Frankreich — Letzte Seefahrt desHubschrauberträger JEANNE D’ARC

Mit dem Ein­laufen im Heimath­afen Brest hat der Hub­schrauberträger JEANNE D’ARC seine let­zte Seefahrt im aktiv­en Dienst been­det.

45 Jahre lang hat­te der als Führungss­chiff für Krisen­op­er­a­tio­nen aus­gerüstete und immer wieder auch in realen Oper­a­tio­nen einge­set­zte 13.000 ts große „Croiseur porte-hèli­cop­tère“ der franzö­sis­chen Marine mit jährlichen mehrmonati­gen Aus­land­sreisen vor allem als Schulschiff in der Kadet­te­naus­bil­dung gedi­ent. Die nun zu Ende gegan­gene 44. Aus­land­saus­bil­dungsreise hat­te den Vet­er­a­nen noch ein­mal um den hal­ben Erd­ball geführt. Über West­afri­ka führte der Kurs rund um Südameri­ka, durch den Pana­makanal in die Karibik und dann an der nor­damerikanis­chen Küste ent­lang, bevor wieder der Atlantik in Rich­tung Europa gequert wurde. Wie üblich hat­te ein Kampf­schiff — dies­mal die Fre­gat­te COURBET (LA FAYETTE-Klasse) – die JEANNE D’ARC begleit­et und in der Aus­bil­dung Möglichkeit­en auch zu Ver­band­sop­er­a­tio­nen eröffnet. Im Wech­sel zwis­chen bei­den Schif­f­en lern­ten die Kadet­ten abseits der Schulschiffrou­tine so auch den Betrieb eines „richti­gen“ Kriegss­chiffes ken­nen.

Marineforum - JEANNE D'ARC auf der letzten Reise (Foto: Michael Nitz)
JEANNE D’ARC auf der let­zten Reise
Bildquelle: Michael Nitz

Auf dem let­zten Reiseab­schnitt hat­te der Vet­er­an mit 30 Knoten noch ein­mal einen neuen Geschwindigkeit­sreko­rd aufgestellt. Dieser Nach­weis der „Fit­ness“ ändert allerd­ings nichts daran, dass der JEANNE D’ARC keine Zukun­ft beschieden sein wird. Zwar gibt es Gerüchte, dass das Schiff an eine südamerikanis­che Marine (Argen­tinien?) verkauft wer­den soll. Insid­er demen­tieren dies aber entsch­ieden. Wartung und Instand­hal­tung seien für jede Marine unwirtschaftlich. So hat der Kom­man­dant des dampfgetriebe­nen Schiffes am 27. Mai denn wohl auch zum let­zten Mal „Feuer aus!“ befohlen. Am 29./30. Mai präsen­tierte sich die JEANNE D’ARC mit einem „Open Ship“ noch ein­mal der Bevölkerung des Heimath­afens Brest. Danach soll dann die „Abwick­lung“ begin­nen. Die offizielle Aus­musterung — und nach­fol­gende Abrüs­tung und Ver­schrot­tung — ist im Spät­som­mer geplant.

Einen Ersatz in Form eines speziellen Aus­bil­dungss­chiffes ist nicht geplant. Kün­ftig sollen je nach Ver­füg­barkeit Ein­heit­en der fahren­den Flotte zu Aus­bil­dungsver­bän­den zusam­mengestellt wer­den und die jährlichen Aus­bil­dungsreisen für die Kadet­ten durch­führen. Ein erster solch­er Ver­band mit dem Hub­schrauberträger TONNERRE (MIS­TRAL-Klasse) und dem Zer­stör­er GEORGES LEYGUES ist zur Zeit auch schon im Indik unter­wegs. Vorteile erken­nt die franzö­sis­che Marine vor allem in der frühen Ein­bindung der Offizier­an­wärter in den prak­tis­chen Dienst oper­a­tiv­er Kampf­schiffe, der sich doch recht deut­lich vom Schul­be­trieb an Bord eines Schulschiffes unter­schei­de. Auch könne man so den mod­ern­sten tech­nol­o­gis­chen Entwick­lun­gen in der Flotte bess­er Rech­nung tra­gen, als mit einem Schulschiff, dessen per­ma­nente Nachrüs­tung zu aufwändig wenn nicht gar unmöglich sei.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →