Iran — Start des „seit Jahren größten“ Manöver „Velayat 90“

Mit dem „seit Jahren größten“ Manöver „Velay­at 90“ macht die iranis­che Marine in diesen Tagen inter­na­tion­al Schlagzeilen.

Das offiziell genan­nte Übungs­ge­bi­et erstreckt sich von der Straße von Hor­muz nach Südosten ent­lang der iranis­chen Küste, schließt weit darüber hin­aus aber auch die inter­na­tionalen Gewäss­er des Golfs von Oman und der nördlichen Ara­bis­chen Meeres bis in den Ostein­gang des Golfs von Aden ein. Schon im Vor­feld macht­en iranis­che Marine­führung und hochrangige Poli­tik­er klar, dass die geplanten Oper­a­tio­nen von Zer­stör­ern und U‑Booten nicht zulet­zt auch die „regionale Führungsrolle und oper­a­tive Reich­weite“ der iranis­chen Marine doku­men­tieren soll­ten.

Marineforum - Hubschrauber setzt Kampftaucher ab (Foto: offz/ FARS)
Hub­schrauber set­zt Kampf­tauch­er ab (Foto: offz/ FARS)

Das auf zehn Tage ange­set­zte (bei Redak­tion­ss­chluss andauernde) „Velay­at 90“ begann am 24. Dezem­ber. Die ersten Tage dien­ten der Vor­bere­itung der Ein­heit­en. Das staatliche iranis­che Fernse­hen zeigte Videose­quen­zen vom neuen „Zer­stör­er“ (leichte Fre­gat­te) JAMARAN, Fre­gat­ten der ALVAND-Klasse, U‑Booten KILO und GHADIR sowie zahlre­ichen weit­eren Schif­f­en, Booten und Luft­fahrzeu­gen. Ein Großteil der Bilder war allerd­ings offen­sichtlich Archiv­ma­te­r­i­al, so dass unklar bleibt, welche Ein­heit­en nun tat­säch­lich an „Velay­at 90“ beteiligt sind – und wo genau diese operieren.

Am 27. Dezem­ber begann dann die tak­tis­che Manöver­phase, und nun gab es auch mehr Infor­ma­tio­nen – auch wenn zahlre­iche „aktuelle“ Fotos zu „Velay­at 90“ nach­weis­lich schon 2010 ent­standen. In einem Küsten­vertei­di­gungsszenario wur­den „feindliche Schiffe und U‑Boote am Ein­drin­gen in iranis­che Küstengewäss­er gehin­dert“. Hub­schrauber set­zten Kampf­schwim­mer ab, vor der Küste operierten Speed­boote der Pas­daran (Rev­o­lu­tion­s­gar­den); an Land wur­den Vertei­di­gungsstel­lun­gen errichtet. Man übte die Abwehr eines Chemiewaf­fe­nan­griffs und erprobte (natür­lich über­aus „erfol­gre­ich“) neue Störsender sowie einen selb­st entwick­el­ten neuen Tor­pe­do.

Am 28. Dezem­ber ver­lagerte sich das Übungs­ge­bi­et dann in die offe­nen See­bere­iche des Golfs von Oman (nach offiziellen Angaben bis hin­unter zum 20. Län­gen­grad). Land- und seegestützte Drohnen kamen bei Aufk­lärung zum Ein­satz, Kampf­flugzeuge der Luft­waffe flo­gen Unter­stützung­sein­sätze über See. Marine­hub­schrauber bracht­en an der Ober­fläche treibende Minen „zur Det­o­na­tion“ und räumten Schif­f­en einen minen­freien Kanal. Das iranis­che Fernse­hen zeigte darüber hin­aus U‑Boote der KILO-Klasse und Klein-U-Boote der GHADIR-Klasse.

Marineforum - Klein-U-Boot GHADIR (Foto: offz/FARS)
Klein-U-Boot GHADIR (Foto: offz/FARS)

Die dritte und let­zte Phase von „Velay­at 90“ soll die Marine in den kom­menden Tagen dann „auf den Krieg mit dem Feind“ vor­bere­it­en. In einem kriegsähn­lichen Szenario sollen u.a. diverse mod­erne, großteils in eige­nen Land entwick­elte Flugkör­p­er „unter­schiedlich­ster Reich­weit­en“ – darunter offen­bar auch nicht der Marine gehörende bal­lis­tis­che Langstreck­en­raketen — geschossen wer­den. Dies ist nicht der aktuellen poli­tis­chen Lage geschuldet, son­dern entspricht „der Norm“. Iranis­che Manöver dienen seit jeher immer wieder vor allem auch dazu, öffentlichkeitswirk­sam der eige­nen Bevölkerung eben­so wie Nach­barstaat­en und über­re­gionalen Mächt­en (USA) die im Lande pro­duzierte Rüs­tung­stech­nolo­gie zu präsen­tieren und als Teil nationaler Abschreck­ungsstrate­gie die grund­sät­zliche Über­legen­heit der Pro­duk­te vor Augen zu führen.

Bei der Berichter­stat­tung zu „Velay­at 90“ beschwören inter­na­tionale Medi­en immer wieder das Szenario ein­er „Sper­rung der Straße von Hor­muz“ her­auf – und offizielle iranis­che Erk­lärun­gen bleiben „ort­süblich mehrdeutig“. So gibt es neben offiziellen Demen­tis des Marinebe­fehlshabers poli­tis­che Erk­lärun­gen, in denen dies „für den Fall neuer Sank­tio­nen“ ange­dro­ht wird. Für die laufende Übung ist eine tat­säch­liche Sper­rung — und sei es auch nur kurzzeit­ig zu „Übungszweck­en“ – sehr unwahrschein­lich. Iranis­che Marine, Poli­tik­er und Medi­en wer­den sich darauf beschränken, die grund­sät­zliche Fähigkeit und Bere­itschaft dazu anzudeuten.

Allein dies sorgt inter­na­tion­al bere­its für Unruhe, lässt Gerüchte wach­sen — und gibt ganz neben­bei bloßen Rou­ti­neereignis­sen eine völ­lig unangemessene Bedeu­tung. So fand die Durch­fahrt des US-Flugzeugträgers JOHN C. STENNIS durch die Straße von Hor­muz (am 27. Dezem­ber) ein bre­ites Medi­ene­cho. Da war die Rede von ein­er „Demon­stra­tion der Nav­i­ga­tions­frei­heit“, unver­hohle­nen Dro­hge­bärde, ja sog­ar von bewusstem Ein­fahren in die iranis­chen Manöverge­bi­ete – und iranis­che Medi­en verkün­de­ten stolz, die eigene Marine habe die JOHN C STENNIS jed­erzeit „im Visi­er“ gehabt. Die Tat­sache, dass der Flugzeugträger nach dem Ende der US-Oper­a­tio­nen im Irak und einem nach­fol­gen­den rou­tinemäßi­gen Hafenbe­such (über Wei­h­nacht­en) in den VAE nun ein­fach wieder aus dem Per­sis­chen Golf her­aus ins Ara­bis­che Meer ver­legt, um von dort aus wie geplant Oper­a­tio­nen über Afghanistan zu unter­stützen, melden nur einige wenige ser­iöse (meist) Fachme­di­en.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →