EU — Intensivierter Strom illegaler Einwanderer über das Mittelmeer

Die poli­tis­chen Umwälzun­gen in Nordafri­ka haben einen in den Mit­telmeer­staat­en der EU uner­wün­scht­en Neben­ef­fekt: einen deut­lich inten­sivierten Strom ille­galer Ein­wan­der­er über das Mit­telmeer.
Unter den sich auflösenden poli­tis­chen Struk­turen in Tune­sien brach auch die Überwachung der Mit­telmeer­häfen zusam­men; Polizei und Zoll nah­men ihre Auf­gaben nicht mehr wahr. Zahlre­iche Tune­si­er, aber auch Ange­hörige ander­er (nicht nur nord-)afrikanischer Staat­en, begrif­f­en dies sofort als willkommene Gele­gen­heit, über das Mit­telmeer nach Ital­ien bzw. die zu Ital­ien gehörende Insel Lampe­dusa zu gelan­gen. Bin­nen nur vier Tagen wur­den rund um die Insel mehr als 100 teils völ­lig über­ladene Fahrzeuge (von Schlauch­booten bis hin zu dere­lik­ten Fis­cher­booten) mit ins­ge­samt mehr 5.600 ille­gale Ein­wan­der­er aufge­grif­f­en. Der Strom ebbte erst ab, als am 14. Feb­ru­ar die tune­sis­che Marine die Kon­trolle über die Häfen über­nahm. Das Prob­lem ist damit allerd­ings nicht gelöst, son­dern nur ver­schoben. Am 16. Feb­ru­ar trafen auch mehr als 100 in Ägypten aufge­broch­ene Flüchtlinge auf Lampe­dusa ein, und die derzeit­ige Lageen­twick­lung in Libyen und Alge­rien lässt nichts Gutes erah­nen.

Marineforum - Foto: noborder.org
Bildquelle: noborder.org

Ital­ien hat für Lampe­dusa den Not­stand ver­hängt und sucht nun drin­gend nach Möglichkeit­en, zum einen den Zus­trom über das Mit­telmeer zu begren­zen, zum anderen Flüchtlinge aufzu­greifen, bevor sie mit ihren für Fahrten auf dem offe­nen Meer völ­lig ungeeigneten Booten Schiff­bruch erlei­den. Eigene Marine, Küstenwache und Guardia Finan­za sind an die Gren­zen ihrer Möglichkeit­en gestoßen.

Marineforum -

Am 15. Feb­ru­ar wurde nun die “Euro­pean Agency for the Man­age­ment of Oper­a­tional Coop­er­a­tion at the Exter­nal Bor­ders” (kurz: Fron­tex) offiziell um Unter­stützung gebeten und hat inzwis­chen auch eine Hil­f­szusage gegeben.

Fron­tex wurde 2004 gegrün­det, um die Europäis­che Union bei der Sicherung ihrer Außen­gren­zen (Land und See) zu unter­stützen. Das Haup­tquarti­er der Organ­i­sa­tion hat im Okto­ber 2005 in Warschau (Polen) seinen Betrieb aufgenom­men und seit­dem eine ganze Rei­he von Ein­sätzen zur auch seegestützten Gren­zsicherung geführt. EU Mit­gliedsstaat­en stell­ten dazu jew­eils Ein­heit­en ihrer Mari­nen oder Küstenwachen für zeitlich befris­tete Oper­a­tio­nen ab. Schw­er­punkt der bish­eri­gen Aktio­nen waren die Kanarischen Inseln und die Alb­o­ransee zwis­chen Spanien und der nordafrikanis­chen Küste, wo es vor allem galt, ille­gale Ein­wan­der­er aus Marokko und Alge­rien abz­u­fan­gen und zur Durch­führung von Asylver­fahren zu internieren. Vor Tune­sien und Ägypten waren Fron­tex-Ein­heit­en bish­er nicht im Ein­satz – und auch nicht gefragt; dort stellt sich das Prob­lem erst mit dem aktuellen Zer­fall staatlich­er Struk­turen.

Libyen ist dage­gen schon seit Jahren beliebter Absprung­punkt für Afrikan­er, die über Ital­ien nach Europa gelan­gen wollen. Den­noch wurde Fron­tex auch hier bish­er nicht benötigt, denn Ital­ien und Libyen haben sich gemein­sam des Prob­lems angenom­men. Ende 2007 wurde ein bilat­erales Abkom­men zur „inten­sivierten Koop­er­a­tion beim Kampf gegen Schlep­per­ban­den“ geschlossen. Seit­dem patrouil­liert die ital­ienis­che Marine mit mehreren Ein­heit­en und mit eingeschifften libyschen Offizieren sowie mit der libyschen Marine koor­diniert vor der nordafrikanis­chen Küste, wobei das vere­in­barte Oper­a­tions­ge­bi­et aus­drück­lich auch die libyschen Ter­ri­to­ri­al­gewäss­er ein­schließt. Flüchtlinge sollen so möglichst schon direkt beim Ver­lassen der nordafrikanis­chen Küste ent­deckt und dann sofort nach Libyen zurück geführt wer­den. Die gemein­samen Oper­a­tio­nen sind durch­weg effek­tiv, auch wenn eine lück­en­lose Überwachung von fast 1.800 km libysch­er Küste unmöglich ist, und immer wieder in Libyen ges­tartete Flüchtlinge die Gewäss­er um Lampe­dusa und vor Südi­tal­ien erre­ichen.

Sollte allerd­ings im poli­tis­chen Tumult auch in Libyen die staatliche Ord­nung (und damit auch die Koop­er­a­tion mit der libyschen Marine) zusam­men­berechen, dro­ht eine nie gekan­nte Migra­tions­be­we­gung über das Mit­telmeer in Rich­tung Europa, und es wer­den nicht nur poli­tis­che Flüchtlinge sein, die sich aus Furcht um Leib und Leben auf den Marsch machen. Glaub­hafte Berichte sprechen von ins­ge­samt 1,5 Mil­lio­nen Afrikan­ern, die bere­its aus meist rein wirtschaftlichen Grün­den ihre Heimatlän­der ver­lassen haben und zur Zeit in Libyen nur noch auf eine Gele­gen­heit zur Fahrt über das Mit­telmeer warten.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →