Israel — Ereignisse um die “Freedom Flotilla” dominieren internationale Schlagzeilen

Die Ereignisse um die “Free­dom Flotil­la” pro-palästi­nen­sis­ch­er Aktivis­ten haben die inter­na­tionalen Schlagzeilen der abge­laufe­nen Woche dominiert.

Der Ablauf soll an dieser Stelle nicht wieder­holt wer­den; jed­er inter­essierte Leser hat die Ereignisse ver­fol­gt. Einige Anmerkun­gen sollen aber das wie im Nahen Osten üblich von sehr viel — sowohl pro-israelis­ch­er als auch pro-palästi­nen­sis­ch­er — Pro­pa­gan­da begleit­ete Geschehen aus eini­gen aus­gewählten Blick­winkeln beleucht­en, die in Berichter­stat­tung manch­er Medi­en zu kurz kommen. 

Marineforum - Foto: IDF
Bildquelle: IDF

  • Die im Gaza-Streifen herrschende Hamas ist nicht nur stärk­ste poli­tis­che Kraft (mit viel kom­mu­nalem Engage­ment) im Gaza­s­treifen, son­dern vor allem auch Ter­ro­ror­gan­i­sa­tion. Sie spricht Israel jedes Exis­ten­zrecht ab und ver­weigert jeden Dia­log. Nach eigen­em Sprachge­brauch befind­et sie sich mit Israel „im Krieg“. Hamas nutzt jede Gele­gen­heit, ihr Waf­fe­narse­nal zu ver­stärken, sei es durch Tun­nel nach Ägypten, sei es durch ver­steck­te Liefer­un­gen über See. Um dies zu unterbinden, hat Israel u.a. eine see­seit­ige Block­ade von Gaza ver­hängt. Über die 12 sm Ter­ri­to­ri­al­gewäss­er hin­aus gehend, wurde vor eini­gen Jahren eine ins­ge­samt etwa 20 sm auf See hin­aus reichende Mar­itime Exclu­sion Zone erk­lärt und durchge­set­zt — übri­gens mit Beteili­gung auch der benach­barten ägyp­tis­chen Marine.

  • Die israelis­che Block­ade des Gaza­s­treifens zielt sich­er primär darauf ab, Waf­fen­liefer­un­gen an Hamas und andere pro-palästi­nen­sis­che Ter­ro­ror­gan­i­sa­tio­nen im Gaza­s­treifen (u.a. Islamis­ch­er Dschi­had) zu unterbinden. Durch Abschnei­den Gazas von wesentlichen (auch human­itären) Ver­sorgungs­gütern erhofft Israel sich davon aber auch schwinden­den poli­tis­chen Rück­halt der Hamas bei der Bevölkerung – etwas, das weltweit in der Geschichte noch nie funk­tion­iert hat, die mehrheitlich unschuldige Zivil­bevölkerung aber in „Sip­pen­haft“ für die Ter­ror­is­ten nimmt und Israel nicht nur in der inter­na­tionalen Mei­n­ung, son­dern auch nach Völk­er­recht­sprinzip­i­en ins Abseits stellt.

  • Jede in der Ver­gan­gen­heit von Israel, teils auch nur nach gehörigem inter­na­tionalen Druck, gewährte Lockerung der Block­ade wurde von Hamas sofort als Gele­gen­heit zu ver­mehrtem Waf­fen­schmuggel und Vor­bere­itung von Ter­ro­ran­schlä­gen in Israel begrif­f­en. Hamas ist auss­chließlich daran gele­gen, die Block­ade zu beseit­i­gen. Die Organ­i­sa­tion ist nicht daran inter­essiert, Hil­f­s­güter (auch human­itäre) erst nach Kon­trolle durch Israel zu erhal­ten. Erk­lärtes Ziel der von pro-palästi­nen­sis­chen Aktivis­ten – übri­gens gemein­sam mit der Hamas – organ­isierten „Free­dom Flotil­la“ war denn auch das demon­stra­tive Durch­brechen der Block­ade. Der Trans­port von Hil­f­s­gütern nach Gaza auf dem Umweg über Israel stand für die Aktivis­ten nie als Alter­na­tive zur Debatte.

  • Laut Israels Gen­er­al­stab­schef Ashke­nazi war offen­bar von Beginn an bekan­nt, dass an der Aktion primär auch die türkische Organ­i­sa­tion Insani Yardim Vak­fi beteiligt war. Obwohl diese in Israel als „extrem­istisch“ eingestuft wird und zuvor auch laut­stark angekündigt hat­te, ein Aufhal­ten des Kon­vois „um jeden Preis“ zu ver­hin­dern, gin­gen die Plan­er des mil­itärischen Ein­satzes von einem „com­pli­ant board­ing“ ohne jeden Wider­stand aus. Aus­gerech­net auf die MAVI MARMARA — das größte Schiff mit mehr als 300 Aktivis­ten an Bord – wur­den Kampf­schwim­mer einzeln und ohne jede erkennbare äußere Sicherung aus einem Hub­schrauber mit­ten unter auf sie wartende Aktivis­ten abge­seilt – und natür­lich sofort angegriffen.

  • Dass die – mit Eisen­stan­gen tödlich bedro­ht­en — israelis­chen Sol­dat­en sich im Rah­men ihrer Möglichkeit­en (Schuss­waf­fen) wehrten, ist ver­ständlich. Hier aber ein „Recht auf Selb­stvertei­di­gung“ gel­tend zu machen, darf sich­er hin­ter­fragt wer­den. Der Ein­satz der israelis­chen Marine erfol­gte ein­deutig in inter­na­tionalen Gewässern. Er richtete sich gegen in der Türkei reg­istri­erte Schiffe unter türkisch­er Flagge. Auch dem solcher­maßen Ange­grif­f­e­nen darf man sich­er ein gewiss­es „Recht auf Selb­stvertei­di­gung“ zugestehen.

  • Der Ein­satz der israelis­chen Marine wirft weit­ere Fra­gen auf, denen sich Marinechef RAdm Eli Marom sich­er in ein­er (inter­nen) Unter­suchung stellen muss. Warum erfol­gte der „Zugriff“ weit von Gaza ent­fer­nt mit­ten in inter­na­tionalen Gewässern; warum wurde nicht bis zum ver­sucht­en Ein­drin­gen in die erk­lärte Sper­rzone gewartet? Gab es außer bloßer ver­baler Auf­forderung zum Abdrehen auch andere Ver­suche, die MAVI MARMARA zu stop­pen. Die Band­bre­ite der Möglichkeit­en reicht doch von Abdrän­gen, Kurs block­ieren, Warn­schüssen vor den Bug bis hin zu „Immo­bil­isierung“ der Schiffes durch z.B. Wer­fen von Net­zen oder Leinen in die Schrauben. Einige Medi­en­mel­dun­gen lassen übri­gens darauf schließen, dass israelis­che Agen­ten mehrere Boote der „Free­dom Flotil­la“ auch schon im Hafen in Zypern tech­nisch sabotiert haben, was im Ergeb­nis dann allerd­ings nur die Abfahrt um einige Tage verzögerte.

Marineforum - MAVI MARMARA (Foto: Free Gaza)
MAVI MARMARA
Bildquelle: Free Gaza

Ein­mal mehr ste­hen die Ereignisse um die „Free­dom Flotil­la“ auch für die Unfähigkeit ein­er israelis­chen Regierung oder der mil­itärischen Führung zu einem asym­metrischen Kon­flikt (Ein­satz mil­itärisch­er Mit­tel in einem zivilen Umfeld) angemessen­er Medi­en­poli­tik. Wie bei fast allen der­ar­ti­gen Sit­u­a­tio­nen in den let­zten Jahren (zulet­zt beim Gaza-Krieg) wird das Feld der Öffentlichkeit­sar­beit zunächst auss­chließlich dem „Geg­n­er“ über­lassen, der dies auch wei­dlich aus­nutzt und man­gels Gegen­stimme schnell „seine“ Plat­tform find­et. Auf israelis­ch­er Seite find­et pro-aktive Medi­en­ar­beit nicht statt. Aktiv­itäten wer­den immer erst im Nach­hinein entwick­elt, wenn es darum geht, eigene Aktio­nen gegen eine inter­na­tion­al bere­its gebildete Mei­n­ung zu recht­fer­ti­gen. Dabei kann man nur den Kürz­eren ziehen. 

Nicht nur jedem an der Materie inter­essierten Zeitungsleser und Inter­net­nutzer, son­dern weltweit auch allen poli­tisch mit der Lage im Nahen Osten befassten Regierungs­be­hör­den musste schon lange vor dem Auf­brechen der „Free­dom Flotil­la“ klar sein, dass die Aktion in ein­er schar­fen Kon­fronta­tion der israelis­chen Marine mit den Aktivis­ten enden würde (wenn vielle­icht auch nicht mit Toten). Trotz­dem gab es kein­er­lei Mel­dun­gen über Ver­suche hochrangiger Poli­tik­er, durch Ein­flussnahme auf die israelis­che Regierung und Ver­mit­tlung mit den Organ­isatoren der „Free­dom Flotil­la“ zu einem Kom­pro­miss zu kom­men, also z.B. eini­gen kleinen Booten die sym­bol­is­che Durch­fahrt nach Gaza zu erlauben (was früher bere­its erfol­gte) und das Mate­r­i­al der großen Schiffe in Ash­dod umzuschla­gen. Fast alle, die sich jet­zt mit laut­stark­er Kri­tik am israelis­chen Vorge­hen zu Wort melden, blieben im Vor­feld der Aktion stumm. Krisen­man­age­ment sieht gewiss anders aus. 

Man kann sich nicht des Ein­drucks ver­wehren, dass ver­ant­wortliche Poli­tik­er (vor allem in den USA und in der EU) eine „seit Monat­en starrsin­nig jeden Kom­pro­miss ver­weigernde und damit poli­tik-unfähige“ israelis­che Regierung vielle­icht ganz bewusst „ins offene Mess­er“ laufen ließen, um nun aus dem für Israel ent­stande­nen inter­na­tionalen „Pub­lic Rela­tions Desaster“ mit dro­hen­der weltweit­er diplo­ma­tis­ch­er Isolierung poli­tis­ches Kap­i­tal zu schla­gen und den Nahost-Frieden­sprozess wieder in Gang zu set­zen. Die Chan­cen dafür dürften nicht ein­mal schlecht ste­hen. Es gibt erste Hin­weise auf eine möglicher­weise schon dem­nächst gelock­erte Gaza-Block­ade (nach­dem Ägypten diese ohne­hin erst ein­mal abge­brochen hat). Unüberse­hbar ist aber auch die Gefahr, dass die „Mär­tyr­er“ der MAVI MARMARA zum Zünd­funken für eine neue Intifa­da wer­den kön­nten. Hamas und natür­lich auch alle anderen extrem­istis­chen Palästi­nenser­grup­pen sowie die libane­sis­che His­bol­lah dürften an diesem Ziel „emsig werkeln“. 

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefence.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →