Indien — Schwere Havarie einer Fregatte

In ein­er schw­eren Havarie hat die indis­che Marine eine ihrer Fre­gat­ten wahrschein­lich unwieder­bringlich ver­loren.
Als die Fre­gat­te VINDHYAGIRI am Abend des 30. Jan­u­ar am Ende ein­er Fam­i­lien­fahrt mit etwa 400 Gästen und Besatzungsmit­gliedern an Bord in den Hafen von Mum­bai ein­lief, kam es vor dem Marinearse­nal zu ein­er Kol­li­sion mit dem deutschen Con­tain­er­schiff NORDLAKE. Die genaueren Umstände sind auch Tage nach dem Unglück unklar; Unter­suchun­gen dauern an. Offen­bar musste die seewärts fahrende NORDLAKE im engen Fahrwass­er selb­st noch einem anderen ent­ge­genk­om­menden Schiff auswe­ichen.

Die NORDLAKE traf die dampfgetriebene indis­che Fre­gat­te mittschiffs in Höhe von Maschi­nen­raum und Kessel­raum. Die Kol­li­sion ließ Kraft­stof­fleitun­gen bersten, was an den heißen Kesseln unmit­tel­bar ein Feuer aus­löste. Die Besatzung steuerte das Schiff vor die nahe Arse­nalpi­er und machte sich nach Evakuierung von Gästen und nicht benötigtem Per­son­al gemein­sam mit der Arse­nalfeuer­wehr an die Brand­bekämp­fung. Erst nach mehreren Stun­den ges­tand man sich ein, das Feuer unter­schätzt zu haben. Um 04:30 Uhr wurde die Berufs­feuer­wehr in Mum­bai alarmiert – offen­bar viel zu spät. Erst nach weit­eren fast 12 Stun­den war der Brand unter Kon­trolle. Die Fre­gat­te war inzwis­chen durch Feuer, Wassere­in­bruch und Löschwass­er so insta­bil gewor­den, dass sie mit schw­er­er Schlag­seite auf den Grund sank. Nun liegt sie in sieben Meter Tiefe halb aus dem Wass­er ragend vor der Arse­nalpi­er. Opfer waren bei der Havarie offen­bar nicht zu bekla­gen. Anfängliche Mel­dun­gen über im bren­nen­den Schiff eingeschlossene Besatzungsmit­glieder bewahrheit­eten sich glück­licher­weise nicht.

Erste Ver­suche, die VINDHYAGIRI bei Hochwass­er anzuheben scheit­erten. Die Marine ist aber zuver­sichtlich, das Teile des Marinearse­nals block­ierende Wrack schon bald bergen zu kön­nen. Eine Wiederin­stand­set­zung kommt allerd­ings wohl nicht in Frage. Zum einen wären die Kosten zu hoch, zum anderen sollte die Fre­gat­te ohne­hin im kom­menden Jahr außer Dienst gestellt wer­den.

Marineforum - VINDHYAGIRI beim Fleet Review 2002 (Foto: Michael Nitz)
VINDHYAGIRI beim Fleet Review 2002
Bildquelle: Michael Nitz

Die VINDHYAGIRI ist eine von sechs Fre­gat­ten der NIL­GIRI-Klasse, die die indis­che Marine in den 1970-er Jahren nach einem mod­i­fizierten Design der britis­chen LEAN­DER-Klasse bei Mazagon in Mum­bai bauen ließ. Mit dem begonnenen Zulauf von Neubaut­en der SHIV­A­LIK-Klasse ist für die ein­sti­gen „Arbeit­spferde“ der indis­chen Marine das Ende ihrer aktiv­en Zeit gekom­men. Vier Schiffe sind bere­its aus­ge­mustert. Nach der Havarie der VINDHYAGIRI bleibt der indis­chen Marine nur noch eine Fre­gat­te dieses Typs erhal­ten, aber auch deren Tage dürften gezählt sein.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →