Großbritannien — Ersatz für ihr Polarforschungsschiff ENDURANCE

Die Roy­al Navy hat einen (zumin­d­est vorüberge­hen­den) Ersatz für ihr Polar­forschungss­chiff ENDURANCE gefun­den.
Das einzige (1992) speziell für Oper­a­tio­nen unter Eis­be­din­gun­gen beschaffte Schiff der Roy­al Navy war im Dezem­ber 2008 vor Chile havari­ert. Verse­hentlich­es Öff­nen eines Ven­tils bei einem rou­tinemäßi­gen Fil­ter­wech­sel hat­te den Maschi­nen­raum geflutet und zu einem Tota­laus­fall der Antrieb­san­lage geführt. Die ENDURANCE wurde zwar noch aufwändig mit einem Spezial­trans­ports­chiff ins Arse­nal der Portsmouth Naval Base befördert; dort zeigte sich dann, dass eine Instand­set­zung mit zugle­ich unverzicht­bar­er Mod­ernisierung mehrere Jahre dauern wird und in ihren Kosten möglicher­weise einem „wirtschaftlichen Totalschaden“ gle­ich kom­men wird.

Ein ersat­zlos­er Verzicht auf sie hätte sich­er auch einen Verzicht auf wesentliche Teilaspek­te jährlich­er jew­eils sieben­monatiger Ein­satz­fahrten in den Südat­lantik und die Antark­tis bedeutet. Zwar kom­pen­siert die Roy­al Navy den Aus­fall der ENDURANCE im Südat­lantik derzeit noch mit dem Ver­mes­sungss­chiff SCOTT; dieses taugt allerd­ings nicht als Eis­brech­er und führt überdies auch keinen Hub­schrauber mit. Nach­dem der Strate­gic Defence & Secu­ri­ty Review sich für einen Erhalt der Fähigkeit der Roy­al Navy zu Oper­a­tio­nen in Polarge­bi­eten (vor allem in der Antark­tis) aus­ge­sprochen hat­te, und die ENDURANCE abse­hbar für mehrere Jahre nicht ver­füg­bar ist, begann die Suche nach ein­er Zwis­chen­lö­sung.

Marineforum - POLARBJÖRN (Foto: Royal Navy)
POLARBJÖRN
Bildquelle: Roy­al Navy

In Nor­we­gen ist man jet­zt fündig gewor­den. Die POLARBJÖRN ist ein von der GC Rieber Ship­ping betrieben­er zivil­er Eis­brech­er, der seinen offiziellen Heimath­afen im nor­wegis­chen Bergen hat, in den let­zten Jahren aber über­wiegend im Off­shore-Geschäft in der Karibik einge­set­zt war – auch wenn Eis dort natür­lich eher spär­lich ist. Das 2001 fer­tig gestellte Schiff ver­drängt voll beladen fast 5.000 ts (ist damit also etwa 1.000 ts leichter als die ENDURANCE), aber mit 100 Unterkun­ft­splätzen kann es prob­lem­los Auf­gaben als Patrouillen‑, Forschungs- und Bergeschiff erfüllen und dabei sog­ar Unter­wasser­ar­beit­en effek­tiv unter­stützen.

Eine Lan­de­plat­tform über dem Brück­e­nauf­bau erlaubt zwar Starts und Lan­dun­gen, eignet sich aber nur bed­ingt für die per­ma­nente Ein­schif­fung eines Hub­schraubers. Hier erwarten Experten einen Umbau (Hangar/Wetterschutz).

Zunächst wird das Schiff für drei Jahre geleast. In dieser Zeit soll eine langfristige Lösung (Ver­schrot­tung oder Reparatur mit zugle­ich Mod­ernisierung) für die ENDURANCE gefun­den wer­den. Die in PROTECTOR umzube­nen­nende POLARBJÖRN wird von der Roy­al Navy beman­nt (76 Mann Besatzung) und geführt. Sie soll Patrouillen im Südat­lantik (u.a. Falk­lands, Süd Georgien) durch­führen, Umweltschutza­uf­gaben in antark­tis­chen Gewässern wahrnehmen, britis­che Antark­t­is­forschung unter­stützen und nationale Forschung­sein­rich­tun­gen in der Antark­tis ver­sor­gen. Im Mai wird das Schiff in Portsmouth erwartet, wo es für seine zukün­fti­gen mil­itärischen Auf­gaben aus­gerüstet wer­den soll. Rechtzeit­ig vor Beginn des näch­sten antark­tis­chen Som­mers wird der Neuzu­gang der Roy­al Navy dann für seinen ersten Ein­satz in den Südat­lantik ver­legen.

Den Namen PROTECTOR erhält die POLARBJÖRN übri­gens nicht ganz zufäl­lig. Schon sechs Schiffe der Roy­al Navy führten diesen Namen, zulet­zt ein Eis­brech­er, der von 1955 bis 1968 ins­ge­samt 13 Ein­satz­fahrten in den Südat­lantik und die Antark­tis unter­nom­men hat­te.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →