Georgien

Während rus­sis­che Ein­heit­en weit­er­hin vor der Küste Georgiens operieren und den Hafen Poti beset­zt hal­ten, rückt bei den mar­iti­men Aspek­ten des Georgien-Kon­flik­tes inzwis­chen die Liefer­ung human­itär­er Hil­f­s­güter in den Vorder­grund.

Marineforum - US-Zerstörer McFAUL eröffnet Hilfslieferungen über See (Foto: US-Navy) Als erstes Schiff wurde der US-Zer­stör­er McFAUL in Sou­da Bay (Kre­ta) mit Gütern wie Deck­en, Hygie­n­eartikel und Baby­nahrung beladen und hat am 22. August den Bosporus mit Kurs auf Poti passiert. Das US-Küstenwach­schiff DALLAS fol­gt – eben­falls von Kre­ta – mit zwei Tagen Abstand.

Bei der Aus­gestal­tung der Hil­feleis­tun­gen haben sich die Bes­tim­mungen des Ver­trages von Mon­treux (1936) als prob­lema­tisch erwiesen. Dieser fordert für mil­itärische Schiffe, vor allem solche von Nicht-Anrain­ern des Schwarzen Meeres, frist­gerechte Voran­mel­dung von Pas­sagen der Türkischen Meeren­gen. Bei McFAUL und DALLAS war die kurzfristige Pas­sage nur möglich, weil bei­de Schiffe bere­its lange zuvor angemeldet waren (Teil­nahme an ein­er NATO-Übung vor Bulgarien/Rumänien).

Die von den USA gewün­schte Entsendung des Hos­pi­talschiffes COMFORT (liegt in Bal­ti­more) hat sich als unmöglich erwiesen. Der Ver­trag von Mon­treux begren­zt für die Schwarzmeer­präsenz ein­er Nicht-Schwarzmeer­ma­rine die Gesamt­ton­nage auf 45.000 ts – die COMFORT ist 70.000ts groß. Alter­na­tive soll nun die als Führunhss­chiff der 6. US-Flotte in Gae­ta (Ital­ien) sta­tion­ierte MOUNT WHITNEY wer­den. Das Schiff hat bere­its Hil­f­s­gütern an Bord genom­men und sich ver­mut­lich auch schon auf den Weg gemacht, muss nun allerd­ings noch die für die Pas­sage vorgeschriebe­nen Anmelde­fris­ten wahren. Mit MOUNT WHITNEY und McFAUL (Küstenwach­schiff DALLAS „zählt“ ver­mut­lich nicht als „mil­itärisches Schiff“) bleibt die US-Navy im Rah­men der Ton­nagebeschränkun­gen.

Ins Schwarzmeer ein­ge­laufen sind am 21. August auch drei Fre­gat­ten des NATO-Ein­satzver­ban­des SNMG‑1 (LÜBECK/Deutschland, GENERAL PULASKI/Polen und JUAN DE BORBON/Spanien). Auch wenn ihre Ver­legung von Rus­s­land sofort als Ein­mis­chung in den Georgien-Kon­flikt heftig kri­tisiert wurde: sie hat kein­er­lei Bezug zur aktuellen Lage. Die drei Schiffe sind auf dem Weg nach Kon­stan­ta (Rumänien) und sollen in den kom­menden drei Wochen seit mehr als einem Jahr geplante Übun­gen mit der rumänis­chen und bul­gar­ischen Marine durch­führen.

Die mil­itärischen Kon­tak­te zwis­chen Rus­s­land und anderen Mari­nen sind unter­dessen weit­ge­hend einge­froren. Rus­s­land hat seine Teil­nahme an der dem­nächst in der Ost­see begin­nen­den, multi­na­tionalen Minen­räu­m­op­er­a­tion Open Spir­it abge­sagt und eine zu einem Besuch in Fer­nost angekündigte US-Fre­gat­te aus­ge­laden. Schwe­den hat sämtliche Kon­tak­te (u.a. ein gemein­sames U‑Bootrettungsprojekt) auf Eis gelegt.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen. Bildquelle: US-Navy

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →