Iran — Verkündung eines neuen Waffensystems

Kurz vor dem 32. Jahrestag der Islamis­chen Rev­o­lu­tion (11. Feb­ru­ar 1979) hat der Befehlshaber der Rev­o­lu­tion­s­gar­den die Ein­führung eines neuen Waf­fen­sys­tems verkün­det.

Marineforum - ballistischer Seeziel-FK Khalij Fars (Foto: FARS)
bal­lis­tis­ch­er Seeziel-FK Khal­ij Fars
Bildquelle: FARS

Wie BrigGen Moham­mad Ali Jafari am 7. Feb­ru­ar bei ein­er Pressekon­ferenz erk­lärte, habe die „Massen­pro­duk­tion eines intel­li­gen­ten, bal­lis­tis­chen Flugkör­pers zur Bekämp­fung von Seezie­len“ begonnen. Die von Land abge­feuerte „Khal­ij Fars“ fliege ihr Ziel mit mehr als dreifach­er Schallgeschwindigkeit an, könne von Radar nicht ent­deckt wer­den und sei „immun gegen jegliche Abfangver­suche“. Sie habe eine Reich­weite von 300 km und trage eine 650-kg Gefecht­sladung. Experten erken­nen auf veröf­fentlicht­en offiziellen Fotos eine leicht mod­i­fizierte Kurzstreck­en­rakete vom Typ Fateh-110 (ein­stu­fig, Fest­stofftrieb­w­erk). Dieser Flugkör­p­er fol­gt ein­er bal­lis­tis­chen Flug­bahn, ver­lässt dabei auf­grund sein­er rel­a­tiv kurzen Reich­weite aber nicht die Atmo­sphäre.

Ein eben­falls veröf­fentlicht­es offizielles Video (einige Tage auch auf der Inter­net-Plat­tform YouTube zu sehen, inzwis­chen aber dort wieder ent­fer­nt) zeigte die neue Rakete bei einem erfol­gre­ichen Testschuss gegen ein vor der Küste ver­ankertes Schiff. Das Video — so es denn authen­tisch und nicht (wie bei früheren der­ar­ti­gen Pub­lika­tio­nen dur­chaus üblich) mit spezieller Foto-Soft­ware „nach­bear­beit­et“ war — ließ für den Zie­len­dan­flug auf eine optis­che Steuerung (Vide­olink) schließen; ob diese auch durch Radar oder Infrarot unter­stützt wird, ist unklar. Beim Testschuss wurde das Ziel präzise getrof­fen und spek­takulär ver­nichtet. Zur Zie­lent­fer­nung wur­den allerd­ings keine Angaben gemacht, und die Wirk­samkeit gegen ein beweglich­es Ziel in ein­er sich ständig ändern­den tak­tis­chen Lage dürfte sich deut­lich von der gegen ein zuvor genauestens ver­messenes sta­tionäres Ziel unter­schei­den. Gen­er­al Jafaris Behaup­tun­gen zur Unmöglichkeit ein­er Ortung und Bekämp­fung der anfliegen­den Rakete sind als bloße Pro­pa­gan­da zu werten, sollen wohl vornehm­lich auch nur die eigene Bevölkerung begeis­tern. Jedes zur Bal­lis­tic Mis­sile Defence (BMD) befähigte Kriegss­chiff wird sich­er auch die „Khal­ij Fars“ erfassen, ver­fol­gen und effek­tiv abfan­gen kön­nen.

Beze­ich­nen­der­weise erfol­gte die Präsen­ta­tion der „Khal­ij Fars“ nur einen Tag nach­dem Gen­er­al Jafari für den Fall ein­er Bedro­hung des Iran (mal wieder) mit der Sper­rung der Straße von Hor­muz gedro­ht hat­te. In dieser Meerenge sich auf fes­ten Kursen über de fac­to vor­pro­gram­mier­bare Posi­tio­nen rel­a­tiv langsam bewe­gende, große Super­tanker wären sich­er geeignetere Ziele als schnelle, BMD-fähige Kampf­schiffe. Sich­er auch nicht rein zufäl­lig erfol­gt die Verkün­dung der Serien­reife („begonnene Massen­fer­ti­gung“) eines bal­lis­tis­chen Seeziel-FK zeit­nah zu Diskus­sio­nen über ein ähn­lich­es chi­ne­sis­ches Pro­gramm (DF-21), das in den USA offen­bar erhe­bliche Kopf­schmerzen bere­it­et. Hier wird man zumin­d­est psy­chol­o­gisch sehr gern auf­sat­teln wollen.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →