Griechenland — Französische DCNS will griechische Marine zur Bestellung neuer Fregatten zu überreden

Ungeachtet aller derzeit­i­gen griechis­chen Finanzprob­leme ist die franzö­sis­che DCNS offen­bar bemüht, die griechis­che Marine zur Bestel­lung neuer Fre­gat­ten zu überre­den.

Schon seit mehreren Jahren plant die griechis­che Marine als Ersatz für ältere Schiffe der ELLI-(KORTENAER-Klasse) die Beschaf­fung von bis zu sechs neuen, etwa 5.000 ts großen, für Luftraumvertei­di­gung und Flu­gab­wehr opti­mierten Mehrzweck-Fre­gat­ten. Erste Mit­tel für das mit ins­ge­samt 2,8 Mrd. Euro ver­an­schlagte Vorhaben fan­den sich bere­its im Bud­getvorschlag der Stre­itkräfte für die 5‑Jahres-Peri­ode von 2006–2010. Die Schiffe soll­ten in Joint Ven­ture mit einem aus­ländis­chen Anbi­eter in Griechen­land gebaut wer­den, und die griechis­che Hel­lenic Ship­yards richtete 2008 in Skara­man­ga ein „New Frigates Pro­gram Office“ ein.

Mehrere inter­na­tionale Her­steller bemüht­en sich um den Auf­trag, unter ihnen die deutsche TKMS (MEKO D), Spaniens Navan­tia (Vari­ante der für Nor­we­gen gebaut­en FRITJOF NANSEN), die nieder­ländis­che Roy­al Schelde (DE ZEVEN PROVENCIEN) sowie die franzö­sis­che DCNS mit ein­er Vari­ante der Mehrzweck­fre­gat­te FREMM. Mit tatkräftiger Regierung­sun­ter­stützung kon­nte Frankre­ich sich bald in den Vorder­grund spie­len. Im Herb­st 2009 kam Vertei­di­gungsmin­is­ter Herve Morin bei einem Besuch in Griechen­land mit dem Vorschlag ein­er engen Vertei­di­gungszusam­me­nar­beit – mit „stark­er indus­trieller Part­ner­schaft ins­beson­dere beim Bau der Fre­gat­ten“ – zum Zuge. Die dama­lige griechis­che Regierung stimmte zu; erste Vorverträge zum Bau von Fre­gat­ten eines mod­i­fizierten FREMM-Designs wur­den unterze­ich­net, und DCNS etablierte auch schon ein Verbindungs­büro bei Hel­lenic Ship­yards.

Marineforum -
Griechis­che FREMM-Vari­ante — vorl. Grafik aus 2009 (offz)

Nur wenige Monate später musste man allerd­ings kon­sta­tieren, dass die finanzielle Lage Griechen­lands eine sofor­tige offizielle Bestel­lung unmöglich machte, hoffte aber auf einen Auf­trag in 2012. Inzwis­chen war auch nur noch von vier Schif­f­en die Rede (mit Option auf zwei weit­ere, später zu bauende Ein­heit­en).

Nun scheint man nach Kräften bestrebt, den Auf­trag auch tat­säch­lich im kom­menden Jahr unter Dach und Fach zu brin­gen. Helfen sollen dabei — neben poli­tis­ch­er Lob­b­yarbeit auf „höch­ster“ Regierungsebene — vor allem lukra­tive finanzielle Bedin­gun­gen. So brauche Griechen­land mit der Bezahlung der Schiffe erst in fünf Jahren zu begin­nen und könne dann – wenn die Zahlun­gen tat­säch­lich erfol­gten – überdies noch ein Drit­tel „Rabatt“ erwarten (100 Mio. Euro Nach­lass für jedes der 300 Mio. Euro teuren Schiffe).

In den anderen europäis­chen Län­dern stößt das aggres­sive Rüs­tungs­mar­ket­ing der Fran­zosen zunehmend auf Unmut. Dabei geht es beim aktuellen griechis­chen Vorhaben weniger um Wet­tbe­werb­sverz­er­run­gen durch ein über das übliche Maß hin­aus gehen­des poli­tis­ches Lob­by­ing. Natür­lich würde die anderen, in direk­ter Konkur­renz zu DCNS ste­hen­den europäis­chen Werften sich in diesen wirtschaftlich schwieri­gen Zeit­en von ihren jew­eili­gen Regierun­gen eben­falls deut­lich mehr Engage­ment wün­schen. Beim griechis­chen Fre­gat­ten­pro­jekt wird allerd­ings befürchtet, dass im Falle ein­er Zahlung­sun­fähigkeit der Griechen let­z­tendlich die anderen Staat­en der EU die Schiffe bezahlen müssten (Schuldenüber­nahme). In einem zunehmend hart umkämpften Markt könne es nicht ange­hen, dass Steuerzahler ander­er Län­der die Aus­las­tung franzö­sis­ch­er Werften finanzierten.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →