Frankreich — Erste Probefahrt des Hubschrauberträgers der MISTRAL-Klasse

Der dritte franzö­sis­che Hub­schrauberträger der MIS­TRAL-Klasse führt vor Saint Nazaire erste Probe­fahrten in See durch.
Der Bau der DIXMUDE war erst im April 2009 vor dem Hin­ter­grund der Wirtschafts- und Finanzkrise als Maß­nahme zur Stützung der nationalen Werftin­dus­trie beschlossen wor­den. STX France (Saint Nazaire) und DCNS haben das 21.000-ts Schiff gemein­sam gebaut. Die offizielle Kiel­le­gung war erst im Jan­u­ar 2010, aber dank bere­its unmit­tel­bar nach Auf­tragserteilung vorge­fer­tigter Mod­ule und des sich an Han­delss­chiff­s­tan­dards ori­en­tieren­den Designs ging es dann sehr schnell. Nach nur neun Monat­en kon­nte die DIXMUDE in Saint Nazaire bere­its zu Wass­er gelassen wer­den.

Marineforum - DIXMUDE läuft zur ersten Probefahrt aus (Foto: Bernard Prezelin)
DIXMUDE läuft zur ersten Probe­fahrt aus
Bildquelle: Bernard Prezelin

Mit der Namensge­bung hat die franzö­sis­che Marine die lange Prax­is der Benen­nung von amphibis­chen Großkampf­schif­f­en nach Wet­ter­phänome­nen aufgegeben, zumin­d­est aber unter­brochen. Der Name DIXMUDE hat aber eine gewisse „Tra­di­tion“; er wurde immer­hin bere­its zum drit­ten Mal vergeben, und hat auch einen ein­deuti­gen Bezug zur franzö­sis­chen Marine­in­fan­terie. Erster Träger war ein Zep­pelin (LZ 114), der 1920 als Teil der Repa­ra­tionszahlun­gen nach dem Ersten Weltkrieg von Deutsch­land nach Frankre­ich geliefert wor­den war. Er erhielt den Namen in Erin­nerung an den bel­gis­chen Ort Dix­mude (Dix­muide), wo 1914 franzö­sis­che Marine­in­fan­ter­is­ten unter großen Opfern gekämpft hat­ten. Zweit­er Namen­sträger wurde dann 1945 ein richtiges Schiff, ja sog­ar ein leichter Flugzeugträger. Die britis­che Roy­al Navy hat­te nach dem Ende des Zweit­en Weltkriegs den im Mit­telmeer einge­set­zten leicht­en Escort Car­ri­er (CVE) HMS BITER an die franzö­sis­che Marine abgegeben. Diese set­zte das Schiff u.a. im Indochi­nakrieg (als Flugzeug­trans­porter) ein; 1960 wurde es außer Dienst gestellt, diente dann aber noch einige Jahre in Saint-Man­dri­er als schwim­mender Stützpunkt für das fort sta­tion­ierte amphibis­che Korps. 1966 fand der Weltkriegsvet­er­an als Zielschiff bei einem Schießen der 6. US Flotte sein Ende auf dem Grund des Mittelmeeres. 

Die nun­mehr dritte DIXMUDE wird nach Abschluss ihrer ersten Runde von Erprobun­gen zunächst ein­mal wieder nach St. Nazaire zurück kehren. Nach Restar­beit­en soll das Schiff dann im Juli nach Toulon ver­legen, wo Endaus­rüs­tung und abschließende Sys­te­mer­probun­gen unter oper­a­tiv­en Bedin­gun­gen geplant sind. Im kom­menden Jahr will die franzö­sis­che Marine den Neubau in Dienst stellen. Die DIXMUDE erset­zt dann das etwas mehr als 20 Jahre alte Dock­lan­dungss­chiff FOUDRE, für das die franzö­sis­che Marine sich­er einen Käufer suchen wird; über mögliche Abnehmer wird schon kräftig spekuliert (u.a. soll Chile Inter­esse zeigen). Unter­dessen hält die franzö­sis­che Marine offen­bar an der Absicht fest, in eini­gen Jahren noch einen vierten Hub­schrauberträger der MIS­TRAL-Klasse zu beschaf­fen, der dann das Dock­lan­dungss­chiff SIROCO erset­zen soll. Baube­ginn wird hier erst 2019/20 erwartet, aber die SIROCO ist auch acht Jahre jünger als die FOUDRE

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefence.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →