dem Schnei­der“. Seine Küstenwache und Durch­gangslager wür­den ent­lastet; die jew­eili­gen Heimatlän­der der Kriegss­chiffe müssten die Men­schen aufnehmen — wobei eine sin­nvolle „Verteilung der Last“ auf alle Staat­en der EU sich­er mit gutem Grund gefordert wer­den kann, wohl auch lange über­fäl­lig ist. Ein unan­genehmer Neben­ef­fekt kön­nte allerd­ings sein, dass sich nun noch weitaus mehr Men­schen in Libyen (und an der ganzen nordafrikanis­chen Küste) auf den Weg in See machen; ihr Ziel wäre dann allerd­ings nicht mehr das mehrere Tages­reisen ent­fer­nte Lampe­dusa, son­dern das direkt vor der Küste kreuzende, näch­ste NATO-Kriegss­chiff. Wie die Poli­tik in der Europäis­chen Union mit diesem Dilem­ma fer­tig wer­den will, bleibt abzuwarten. „Aus­sitzen“ wird das Prob­lem eben­so wenig lösen, wie bloße pop­ulis­tis­che Vorschläge.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →