Die Mittelmeerreise des Flottenverbandes um den Flugzeugträger ADMIRAL KUZNETSOV nähert sich ihrem Ende

Den Großteil der abge­laufe­nen Woche ver­bracht­en die Schiffe im zen­tralen Mit­telmeer, wo im Seege­bi­et östlich Mal­tas diverse tak­tis­che Übun­gen durchge­führt wur­den.

Marineforum -
Flug­be­trieb auf KUZNETSOV (Foto: russ. Marine)russ

Dazu gehörten auch Flu­gab­wehrübun­gen incl. Schießen von Rohrwaf­fen und Nah­bere­ichs-Flu­gab­wehr-FK. Der Zer­stör­er ADMIRAL CHABANENKO und die Fre­gat­te YAROSLAV MUDRIY führten auch inten­sive U‑Jagdausbildung durch, in die auch ihre Bor­d­hub­schrauber sowie auf der ADMIRAL KUZNETSOV mit­ge­führte U‑Jagd-Hub­schrauber Ka-27 Helix (ins­ge­samt 24 Ein­satzflüge) einge­bun­den waren.

Auf dem Flugzeugträger selb­st fand erneut auch Flug­be­trieb mit Jagdflugzeu­gen Su-33 Flanker statt. Am 23./24 Jan­u­ar wur­den ins­ge­samt 10 Flüge mit Flanker gemeldet. Das rus­sis­che Vertei­di­gungsmin­is­teri­um sprach in ein­er zusam­men­fassenden Darstel­lung der Mit­telmeer­fahrt von ein­er beein­druck­enden Demon­stra­tion der Stärke; ins­ge­samt 130 Flüge Su-22 Flanker hät­ten den Luftraum „gesät­tigt“. Die Zahl der Flugzeugein­sätze klingt beein­druck­end, bezieht sich aber auf die gesamte Zeit der Präsenz im Mit­telmeer – ziem­lich genau ein Monat. Zum Ver­gle­ich: die tägliche (!) „Sor­tie-Rate“ eines US-Flugzeugträgers liegt bei über 150; in einem Kampfein­satz sind täglich 260 Ein­satzflüge zu leis­ten.

Am 26. Jan­u­ar waren die Übun­gen been­det, und die Kampf­gruppe ver­legte mit West­kurs ins west­liche Mit­telmeer. Am 27. Jan­u­ar meldete das rus­sis­che Vertei­di­gungsmin­is­teri­um den Abschluss aller Übun­gen. Die Schiffe wür­den jet­zt noch ver­sor­gen und dann das Mit­telmeer durch die Straße von Gibral­tar ver­lassen. Von weit­eren Hafenbe­suchen ist derzeit keine Rede, wen­ngle­ich möglich ist, dass Unter­stützung­sein­heit­en noch ein­mal in Mit­telmeer­häfen bunkern oder der Ver­band auf dem Rück­marsch Häfen anläuft. Bei früheren ähn­lichen Vorhaben hat­te es Besuche in Liss­abon und Brest gegeben.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →