Iran

Über­raschende Umbe­set­zun­gen in den Führun­gen von Stre­it- und Sicher­heit­skräften lösen inter­na­tion­al Speku­la­tio­nen aus.

Marineforum Admiral Sayyari (Foto: IRNA) Am 20. August verkün­de­ten die staatlich iranis­chen Nachricht­e­na­gen­turen, Aya­tol­lah Seyed Ali Khamenei habe RAdm Habi­bol­lah Say­yari zum neuen Befehlshaber der iranis­chen Marine ernan­nt. Say­yari, der die Insignien eines U‑Bootfahrers trägt, löst KAdm Saj­jad Koucha­ki ab.

Während der Führungswech­sel an der Spitze der Marine über­wiegend als Rou­tine bew­ertet wird (Admi­ral Koucha­ki wurde offen­bar nach Erre­ichen der Dien­stal­ters­gren­ze in den Ruh­e­s­tand ver­set­zt), ranken sich um eine weit­ere Umbe­set­zung Gerüchte. Nur wenige Tage nach der Ernen­nung von Admi­ral Say­yari ernan­nte Aya­tol­lah Khamenei den bish­eri­gen Befehlshaber der Land­stre­itkräfte des Rev­o­lu­tion­s­gar­den (Iranien Rev­o­lu­tion­ary Guards Corps – IRGC / Pas­daran), BGen Moham­mad Ali Jafari, zum neuen Ober­be­fehlshaber der Pas­daran. Jafari löst BGen Yahya Rahim Safavi ab, der zum ober­sten mil­itärischen Berater von Aya­tol­lah Khamenei „auf­steigt“. Marineforum MGen Jafari (Foto: FARS) Beobachter sehen im Führungswech­sel an der Spitze der Pas­daran einen Aus­druck zunehmender Erwartung eines mil­itärischen Kon­flik­tes mit den USA. Eine der Haup­tauf­gaben des neuen Pas­daranchefs soll in den let­zten Jahren als Leit­er der “strate­gis­chen Abteilung” die Erar­beitung eines detail­lierten Planes zur Abwehr eines US-Angriffs gewe­sen sein. Dieser Plan basiert u.a. auf kon­se­quenter Anwen­dung „asym­metrisch­er Kriegführung“, und Jafari hat denn auch unmit­tel­bar nach Amt­santritt bere­its deut­lich gemacht, dass er im Aus­bau der Fähigkeit­en zu dieser Art der Kriegführung den Schw­er­punkt sein­er kün­fti­gen Arbeit sieht.

Man darf wohl davon aus­ge­hen, dass den in kon­ven­tioneller Kriegführung den USA hoff­nungs­los unter­lege­nen reg­ulären Stre­itkräften des Iran in einem Kon­flikt mit den USA eine zwar „hero­is­che“, aber den­noch nur nach­ge­ord­nete Rolle zugedacht ist. Allein in asym­metrisch­er Kriegs­führung sieht man eine Chance, dem „großen Satan“ seine Gren­zen aufzuzeigen, und diese Art der Kriegführung kommt vor­rangig den Pas­daran zu.

Die u.a. in Großübun­gen der let­zten Jahre bere­its zunehmend deut­lich gewor­dene zen­trale Posi­tion der Pas­daran in der Sicher­heit­skonzep­tion des Iran – und damit ver­bun­den auch der poli­tis­che Ein­fluss des IRGC — wird damit weit­er gestärkt. Dies wird nicht zulet­zt auch dadurch unter­strichen, dass „Ober­be­fehlshaber aller Stre­it- und Sicher­heit­skräfte“ Aya­tol­lah Khamenei den ehe­ma­li­gen Pas­daran-Kom­man­deur nun an die Spitze seines mil­itärischen Beraterteams (nicht zulet­zt auch ein­flussre­iche poli­tis­che Posi­tion) beruft und mit der Ernen­nung von Jafari zum neuen Pas­daran-Befehlshaber zugle­ich dessen Beförderung zum Gen­eral­ma­jor verbindet. Während Amtsvorgänger Safavi noch BGen war, ziehen die Pas­daran nun auch “optisch” in der Dien­st­grad­hier­ar­chie mit den reg­ulären Stre­itkräften gle­ich.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen. Bildquelle: IRNA / FARS

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →