Die US Navy hat den ersten größeren Tropensturm der diesjährigen Hurrikansaison weitgehend unbeschadet überstanden

Auch wenn Hur­rikan „Irene“ let­z­tendlich doch nicht ganz so stark war wie zunächst befürchtet, ließen die Vorher­sagen keine Alter­na­tive zu Vor­sichts­maß­nah­men. An Land wur­den Gebäude und Anla­gen so weit irgend möglich gesichert. Flugzeuge und Hub­schrauber wur­den auf ent­fer­nte Flug­plätze im Inland ver­legt,

Marineforum - Irene trifft auf die US-Ostküste (Foto: NOAA)
Irene trifft auf die US-Ostküste (Foto: NOAA)

oder in „sturm­sicheren“ Hangars unterge­bracht. Alle seefähi­gen Schiffe wur­den in See befohlen, wo sie den Tropen­sturm in sicher­er Ent­fer­nung abwet­tern soll­ten. Größere Kampf­schiffe und Hil­f­ss­chiffe haben mit den Aus­läufern eines Hur­rikans auf offen­er See weitaus weniger Prob­leme als im „sicheren“ Hafen. An der Pier beste­ht immer die Gefahr, dass Schiffe sich durch Wind­böen los­reißen und dann manövrierun­fähig quer durch den Hafen getrieben wer­den, oder dass sie durch die mit dem Hur­rikan ein­tr­e­f­fende, oft mehrere Meter hohe Flutwelle (bei „Irene“ waren es schließlich nur etwa 1,5 m) auf die Pier gewor­fen wer­den.

In der Nor­folk Naval Base und im amphibis­chen Stützpunkt Lit­tle Creek macht­en sich 27 Ein­heit­en, ange­führt vom für diese Oper­a­tion als „Flag­gschiff“ benan­nten Flugzeugträger EISENHOWER, auf den Weg in See, um Dis­tanz zu „Irene“ zu gewin­nen und die Pas­sage des Tropen­sturms in sicher­er Ent­fer­nung zur Küste abzuwarten. Einige Schiffe liefen fast 600 sm weit in den offe­nen Atlantik. Weit­ere 28 nicht seeklare Schiffe (u.a. Werftlieger in New­port News) wur­den an beson­ders geschützte Piers und Liege­plätze ver­holt und dort zusät­zlich gesichert. Weit­er nördlich liefen vier U‑Boote aus der New Lon­don Sub­ma­rine Base (bei Gro­ton, Con­necti­cut) aus.

In See wurde die Amphibi­ous Task Force 6 (ATF 6) gebildet. Ange­führt vom amphibis­chen Träger WASP soll­ten die Dock­lan­dungss­chiffe OAK HILL, NEW YORK, SAN ANTONIO, GUNSTON HALL und PONCE sich mit eingeschifften Hub­schrauber­staffeln für mögliche Hil­f­s­maß­nah­men an der US Ostküste bere­it hal­ten. Als klar wurde, dass „Irene“ weniger stark war als befürchtet und die Nation­al­gar­de keine zusät­zliche Hil­fe benöti­gen würde, wur­den drei Dock­lan­dungss­chiffe wieder aus der Bere­itschaft her­aus genom­men. Sie kehrten mit den anderen Kampf­schif­f­en nach Nor­folk zurück, während die WASP mit den Dock­lan­dungss­chif­f­en NEW YORK und SAN ANTONIO zunächst noch vor die Küste von New Jer­sey ver­legte. Nach Ent­war­nung kehrten dann aber auch diese drei amphibis­chen Kampf­schiffe am 2. Sep­tem­ber wieder nach Nor­folk bzw. Lit­tle Creek zurück. Dort ist nun erst ein­mal Aufräu­men ange­sagt, denn gän­zlich spur­los ist „Irene“ an den Stützpunk­ten natür­lich nicht vor­bei gegan­gen.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →