Dänemark — Seenotrettungsübung „Baltic Sarex 2012“

Vor der dänis­chen Ost­seein­sel Born­holm fand vom 7. – 12. Mai die multi­na­tionale Seenotret­tungsübung „Baltic Sarex 2012“ statt.

Marineforum -
 -
Here you can find more infor­ma­tion about:

Übun­gen dieser Serie ste­hen seit mehr als 15 Jahren auf dem Kalen­der der dänis­chen Marine. 1996 hat­te eine erste solche Übung stattge­fun­den (der Name „Baltic Sarex“ wurde erst 2004 einge­führt). Die damals nur zweitägi­gen Aktiv­itäten fan­den unter dem Dach des NATO-Pro­gramms „Part­ner­ship for Peace“ statt, und die aus­rich­t­ende dänis­che Marine sowie die zivile dänis­che Ret­tung­sor­gan­i­sa­tion hat­ten dazu die drei baltischen Mari­nen ein­ge­laden. Anfänglich war die Übung nicht auf Search & Res­cue (SAR) fokussiert, son­dern wid­mete sich daneben auch anderen Aspek­ten wie Tauchen und Seege­bi­et­süberwachung. In 2000 war Polen erst­mals mit dabei, später schlossen sich Schwe­den, Finn­land und Deutsch­land an, und als 2011 auch die rus­sis­che Baltische Flotte teil­nahm, waren allen Ost­seean­rain­er bei „Baltic Sarex“ vertreten. 2011 nahm mit Frankre­ich erst­mals auch eine Nicht-Ost­seema­rine teil. Inzwis­chen zählt „Baltic Sarex“ zu den weltweit größten SAR-Übun­gen.

War die Anzahl der teil­nehmenden Schiffe, Boote und Luft­fahrzeuge bei den ersten Übun­gen noch sehr „über­schaubar“, so hat sich zu „Baltic Sarex 2012“ eine stat­tliche Übungs­flotte in Rönne einge­fun­den Die Teil­nehmerliste nen­nt fast 30 Schiffe und Boote sowie 12 Flugzeuge/Hubschrauber, und wieder sind alle Ost­seean­rain­er sowie Frankre­ich mit von der Par­tie. Nach ein­er ersten Hafen­phase zum gegen­seit­i­gen Ken­nen­ler­nen und zur Übungsvor­bere­itung begann die aus dem Mar­itime Sur­veil­lance Cen­tre South (Born­holm) der dänis­chen Marine geführte live-Phase in den Gewässern vor Born­holm. Dazu wur­den die Teil­nehmer zunächst in drei Grup­pen eingeteilt, die jew­eils zugewiesene Auf­gaben ”abar­beit­eten”. Im Übungsver­lauf wur­den jedoch nach und nach weit­ere, zunehmend kom­plexere Szenar­ios einge­spielt, zu deren Bewäl­ti­gung ad hoc grup­penüber­greifende Koor­di­na­tion und Bil­dung neuer Grup­pen erforder­lich waren. Die gefragten Fähigkeit­en reicht­en dabei von medi­zinis­ch­er Hil­feleis­tung und Evakuierung ver­let­zter Per­so­n­en per Schiff oder Hub­schrauber über Brand­bekämp­fung, Tauchere­in­satz, Suche nach ver­mis­sten Per­so­n­en bis hin zu ein­er U‑Bootrettungsübung, bei der die Besatzung eines auf dem Grunde liegen­den havari­erten U‑Bootes zu bergen war.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →