Iran — Prä-emptiver Angriff weiterhin nicht ausgeschlossen

Ein prä-emp­tiv­er (israelis­ch­er) Angriff auf die iranis­chen Atom­an­la­gen wird zwar weit­er­hin nicht aus­geschlossen, aber ungeachtet aller unverän­dert schar­fen Rhetorik bleibt die tat­säch­liche Durch­führung doch sehr fraglich.

Die damit ver­bun­de­nen — nicht nur poli­tis­chen — Risiken wären unkalkulier­bar, und zugle­ich bestünde wohl auch keine Garantie, wirk­lich sämtliche etwa 40 mit dem ver­muteten Atom­waf­fen­pro­jekt in Verbindung gebracht­en, vielfach unterirdisch ver­bunkerten Einze­lan­la­gen zu zer­stören und das ver­mutete iranis­che Atom­waf­fen­pro­gramm in einem einzi­gen, kurzen „First Strike“ nach­haltig zu been­den.

Deut­lich wahrschein­lich­er ist dage­gen eine gradu­elle Eskala­tion wegen der gegen den Iran ver­hängten inter­na­tionalen Sank­tio­nen. Das von der EU erk­lärte Ölem­bar­go tritt zwar erst zum 1. Juli in Kraft, aber die bere­its gegen das iranis­che Finanzsys­tem ver­hängten Sank­tio­nen zeigen schon jet­zt deut­liche Wirkung. So hat die dänis­che Großreed­erei A.P. Moeller-Maer­sk sämtliche Geschäfts­beziehun­gen zu Iran einge­froren und alle nach dem 23. Jan­u­ar geschlosse­nen Kon­trak­te storniert. Zwar gibt es für den Iran kein­er­lei Beschränkun­gen, z.B. Lebens­mit­tel auf dem Welt­markt zu erwer­ben – aber die bish­er übliche Bezahlung solch­er Liefer­un­gen über staat­seigene bzw. mit diesen assozi­ierte Banken ist ihm ver­wehrt. In der Folge kommt es im Iran ange­blich bere­its zu ersten Ver­sorgungsen­g­pässen; Preise für Lebens­mit­tel und Bedarf­s­güter des täglichen Lebens steigen rapi­de; die Lan­deswährung ver­fällt. Ent­las­tung sollen Gerücht­en zufolge Tauschgeschäfte brin­gen. So bericht­en Medi­en über iranis­che Ange­bote, Liefer­un­gen abseits der Nutzung von Banken mit im Aus­land lagern­den Gold­vor­räten oder Tanker­ladun­gen Öl zu bezahlen.

All diese Maß­nah­men kön­nten — zumal wenn dann auch noch das Ölem­bar­go in Kraft tritt — den Iran dur­chaus so in die Enge treiben, dass allein schon aus innen­poli­tis­chen Grün­den kein Weg mehr an zumin­d­est der ver­balen Erk­lärung ein­er Sperre der Straße von Hor­muz vor­bei führt. Dies wiederum kön­nte dur­chaus eine Eskala­tion in einen mil­itärischen Kon­flikt begrün­den, in dessen Ver­lauf dann wohl auch (nun nicht mehr „prä-emp­tiv“) iranis­che Atom­an­la­gen ins Visi­er genom­men wür­den. Ein solch­es Szenario ste­ht aber sich­er nicht unmit­tel­bar bevor, und man kann wohl davon aus­ge­hen, dass der Iran ungeachtet aller Rhetorik hin­ter den Kulis­sen und abseits der Öffentlichkeit nach poli­tis­chen Lösungsmöglichkeit­en sucht.

Bei inter­na­tionalen Seestre­itkräften sind derzeit noch keine Aktiv­itäten zu erken­nen, die ein­deutig als Vor­bere­itung für einen mil­itärischen Kon­flikt – oder gar einen Angriff auf den Iran – zu inter­pretieren sind. Die in der abge­laufe­nen Woche an der US Ostküste durchge­führte amphibis­che Großübung „Bold Alli­ga­tor“ war sicher­lich keine „Gen­er­al­probe für eine Inva­sion des Iran“, auch wenn einige Medi­en dies so wis­sen woll­ten. Gle­ich­wohl sind aber auch lange geplante Übun­gen und Rou­tinevorhaben geeignet, Optio­nen für den Fall eines Kon­flik­tes mit dem Iran zu schaf­fen. Dazu gehört natür­lich auch schon die bloße Präsenz von Car­ri­er Strike Groups (z.Zt operiert der Flugzeugträger ABRAHAM LINCOLN im Per­sis­chen Golf nahe Bahrain, der Flugzeugträger CARL VINSON im Ara­bis­chen Meer, die ENTERPRISE soll im März ver­legen) und Amphibi­ous Ready Groups (derzeit MAKIN ISLAND) der US Navy.

Gle­ich­es gilt für das zum Cruise Mis­sile-Träger (mehr als 150 Tom­a­hawk) umge­baute U‑Boot GEORGIA der OHIO-mod-Klasse, das eini­gen Medi­en zufolge derzeit im „nördlichen Indik“ operiert. Das U‑Boot befind­et sich seit Monat­en auf ein­er ein­jähri­gen Rou­tine-Ein­satz­fahrt und hat wohl ger­ade in Diego Gar­cia einen geplanten Besatzungswech­sel durchge­führt.

Marineforum -
GEORGIA (Foto: US Navy)

Der britis­che Zer­stör­er DARING ver­legt der­weil nach einem Besuch im jor­danis­chen Aqa­ba im Roten Meer süd­wärts. Vor Toulon set­zt der franzö­sis­che Flugzeugträger CHARLES DE GAULLE seine (einige Wochen früher als eigentlich erwartet) begonnene Aus­bil­dung von Piloten fort – wie es heißt zur „Vor­bere­itung für eine Ein­satz­fahrt“, ohne dass hier allerd­ings Aus­lauf­dat­en oder gar Fahrtziel genan­nt wer­den.

Marineforum -
GHADIR (Foto: MEHR)

Im Iran beschwören religiöse, poli­tis­che und mil­itärische Führung unisono bei jed­er sich bietenden Gele­gen­heit die Fähigkeit und den „uner­schüt­ter­lichen Willen“, jed­er Aggres­sion die Stirn zu bieten. So wur­den in der ver­gan­genen Woche sehr öffentlichkeitswirk­sam zwei weit­ere Klein-U-Boote der GHADIR-Klasse in Dienst gestellt. Ins­ge­samt ver­fügt die iranis­che Marine nun über etwa 19 dieser kleinen 100-ts U‑Boote, die sowohl Tor­pe­dos schießen als auch Minen leg­en kön­nen. Sie wären sich­er das am besten geeignete Ein­satzmit­tel für eine Sper­rung der Straße von Hor­muz. Das bere­its für Ende Jan­u­ar „in der Nähe der Straße von Hor­muz“ angekündigte Groß­manöver „Heiliger Prophet 7“ der Marine der Rev­o­lu­tion­s­gar­den hat nach wie vor nicht begonnen – und es find­en sich in iranis­chen Medi­en zur Zeit auch kein­er­lei Hin­weise, dass es noch auf der Agen­da der kom­menden Tage oder Wochen ste­ht. Dies darf man dur­chaus auch als Sig­nal ein­er gewis­sen Beson­nen­heit inter­pretieren.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →