Indien — Beschaffung weiterer U‑Boote gebilligt

Das Defence Acqui­si­tions Coun­cil hat die Beschaf­fung weit­er­er U‑Boote gebil­ligt — und mit umgerech­net etwa 8,5 Mrd. Euro soll dies das bish­er teuer­ste Rüs­tungsvorhaben der indis­chen Stre­itkräfte wer­den.

Bei mark­tüblichen Stück­preisen von etwa 350 bis 450 Mio. Euro für mod­erne U‑Boote mit diesel-elek­trischem bzw. außen­luft-unab­hängigem (AIP) Antrieb kön­nte man die Beschaf­fung von bis zu 20 neuen U‑Booten ver­muten. Tat­säch­lich aber soll Pro­jekt 75 (India) — Pro­jekt 75(I) — nur sechs U‑Boote umfassen. Drei sollen bei Mazagon Docks (MDL) in Mum­bai gebaut wer­den, ein viertes bei Hin­dus­tan Ship­yards (HSL) in Visakha­p­at­nam entste­hen. Zwei weit­ere sollen schließlich entwed­er importiert oder auf ein­er pri­vat­en Werft in Indi­en hergestellt wer­den. Tech­nis­che Spez­i­fika­tio­nen sprechen (ohne bere­its ins Detail zu gehen) von mod­er­nen U‑Booten mit AIP, erweit­erten Stealth-Eigen­schaften und der Fähigkeit zur Landziel­bekämp­fung.

Das Vorhaben ist nicht neu. Der Bedarf an (zusät­zlich zu SCORPENE) sechs weit­eren U‑Booten wurde schon vor einiger Zeit for­muliert. Sie sollen nach einem aus­ländis­chen Design und in enger Zusam­me­nar­beit mit aus­ländis­chen Her­stellern gebaut wer­den. 2008 hat­te man mit einem „Request for Infor­ma­tion“ auch bere­its Kon­tak­te zu inter­na­tionalen Her­stellern aufgenom­men. Nach­fol­gende Diskus­sio­nen hat­ten dann allerd­ings keinen sicht­baren Fortschritt gebracht.

Marineforum - Navantia's S-80 ebenfalls begutachtet (Modellfoto: Michael Nitz)
Navantia’s S‑80 eben­falls begutachtet
Mod­ell­fo­to: Michael Nitz

Das jet­zt offiziell abge­seg­nete Vorhaben soll nun mit einem „Request for Pro­pos­als“ an mögliche Anbi­eter wieder Fahrt aufnehmen. Medi­en nen­nen – in alpha­betis­ch­er Rei­hen­folge — HDW/TKMS (Deutsch­land), DCNS/Amaris (Frankre­ich), Fin­cantieri (Ital­ien), Rosoboronex­port (Rus­s­land) und Navan­tia (Spanien).

Ein Zeit­plan wird für das Vorhaben noch nicht genan­nt; die indis­che Marine hofft aber offen­bar darauf, ein erstes Boot schon in sechs bis sieben Jahren in Dienst stellen zu kön­nen. Angesichts der mehrjähri­gen Verzögerun­gen im laufend­en SCOR­PENE-Pro­gramm scheint dies allerd­ings sehr opti­mistisch, auch wenn nach der noch in diesem Jahr geplanten Aus­musterung des let­zten Bootes der FOX­TROT-Klasse der Bedarf an neuen U‑Booten zunehmend kri­tisch wird.

Natür­lich sorgt der über­mäßig große Finanzrah­men für Pro­jekt 75(I) für Verblüf­fung. Immer­hin nähert man sich bei einem Stück­preis von fast 1,5 Mrd. Euro schon den Kosten für nuk­lear­getriebene U‑Boote. In einem Inter­view erk­lärt ein indis­ch­er „Insid­er“, man wolle nicht ein­fach U‑Boote eines bere­its ver­füg­baren Typs erwer­ben, son­dern mit Hil­fe aus­ländis­ch­er Her­steller ein völ­lig neues Design entwick­eln. Wenn möglich möchte man dabei sog­ar Designele­mente unter­schiedlich­er Anbi­eter kom­binieren (rus­sis­che Her­steller kön­nen derzeit noch nicht mit einem funk­tions­fähi­gen AIP dienen). Die neuen Boote sollen auch größer als z.B. SCORPENE oder TYP 214 wer­den, und die ver­an­schlagten Mit­tel sollen überdies auch alle zusät­zlichen Kosten für Tech­nolo­gi­etrans­fer, Inte­gra­tion zukün­ftiger Tech­nolo­gien und Entwick­lung neuer Waf­fen­sys­teme (Flugkör­p­er) zukun­ftssich­er deck­en.

Angesichts des Stre­its um ausufer­nde Kosten beim Bau von U‑Booten der SCOR­PENE-Klasse kann man ver­muten, dass die für Pro­jekt 75(I) ver­an­schlagten Mit­tel ganz bewusst so bemessen wer­den, dass jede Kostenüber­schre­itung von vorn­here­in aufge­fan­gen wird und das Vorhaben nicht laufend neu ver­han­delt wer­den muss. Im Vorhaben find­en sich aber wohl auch Mit­tel zur Befähi­gung mehrerer indis­ch­er Werften zum nach­fol­gen­den Eigen­bau weit­er­er U‑Boote (Desig­nen­twick­lung, Tech­nolo­gi­etrans­fer, Aus­bau Infra­struk­tur). Ange­blich sieht die Pla­nung der indis­chen Marine nach Abschluss der Beschaf­fung von sechs U‑Booten SCORPENE und dem Ende von Pro­jekt 75 (I) den Erwerb von weit­eren zwölf U‑Booten vor – und diese sollen von Entwick­lung eines Basis­de­signs bis zur Liefer­ung an die indis­che Marine auss­chließlich im Lande entste­hen.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →