China/Russland — „Maritime Zusammenarbeit 2012“

Mit „Mar­itime Zusam­me­nar­beit 2012“ haben die chi­ne­sis­che Marine und die rus­sis­che Paz­i­fik­flotte ihre bish­er größte gemein­same Übung abge­hal­ten.

Marineforum -
Rus­sis­ch­er FK-Kreuzer VARYAG (Foto: US Navy)

Gast­ge­ber war die chi­ne­sis­che Marine, die für die Übung in ihrem Nord­flot­ten­stützpunkt Qing­dao einen gemein­samen Führungsstab ein­gerichtet hat­te. Am 15. April set­zte die rus­sis­che Paz­i­fik­flotte mit ihrem Flag­gschiff, dem Kreuzer VARYAG (SLA­VA-Klasse), den Zer­stör­ern MARSHAL SHAPOSHNIKOV und ADMIRAL VINOGRADOV sowie dem Hochsee­bergeschlep­per GORYN SB-522 vier Schiffe in Rich­tung Qing­dao in Marsch.

Um es vor­wegzunehmen: nicht wenige Medi­en ver­wech­sel­ten den rus­sis­chen Kreuzer prompt mit dem von der chi­ne­sis­chen Marine erwor­be­nen und derzeit erprobten, früheren sow­jetis­chen Flugzeugträger VARAYG; dieser war an den Übun­gen aber in kein­er Weise beteiligt.

Am 19. April traf sich der rus­sis­che Ver­band im Gel­ben Meer mit drei weit­eren Schif­f­en der Paz­i­fik­flotte. Zer­stör­er ADMIRAL TRIBUTS, Tanker PECHENGA und Bergeschlep­per SORUM MB-37 waren auf dem Rück­marsch von einem Anti-Pira­terieein­satz im Golf von Aden, aber vor Ein­laufen in den Heimath­afen Wladi­wos­tok stand noch „Mar­itime Zusam­me­nar­beit 2012“ mit der chi­ne­sis­chen Marine auf dem Pro­gramm. Nach kurzen gemein­samen Übun­gen liefen die sieben rus­sis­chen Schiffe in Qing­dao ein.

Dort begann am 22. April die erste Phase der gemein­samen Übung. In Sem­i­naren und Plan­spie­len an Land, aber auch bere­its in kurzen gemein­samen Übungsab­schnit­ten in See (mit Per­son­alaus­tausch) stand zunächst das gegen­seit­ige Ken­nen­ler­nen auf der Agen­da. Fahr- und Fer­n­meldeübun­gen legten den Grund­stein für die geplante „aktive Phase“.

Diese begann am 25. April mit dem Aus­laufen aller Teil­nehmer aus Qing­dao. Die chi­ne­sis­che Marine brachte vier Zer­stör­er (HARBIN, FUZHOU, TAIZHOU und NINGBO), fünf Fre­gat­ten (LUOYANG, MIANYANG, ZHOUSHAN, SUZHOU, JINAN), zwei kon­ven­tionelle diesel-elek­trische U‑Boote, FK-Schnell­boote und Hil­f­ss­chiffe in die Übung ein.

Marineforum -
Chi­ne­sis­ch­er Zer­stör­er TAIZHOU (Foto: Deutsche Marine)

Das Teil­nehmer­feld ließ bere­its auf eine große Band­bre­ite bei den Übungsin­hal­ten schließen, und tat­säch­lich standen dann auch fast alle Aspek­te mod­ern­er Seekriegführung auf dem Pro­gramm. Man führte U‑Jagd (Durch­queren eines U‑Bootgefährdeten Gebi­etes), Flu­gab­wehr und Über­wass­er-Seekrieg durch, wid­mete sich der Sicherung eines Kon­vois gegen Angriffe von See und aus der Luft und führte natür­lich auch gemein­same Seenotret­tungsübun­gen (Hil­feleis­tung für ein havari­ertes Kriegss­chiff) durch. Zen­trales Ereig­nis war die „Befreiung eines gekaperten Schiffes“ durch Kom­man­doein­heit­en. Die rus­sis­che Marine hat­te dazu Marine­in­fan­ter­is­ten mit nach Qing­dao gebracht. Den abschließen­den Höhep­unkt bilde­ten gemein­same Schießab­schnitte mit Rohrwaf­fen, U‑Jagdraketen und schließlich auch Flu­gab­wehr-FK. Am Abend des 26. April kehrten die Schiffe nach Qing­dao zurück, wo „Mar­itime Zusam­me­nar­beit 2012“ mit ein­er Übungsnachbe­sprechung am 27. April zu Ende ging.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →