Iran — Fortschreibung Stand 6. Mai 2012

Nach wie vor spricht zur Zeit nichts für einen unmit­tel­bar bevor ste­hen­den prä-emp­tiv­en Mil­itärschlag gegen iranis­che Atom­an­la­gen. Ein israelis­ch­er ehe­ma­liger Geheim­di­en­stchef warnt sog­ar, ein solch­es Unternehmen sei nicht geeignet, eine mögliche Entwick­lung von Atom­waf­fen nach­haltig zu stop­pen, ja kön­nte diese sog­ar noch beschle­u­ni­gen.

Marineforum -
Britis­che Ein­heit­en bei ‘Ara­bi­an Shark’ (Foto: Roy­al Navy) 

Ein jüng­ster Besuch des iranis­chen Präsi­den­ten Ahmedine­jad auf der im Per­sis­chen Golf am Ein­gang zur Straße von Hor­muz gele­ge­nen Insel Abu Musa sorgt an ander­er Front für Span­nun­gen. Der Iran hat­te Anfang der 1970er Jahre die Insel beset­zt und damit einen Ter­ri­to­ri­al­stre­it mit den Vere­inigten Ara­bis­chen Emi­rat­en begrün­det. Nach dem Besuch Ahmedine­jads auf der Insel dro­hte nun Sau­di Ara­bi­en (wie in den let­zten Monat­en schon zwei andere Län­der des Golf Coop­er­a­tion Coun­cil), man werde „Bedro­hun­gen der ter­ri­to­ri­alen Integrität der Golf­s­taat­en nicht tolerieren“. Nach inter­na­tionalem Recht ste­hen die GCC-Dro­hun­gen allerd­ings auf tön­er­nen Füßen. Schon 1980 hat­ten die Vere­in­ten Natio­nen die Ansprüche der VAE auf Abu Musa zurück gewiesen. 

Die mil­itärische Lage im und um den Per­sis­chen Golf bleibt unverän­dert ruhig, auch wenn im Iran nach län­ger­er Pause wieder (para-)militärische Manöver stat­tfind­en. Am 1. Mai began­nen Ein­heit­en des Gren­zschutzes die mar­itime Übung „Fajr“. Das Übungs­ge­bi­et umfasst die gesamte iranis­che Küste im Per­sis­chen Golf und am Golf von Oman — von Khuzes­tan an der Gren­ze zum Irak bis nach Baluches­tan an der Gren­ze zu Pak­istan. Geübt wer­den „neueste Tak­tiken“ zur Gren­zsicherung und zur „Abwehr ille­galer Aktiv­itäten in Ter­ri­to­ri­al­gewässern“. „Fajr“ wird nicht von beson­deres Pro­pa­gan­da begleit­et und ist so wahrschein­lich in den Rah­men alljährlich­er Rou­tine einzuordnen. 

Gle­ich­es gilt auch für die von der 5. US-Flotte geführte, multi­na­tionale U‑Bootab­wehr-Übung „Ara­bi­an Shark 12“. An der am 3. Mai been­de­ten, mehrtägi­gen Übung nah­men neben Ein­heit­en der US Navy (Zer­stör­er STERETT, U‑Boot PITTSBURGH) und der britis­chen Roy­al Navy (Fre­gat­te WESTMINSTER und ein U‑Boot der TRAFAL­GAR-Klasse) auch die pak­istanis­che Fre­gat­te BADR und die saud­is­che Korvette HITTEEN (BADR-Klasse) teil. „Ara­bi­an Shark“ wird mit etwa einem Jahr Voraus­pla­nung seit zehn Jahren alljährlich von der 5. US-Flotte ausgerichtet. 

In der Region operieren weit­er­hin die Car­ri­er Strike Groups um die bei­den US-Flugzeugträger ENTERPRISE und ABRAHAM LINCOLN; bei­de ste­hen derzeit im Ara­bis­chen Meer. Der Flugzeugträger CARL VINSON hat seinen Besuch in Perth (Aus­tralien) been­det, kehrt jedoch noch nicht in die Mit­telost-Region zurück. Am 3. Mai wurde das Schiff südlich Mel­bourne (Aus­tralien) bei der Pas­sage der Bass Strait gemeldet. Der Flugzeugträger operiert sich damit auch wieder im Zuständigkeits­bere­ich der 7. US-Flotte (Paz­i­fik).

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefence.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →