Kolumbien — Noch vor einigen Jahren war die deutsche Fassmer Werft im Marineschiffbau wenig bekannt

Der 1850 in Berne an der Weser gegrün­dete Fam­i­lien­be­trieb hat sich vor allem durch den Bau von kleinen und mit­tleren Ret­tungs­fahrzeu­gen (u.a. für die deutsche DGZRS) einen Namen gemacht und hier auch auf dem Export­markt bre­ite Anerken­nung erwor­ben. Vor eini­gen Jahren kon­nte Fass­mer dann allerd­ings mit dem Design eines 80‑m Off­shore Patrol Ves­sel Fuß auch auf dem Kriegss­chiff­bau­markt fassen. Erster Kunde war die chilenis­che Marine, deren Asmar Werft in Talc­ahuano mit deutsch­er Werfthil­fe zwei Schiffe des Fass­mer-Designs OPV-80 baute. Nach ersten, offen­bar sehr pos­i­tiv­en Erfahrun­gen mit dem Typ­schiff PILOTO PARDO hat die chilenis­che Marine zwei weit­ere Ein­heit­en bestellt, und es gibt ange­blich Pla­nun­gen für noch ein­mal bis zu sechs Schiffe. Schnell zeigten auch andere südamerikanis­che Mari­nen Inter­esse. Argen­tinien will wohl vier Fass­mer OPV-80 beschaf­fen, und im April 2009 bestellte dann auch die kolumbian­is­che Marine zwei Schiffe dieses Designs. Wie die chilenis­chen Ein­heit­en, entste­hen auch die bei­den kolumbian­is­chen OPV-80 mit tatkräftiger Unter­stützung der deutschen Werft vor Ort; Bauw­erft ist die bei Carta­ge­na gele­gene Cotec­mar. Das erste kolumbian­is­che OPV-80 lief im Juli 2010 vom Stapel; inzwis­chen melde­ten Fachme­di­en ein möglich­es Inter­esse an weit­eren vier Schif­f­en.

Während das erste OPV-80 noch in Kolumbi­en in der Bauhalle lag, erhielt Fass­mer im April 2010 von der kolumbian­is­chen Marine einen weit­eren Auf­trag, dies­mal für (zunächst?) ein einzelnes, kleineres Küsten­pa­trouil­len­boot vom Typ CPV-40. Das 40‑m (245 t) Fahrzeug ist für eine Vielzahl von Auf­gaben im unmit­tel­baren Küsten­vor­feld opti­miert; die Spanne reicht dabei von bloßer Seege­bi­et­süberwachung über Fis­chereis­chutz und Schmuggel­bekämp­fung (Dro­gen­han­del) bis hin zu SAR-Dienst. Haupt­be­waffnung ist ein 25-mm Geschütz Typhoon MK25 Mod II. Das sta­bil­isierte, fer­nges­teuerte Geschütz (Bedi­enung von der Brücke über einen „Joy­stick“) wurde vor eini­gen Jahren von der israelis­chen Rafael entwick­elt und wird inzwis­chen auch von der britis­chen BAe-Sys­tems in Lizenz pro­duziert.

Marineforum - 11  DE NOVIEMBRE auf Probefahrt (Foto: Michael Nitz)
11 DE NOVIEMBRE auf Probe­fahrt
Bildquelle: Michael Nitz

Im Gegen­satz zu den OPV-80 wurde die kleinere CPV-40 bei der Stammw­erft im deutschen Berne gebaut. Nur acht Monate nach der Bestel­lung wurde die 11 DE NOVIEMBRE hier bere­its zu Wass­er gelassen. Inzwis­chen ist auch die Endaus­rüs­tung abgeschlossen; das Boot hat alle Abnah­me­fahrten mit Bravour absolviert und wurde am 9. Mai von der kolumbian­is­chen Marine offiziell in Dienst gestellt. Nur einen Tag später macht­en Boot und Besatzung sich auf die lange Reise nach Kolumbi­en – und dies auf eigen­em Kiel. Ein erster Zwis­chen­stopp wurde in Liss­abon ein­gelegt. Mit Angaben zur weit­eren Reis­eroute hal­ten sich kolumbian­is­che Marine und Fass­mer gle­icher­maßen zurück. Aber wo auch immer der Kurs die 11 DE NOVIEMBRE hin führt: eine Atlantiküber­querung ist für ein 40‑m Boot sich­er kein alltäglich­es Unter­fan­gen – auch wenn man natür­lich nicht überse­hen darf, dass in den Som­mer­monat­en eine Vielzahl teils noch deut­lich kleiner­er pri­vater Yacht­en zwis­chen Europa und Ameri­ka unter­wegs sind.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →