Deutschland / Libanon

R(h)ein in den UNIFIL-Ein­satz — Ver­sorgungss­chiff ver­lässt Kiel Rich­tung Libanon

Kiel — Am Sam­stag, 27. Juni, läuft der Ten­der “Rhein” um 10.00 Uhr zum Ein­satz Rich­tung Libanon aus. Fast sechs Monate unter­stützt der Ver­sorg­er aus Kiel die inter­na­tionale Oper­a­tion UNIFIL (Unit­ed Nations Inter­im Force in Lebanon) im östlichen Mit­telmeer. Das Ver­sorgungss­chiff unter dem Kom­man­do von Korvet­tenkapitän Sönke Fuhrmann (38) löst das eben­falls aus Kiel stam­mende Schwest­er­schiff “Wer­ra” ab. Vom Hafen Limas­sol auf Zypern aus wird die 55-köp­fige Besatzung mit vier weib­lichen Sol­dat­en regelmäßig Rich­tung Beirut aus­laufen. Der Auf­trag lautet: Libane­sis­che Mari­nesol­dat­en aus­bilden und die UN-Schiffe in der Lev­ante ver­sor­gen. Diese unterbinden den Waf­fen­schmuggel von See in den Libanon. Bis dahin liegen aber vor der Besatzung noch knapp 7.000 Kilo­me­ter Seefahrt mit einem Zwis­chen­stopp auf Mal­ta. Das entspricht in etwa der Strecke Ham­burg — New York.

Pre­miere für “Rhein”
Für den Flens­burg­er Kom­man­dan­ten Fuhrmann ist die Route nicht neu. Erst im ver­gan­genen Jahr hielt sich sein Schiff im Rah­men der NATO über­wiegend im östlichen Mit­telmeer auf. Für den “Rhein” ist der Ein­satz aber eine Pre­miere: Noch nie war das Schiff im UN-Ein­satz. “Wir sind eine schwim­mende Tankstelle”, sagt Fuhrmann. Mit an Bord: 685.000 Liter Diesel, 50.000 Liter Kerosin, 21.000 Liter Öl, 224.000 Liter Wass­er, 2.000 Liter Milch und 1.000 Kilo­gramm Fleis­chwaren. “Und natür­lich 70 Kilo­gramm Sauer­kraut und Weißwürste”, sagt Fuhrmann mit einem Lächeln und ergänzt: “Darauf freuen sie sich unten am meis­ten.” Die zahlre­ichen Tiefkühlwaren sind in großen Con­tain­ern an Oberdeck unterge­bracht. Mit dabei auch wieder Maskottchen “Miche­lin”. “Die Wer­be­fig­ur ist unser Glücks­bringer und zeigt, dass wir uns als ein Ser­vice­di­en­stleis­ter ver­ste­hen und weite Streck­en zurück­le­gen”, erk­lärt Fuhrmann.

Ein­satz ist beson­ders
Für ihn ist der Ein­satz etwas Beson­deres: “Seefahrende Blauhelm­sol­dat­en sind sel­ten — ich freue mich auf die multi­na­tionale Zusam­me­nar­beit und natür­lich auf Beirut”, sagt Fuhrmann und ergänzt: “Unter der blauen UN-Flagge zu fahren und dabei die Libane­sen zu unter­stützen, ist ein hehres Ziel und zugle­ich ein großer Moti­va­tions­fak­tor für meine Sol­dat­en.” Sein Schiff sei gut vor­bere­it­et, neben ein­er Gefecht­saus­bil­dung in Neustadt habe die Besatzung auch an Bord aus­giebig geübt. Bis Mal­ta fahre sog­ar noch ein Aus­bil­dung­steam der Marine mit. Ver­mis­sen wird Fuhrmann vor allem seine Frau und seine bei­den Kinder: “Aber das ist unser Beruf — wir pla­nen eine Fam­i­lien­zusam­men­führung auf Zypern und kön­nen täglich E‑Mails schreiben und regelmäßig tele­fonieren”, erk­lärt er. Nicht nur mit den Fam­i­lien will die Besatzung Verbindung hal­ten. Auch mit der Paten­stadt Wesel am Nieder­rhein beste­ht ein fre­und­schaftlich­es Ver­hält­nis, das auch auf See gepflegt wird. Im Dezem­ber wird der “Rhein” durch die “Mosel” abgelöst. Vor Wei­h­nacht­en läuft das Schiff wieder in Kiel ein.

Hin­ter­gründe zu UNIFIL
Der Sicher­heit­srat der UN hat in sein­er am 11. August 2006 ver­ab­schiede­ten Res­o­lu­tion Num­mer 1701 und der vom 24. August 2007 ver­ab­schiede­ten Res­o­lu­tion Num­mer 1773 fest­gestellt, dass die Sit­u­a­tion im Libanon eine Bedro­hung des Welt­friedens und der inter­na­tionalen Sicher­heit darstellt und die dor­ti­gen Kon­flik­t­parteien zur voll­ständi­gen Ein­stel­lung der Feind­seligkeit­en aufge­fordert. Der Sicher­heit­srat hat mit der Res­o­lu­tion 1701 darüber hin­aus die Erhöhung der UNIFIL-Trup­pen­stärke auf bis zu 15.000 Sol­dat­en genehmigt. Der Bun­destag beschloss im ver­gan­genen Jahr die Ver­längerung des Libanon-Ein­satzes der Bun­deswehr um 15 Monate bis zum 15. Dezem­ber 2009. Bedeu­ten­der Anteil des deutschen Auf­trags ist es, die Lebanese Armed Forces Navy (LAF N) auszu­bilden, um das Fähigkeitsspek­trum zur eigen­ständi­gen Seer­aumüberwachung zu erweit­ern. Die bilat­erale Deutsch-Libane­sis­che Aus­bil­dungs-Koop­er­a­tion beste­ht seit Beginn des Ein­satzes. Deutsch­land hat auch Radaran­la­gen im Libanon finanziert und aus­gerüstet, um den Libanon in die Lage zu ver­set­zen, sou­verän seine Küsten­lin­ie zu überwachen. Die Bun­desre­pub­lik schenk­te dem Libanon zudem einige Patrouil­len­boote. Seit Ende 2006 schult das deutsche Ein­satzkontin­gent die Sol­dat­en der LAF N mit the­o­retis­chen und prak­tis­chen Übun­gen. Die enge Zusam­me­nar­beit zwis­chen den Aus­bildern bei­der Natio­nen schafft beste Voraus­set­zun­gen für den Ein­satz. Grup­pen libane­sis­ch­er Mari­ne­of­fiziere reisen regelmäßig nach Deutsch­land, um mit deutschen Aus­bildern die Train­ingsin­halte zu berat­en.

Ital­ienis­ch­er Admi­ral führt
Momen­tan wird der UN-Marin­e­ver­band von dem ital­ienis­chen Flot­til­lenad­mi­ral Rug­giero Di Biase geführt. Neben Deutsch­land stellen Ital­ien, die Türkei, Griechen­land und Indone­sien Schiffe. Die deutschen Schnell­boote “S73 Her­melin” und “S77 Dachs”, sowie der Ver­sorg­er “Wer­ra”, wer­den von Fre­gat­tenkapitän Hen­ning Faltin geführt.

Tech­nis­che Dat­en “Rhein”
Der Ten­der vom 3. Minen­suchgeschwad­er gehört zur “Elbe-Klasse” (Typ 404) und ist in der Lage, Schiffe in See mit Diesel, Wass­er, Verpfle­gung und Muni­tion zu ver­sor­gen. Er hat Werk­stät­ten und Ersatzteile an Bord. Auf dem Flugdeck kön­nen Hub­schrauber lan­den. Länge: 100,5m, Bre­ite: 15,5m, Tief­gang: 4,1m, Antrieb: 2.452 KW (3.335 PS mit 15 Knoten), Bewaffnung: 27mm-Geschütze und schwere Maschi­nengewehre

Source: Deutsche Marine

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →