Deutschland/Übung EODEX 09

Deutsche Marine — Kampfmit­telbe­seit­iger unter Eis — Minen­tauch­er übten in Nor­we­gen

Trom­so / Eck­ern­förde — Zwölf deutsche Minen­tauch­er sind von ein­er zwei­wöchi­gen multi­na­tionalen Übung aus dem nor­wegis­chen Trom­so zurück­gekehrt. Noch nördlich­er geht es kaum. Trom­so ist die Haupt­stadt der nor­wegis­chen Prov­inz Troms und liegt 344 Kilo­me­ter nördlich des Polarkreis­es. “Wir haben dort an der Kampfmit­telbe­sei­t­i­gungsübung mit dem Namen EOD Ex 2009 teilgenom­men”, sagt Ober­leut­nant zur See Sebas­t­ian Hagen von der Minen­taucherkom­panie aus Eck­ern­förde. Gemein­sam mit Teams unter anderem aus Nor­we­gen, Schwe­den, Bel­gien, Frankre­ich, der Türkei und den Nieder­lan­den trainierten die Spezial­is­ten der Deutschen Marine die Besei­t­i­gung von Kampfmit­teln unter und über Wass­er sowie an Land. “Dabei haben wir mit den Sprengstof­fen der Nor­weger gear­beit­et. Wir taucht­en unter 25 Zen­time­ter dick­en Eiss­chicht­en im nur cir­ca zwei Grad kaltem Wass­er eines Fjords”, so der 28 Jahre alte Zugführer. Das seien für die meis­ten deutschen Minen­tauch­er ganz neue Erfahrun­gen gewe­sen.
Vor­bere­itung für das Eis­tauchen während der Übung EODEX 09
Bildquelle: Deutsche Marine
Unter­wasser­auf­nahme beim Eis­tauchen während der Übung EODEX 09
Bildquelle: Deutsche Marine
Entschär­fung der Ange­spülte Anker­tau­mine in Nor­we­gen während der bung EODEX 09
Bildquelle: Deutsche Marine

Rund um die Uhr Englisch gesprochen
Bei der Übung ging es in erster Lin­ie um das Train­ing von gemein­samen Muni­tions­be­sei­t­i­gungsver­fahren in einem multi­na­tionalen Team. Die Ver­ständi­gung untere­inan­der erfol­gte auf Englisch. “Auch das war eine beson­dere Her­aus­forderung für uns. Wann muss man son­st rund um die Uhr Englisch reden?”, fragt Hagen. Ins­ge­samt sei die Übung erfol­gre­ich ver­laufen. Die dien­st­freie Zeit ver­bracht­en die Sol­dat­en in der Stadt mit über 65.000 Ein­wohn­ern. Dort ist die nördlich­ste Uni­ver­sität der Welt behei­matet. Die Eis­meerkathe­drale lud Inter­essierte zur Besich­ti­gung. Sie ist die nördlich­ste Kathe­drale der Erde. Richtig kalt war es in Trom­so nicht. Dank der Nähe zum Golf­strom liegt die Jahresmit­tel­tem­per­atur bei 2,5 Grad. Im Win­ter wird es sel­ten käl­ter als minus zehn Grad. Hagen sagt: “Im Wind­schutz ist diese The­o­rie aus Reise­führern zwar richtig, aber die gefühlte Tem­per­atur liegt dort wegen des Windes oft bei unter minus 25 Grad.” Während des Manövers habe es meist gutes und klares Wet­ter, um die minus sieben bis neun Grad gegeben, im Lan­desin­neren auch mal reale minus 20 Grad.

Minen­tauch­er sucht mit einem Met­allde­tek­tor den schneebe­deck­ten Boden ab.
Bildquelle: Franzö­sis­che Marine
Boom­ranger im einem nor­wegis­chen Fjord während der Übung EODEX 09
Bildquelle: Deutsche Marine

Minen­tauch­er wer­den weltweit einge­set­zt
Die etwa 60 Minen­tauch­er der Deutschen Marine lokalisieren, iden­ti­fizieren und beseit­i­gen Minen, Bomben sowie Sprengsätze im Meer, in Gewässern oder an Land. Die einzige Minen­taucherkom­panie ist in Eck­ern­förde behei­matet und gehört zu den soge­nan­nten spezial­isierten Ein­satzkräften der Marine (SEK M). Die deutschen Minen­tauch­er wer­den auch in Afghanistan und beim UN-Ein­satz vor der libane­sis­chen Küste (UNIFIL) einge­set­zt. In der Ver­gan­gen­heit auch im Koso­vo. Für eine Aus­bil­dung zum Minen­tauch­er kann sich sowohl jed­er Sol­dat der Bun­deswehr als auch unge­di­ente Deutsche bewer­ben. Voraus­set­zung ist die kör­per­liche Eig­nung sowie ein mit­tlerer Bil­dungsab­schluss. Die Aus­bil­dung dauert bis zu drei Jahre.

Autor: Detlef Struck­hof, Presse- und Infor­ma­tion­szen­trum Marine Fotos: Franzö­sis­che und Deutsche Marine

Quelle/Pressekontakt:
Presse- und Infor­ma­tion­szen­trum Marine
Stab­s­boots­mann Detlef Struck­hof
Tele­fon: 0 46 31 — 6 66 — 44 14 / 44 00
E‑Mail: piz@marine.de
Fotoredak­tion Marine: 0 46 31 — 6 66 — 44 32

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →