Indien — Mögliche weitere Verzögerung des Flugzeugträgers ADMIRAL GORSHKOV

Bei der Fer­tig­stel­lung des früheren rus­sis­chen Flugzeugträgers ADMIRAL GORSHKOV für die indis­che Marine zeich­net sich eine mögliche weit­ere Verzögerung ab.

Marineforum - Ex-GORSHKOV bei Mooring Tests (Foto: Sevmash)
Ex-GOR­SHKOV bei Moor­ing Tests (Foto: Sev­mash)

Zulet­zt hat­te die rus­sis­che Sev­mash Werft, die den Flugzeugträger auf sein „zweites Leben“ als indis­che VIKRAMADITYA vor­bere­it­et, den Beginn von See-Erprobun­gen für Novem­ber oder Dezem­ber dieses Jahres angekündigt. Fach­leute run­zel­ten sofort die Stirn: Beginn von Probe­fahrten vor Severod­vin­sk am Anfang des ark­tis­chen Win­ters, wenn das Weißmeer begin­nt zu vereisen? Sie sehen sich nun bestätigt, denn am 28. Sep­tem­ber meldete Sev­mash, dass man mit Blick auf die zu erwartenden Umweltbe­din­gun­gen See-Erprobun­gen nun erst im Mai 2012 aufnehmen werde.

Im Feb­ru­ar dieses Jahres hat­te die ex-GOR­SHKOV an der Pier und im Hafen­beck­en vor der Werft erste Erprobun­gen (so genan­nte „Moor­ing Tests“ wie z.B. Maschi­nen-Stand­proben) durchge­führt. Eine zweite solche Erprobungsserie war für den August angekündigt. Pressemel­dun­gen über ihren Beginn blieben aber bish­er aus – was bei der Ten­denz von Sev­mash zur sofor­ti­gen Veröf­fentlichung pos­i­tiv­er Mel­dun­gen über­wiegend auch hier als Verzögerung inter­pretiert wird. Dessen ungeachtet hält die rus­sis­che Export­be­hörde Rosoboronex­port in ein­er offiziellen Erk­lärung noch am Liefer­t­er­min Dezem­ber 2012 fest.

Die ADMIRAL GORSHKOV war als viert­er und let­zter Flugzeugträger der KIEV-Klasse (leicht mod­i­fiziert) in der Ukraine gebaut und 1987 mit dem ursprünglichen Namen BAKU in Dienst gestellt wor­den. Nach ein­er Kesse­l­ex­plo­sion im Feb­ru­ar 1994 hat­te sie zwar noch ein­mal in die Werft ver­legt und anschließend (1995) auch noch Probe­fahrten absolviert, war danach von der rus­sis­chen Nord­flotte aber nicht mehr einge­set­zt wor­den. Schon zu dieser Zeit hat­te sich die indis­che Marine erst­mals offiziell für das Schiff inter­essiert. Gespräche zogen sich über fast neun Jahre hin, bis man sich 2004 auf eine Über­nahme einigte. Ins­ge­samt etwa 1,1 Mrd. Euro sollte Indi­en für Instand­set­zung und Umbau des Schiffes sowie 28 Trägerkampf­flugzeuge Mig-29K Fulcrum‑D zahlen; 2008 wollte man den Träger mit dem neuen Namen VIKRAMADITYA übernehmen.

Im Stre­it um Finanzierungs­fra­gen kamen die Arbeit­en aber nur schlep­pend voran. 2007 wurde klar, dass Sev­mash sich bei den Instand­set­zungskosten krass verkalkuliert hat­te. Indi­en bestand auf Ver­tragser­fül­lung zu den vere­in­barten Kon­di­tio­nen – und Sev­mash stellte sämtliche Arbeit­en am Schiff ein. Drei Jahre wurde ver­han­delt; immer wieder wurde Eini­gung verkün­det, nur um dann post­wen­dend wieder demen­tiert zu wer­den. Erst im März 2010 wur­den abschließende neue Verträge unterze­ich­net, nach denen Indi­en nun ins­ge­samt mehr als 1,7 Mrd. Euro zahlt.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →