Update Piraterie — Seestreitkräfte versuchen Piraten abzufangen und präventiv zu neutralisieren

Wie nicht anders zu erwarten, konzen­tri­eren die soma­lis­chen Pirat­en nach dem Ende der Mon­sun­zeit ihre Raubzüge nun auf das Soma­li­abeck­en. Die einge­set­zten Seestre­itkräfte sind vornehm­lich bemüht, Piraten­grup­pen (PAG – Pirate Action Group) schon beim Ver­lassen ihrer Camps an der Küste abz­u­fan­gen und prävemp­tiv zu „neu­tral­isieren“, denn hat eine PAG erst ein­mal die weit­en Seege­bi­ete des Soma­li­abeck­ens erre­icht, ist sie kaum noch an Über­fällen zu hin­dern.

Marineforum - MAIDO (Foto: EU NavFor)
MAIDO
Bildquelle: EU Nav­For

So ent­deck­te der britis­che Ver­sorg­er FORT VICTORIA (CTF-151) am 18. Okto­ber direkt vor der Küste ein verdächtiges größeres Boot (so genan­nter Whaler) mit einem kleineren Skiff im Schlepp. Ein sofort entsandtes Board­ingteam fand Waf­fen und große Men­gen an Kraft­stoff. Nach Beschlagnahme allen für Pira­terie geeigneten Mate­ri­als durften die neun mut­maßlichen Pirat­en mit dem Skiff ans Ufer zurück rud­ern (der Außen­bor­d­mo­tor war zuvor unbrauch­bar gemacht wor­den); der Whaler wurde versenkt. Zwei Tage später stieß der franzö­sis­che Zer­stör­er DE GRASSE (EU Nav­For) eben­falls direkt vor der soma­lis­chen Küste auf eine weit­ere PAG — ein Whaler mit zwei kleineren Skiffs im Schlepp. Auch hier wur­den Waf­fen, Pirate­naus­rüs­tung und große Men­gen Kraft­stoff ent­deckt und kon­fisziert. Die ins­ge­samt 12 Män­ner wur­den mit den zwei Skiffs an die Küste zurück geschickt, der Whaler versenkt.

Bei ein­er fast 2.000 km lan­gen Küste ist es allerd­ings unmöglich, alle PAG schon beim Aus­laufen zu stop­pen. Auch unter­schei­den sich die Piraten­boote äußer­lich zunächst nicht von den zahlre­ichen örtlichen Fis­ch­ern, die vor der Küste ihrer Arbeit nachge­hen. So kommt es denn immer wieder auch zu Über­fällen. Ein Schiff ist allerd­ings erst dann fest in der Hand von Pirat­en, wenn es diesen gelingt, die Besatzung als Geiseln zu nehmen. Hier set­zt eine von immer mehr Kapitä­nen prak­tizierte Tak­tik an, die in der ver­gan­genen Woche gle­ich zwei Mal erfol­gre­ich war. Am 24. Okto­ber grif­f­en Pirat­en im Soma­li­abeck­en den deutschen Frachter BELUGA FORTUNE an und gelangten auch an Bord. Als sie aber die Brücke erre­icht­en, war die Besatzung (16 Mann) ver­schwun­den, die Haupt­mas­chine abgestellt, die Kraft­stof­fzu­fuhr unter­brochen und die Rud­er­an­lage block­iert. Die Besatzung selb­st hat­te sich in ein­er „Zitadelle“ ver­bar­rikadiert und von dort über Funk um Hil­fe gerufen. Ohne Zugriff auf Geiseln mussten die Pirat­en das gekaperte Schiff am näch­sten Tag ver­lassen, als sich ein Kriegss­chiff näherte. Das gle­iche wieder­holte sich am 26. Okto­ber, als Pirat­en 100 sm südöstlich von Dares­salam (Tansa­nia) den franzö­sis­chen Flüs­sig­gas­tanker MAIDO kaperten. Auch hier kon­nten sie die in einem sicheren Raum ver­schanzte Besatzung nicht in ihre Gewalt brin­gen und mussten ihre Beute wieder aufgeben.

Das in diesen bei­den Fällen gezeigte Ver­hal­ten der Han­delss­chiffs­be­satzun­gen ist sich­er erfol­gre­ich, aber nicht alle Schiffe ver­fü­gen über eine „Zitadelle“, und manch­mal erfol­gt die Kape­rung auch so schnell, dass sich nicht die gesamte Besatzung in Sicher­heit brin­gen kann. So kon­nten Pirat­en am 23. Okto­ber nur 50 sm vor der Küste Kenias den ger­ade aus Mom­basa aus­ge­laufe­nen Flüs­sig­gas­tanker YORK in ihre Gewalt brin­gen. Ein am 9. Okto­ber gekapertes Fis­chereifahrzeug diente ihnen dabei offen­bar als Mut­ter­schiff. Die wenig später ein­tr­e­f­fende türkische Fre­gat­te GAZIANTEP (CTF-151) kon­nte nur noch die Ent­führung bestäti­gen, aber nicht mehr ein­greifen. Weit ent­fer­nt von Soma­lia, fast 1.000 km östlich von Soco­tra, kon­nten Pirat­en am 30. Okto­ber den liberi­an­is­chen (Flagge: Pana­ma) 73.000 ts Tanker POLAR mit 24 Mann Besatzung kapern. Das Schiff wird nun in Rich­tung soma­lis­che Küste ges­teuert.

Der von Seestre­itkräften dicht patrouil­lierte Golf von Aden ist für die Pirat­en derzeit eher nachrangig, und sie kon­nten hier in den let­zten zwei Wochen auch keine Beute machen. Gle­ich­wohl sind sie auch hier noch immer aktiv. Am 22. Okto­ber ent­deck­te der US-Zer­stör­er LABOON (NATO) ein verdächtiges Skiff, das bei Annäherung zunächst zu fliehen ver­suchte, dann aber gestoppt wer­den kon­nte. Die Durch­suchung förderte Pirate­naus­rüs­tung zutage, nach deren Beschlagnahme die mut­maßlich ver­hin­derten Ver­brech­er mit ihrem Boot dann wieder ihres Weges ziehen kon­nten (sich­er zur sofor­ti­gen Neuaus­rüs­tung an der soma­lis­chen Küste). Am 25. Okto­ber kam die LABOON im Golf von Aden einem Frachter zu Hil­fe, der ein angreifend­es Skiff meldete. Bei Erscheinen des Kriegss­chiffes brachen die Pirat­en ihre Aktion ab und war­fen Waf­fen über Bord. Ein Board­ingteam kon­fiszierte weit­ere Aus­rüs­tung; dann wurde auch dieses Skiff wieder ent­lassen.

Marineforum - ESBERN SNARE stellt mutmaßliche Piraten (Foto: NATO)
ESBERN SNARE stellt mut­maßliche Pirat­en
Bildquelle: NATO

Eben­falls am 25. Okto­ber stieß schließlich das dänis­che Mehrzweckschiff ESBERN SNARE (NATO) im Golf von Aden auf ein verdächtiges Skiff. Auch hier kon­fiszierte ein Board­ingteam Waf­fen und Aus­rüs­tung und nahm sechs mut­maßliche Pirat­en vorüberge­hend in Gewahrsam. Im Gegen­satz zum Vorge­hen der LABOON versenk­te die ESBERN SNARE jedoch das Skiff; die sechs Män­ner wur­den später mit einem Bei­boot des Kriegss­chiffes an der Küste abge­set­zt.

Von der nördlichen soma­lis­chen Küste wird ein „ominös­er“ Zwis­chen­fall gemeldet. Dem­nach hat am 24. Okto­ber ein „uniden­ti­fiziert­er mil­itärisch­er Hub­schrauber“ einen Aufk­lärungs­flug über einem Piraten­lager durchge­führt und wurde dabei beschossen. Vom Hub­schrauber wurde das Feuer sofort erwidert; vier Män­ner am Boden sollen dabei getötet wor­den sein. Die Herkun­ft des Hub­schraubers bleibt unklar; sowohl NATO als auch EU Nav­For demen­tierten einen entsprechen­den Ein­satz.

Am 17. Okto­ber haben Pirat­en nach Zahlung eines Lösegeldes den im April gekaperten und seit­dem vor Gara­cad an der soma­lis­chen Küste fest gehal­ten liberi­an­is­chen (Flagge: Pana­ma) Frachter VOC DAISY samt 21 Mann philip­pinis­ch­er Besatzung frei gelassen.

In Spanien hat der Ankläger im Prozess gegen zwei nach der Ent­führung des spanis­chen Fis­chereis­chiffes ALAKRANA im Okto­ber 2009 festgenommene Pirat­en Haft­strafen von 220 (!) Jahren gefordert. Im Jemen hat ein Prozess gegen 13 festgenommene soma­lis­che mut­maßliche Pirat­en begonnen.

Die Afrikanis­che Union hat am 21. Okto­ber den UN Sicher­heit­srat offiziell aufge­fordert, eine umfassende See- und Luft­block­ade Soma­lias zu beschließen, um sowohl den Pirat­en das Handw­erk zu leg­en als auch Waf­fen­liefer­un­gen an die diversen Rebel­len­grup­pen zu unterbinden.

Aktuelle Entwick­lun­gen bei Ein­satzkräften

Marineforum - Iranische JAMARAN (Foto: ISNA)
Iranis­che JAMARAN
Bildquelle: ISNA

Das dänis­che Mehrzweckschiff ESBERN SNARE hat am 22. Okto­ber in Mom­basa (Kenia) noch ein­mal einen Besatzungsaus­tausch durchge­führt. Noch bis zum Dezem­ber soll das Schiff im NATO-Ver­band vor der soma­lis­chen Küste operieren, dann in die Heimat zurück kehren. Mit seinem Ablaufen endet vor­erst die dänis­che Beteili­gung an Anti-Pira­terieop­er­a­tio­nen am Horn von Afri­ka. Ein Ersatz der ESBERN SNARE durch eine neue Ein­heit ist derzeit nicht geplant.

Am 29. Okto­ber hat die britis­che Fre­gat­te CORNWALL (TYPE 22) ihren Heimath­afen Ply­mouth zu einem sechsmonati­gen Ein­satz im Ara­bis­chen Meer und der Gol­fre­gion ver­lassen. Das Schiff soll dabei auch in Anti-Pira­terieop­er­a­tio­nen am Horn von Afri­ka einge­bun­den wer­den. Für die 1988 in Dienst gestellte CORNWALL wird es die let­zte größere Reise. Nach Rück­kehr soll sie zunächst in den Reser­ves­ta­tus („extend­ed readi­ness“) ver­set­zt, dann aus­ge­mustert wer­den.

Nach Aus­sagen des iranis­chen Marinebe­fehlshabers soll der neue, erst in diesem Jahr in Dienst gestellte „Zer­stör­er“ (1.400 ts, kleine Fre­gat­te) JAMARAN — Typ­schiff der im Lande entwick­el­ten MOWJ-Klasse – Teil des näch­sten Anti-Pira­terie Ver­ban­des der iranis­chen Marine wer­den.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →