Brunei — Lürssen-Werft zurückhaltend bei Informationen über neu gebaute Marineschiffen und ‑boote

Die deutsche Lürssen-Werft ist mit Rück­sicht auf ihre Kun­den mit Infor­ma­tio­nen zu neu gebaut­en Mari­neschif­f­en und ‑booten immer sehr zurück­hal­tend.

Irgend­wann müssen Neubaut­en aber aus der Bauhalle her­aus, um an der Pier fer­tig aus­gerüstet zu wer­den, Maschi­nen in Stand­proben zu testen und schließlich Probe­fahrten durchzuführen. Dann wer­den sie auch für die Öffentlichkeit sicht­bar.

In der ver­gan­genen Woche war so an der Aus­rüs­tungspi­er in Lemw­erder ein neues Off­shore Patrol Ves­sel zu sehen. Das zuvor nur als Mod­ell (mit eini­gen optis­chen Abwe­ichun­gen) bei inter­na­tionalen Rüs­tungsmessen als bloße „Pro­jek­t­studie ohne Kun­den“ gezeigte 80‑m Schiff trägt die Seiten­num­mer 06, und sein Namenss­child ist noch abgedeckt. Nach Infor­ma­tio­nen „hin­ter vorge­hal­tener Hand“ ist es für Brunei bes­timmt. Fast alle Sys­teme (Sen­soren u.a. von Thales) sind bere­its instal­liert, so dass man von schon bald begin­nen­den Erprobun­gen zunächst auf der Weser, dann in der Nord­see aus­ge­hen kann. Als Bewaffnung ist ein mod­ernes 57-mm „Stealth“-Geschütz auf dem Vorschiff zu erken­nen; mittschiffs find­en sich zwis­chen Brück­e­nauf­bau und Schorn­stein zwei seitlich gerichtete Dop­pel­starter für Seeziel-FK, ver­mut­lich Exo­cet MM-40 (Block 3?) Ein Flugdeck auf dem Achter­schiff ermöglicht einem Hub­schrauber Starts und Lan­dun­gen; einen Hangar für eine per­ma­nente Anbor­d­nahme gibt es allerd­ings nicht. Eine kleine Rampe am Heck dient wahrschein­lich zum Ein- und Aus­set­zen klein­er Boote.

Marineforum - Neues OPV für Brunei (Foto: Michael Nitz)
Neues OPV für Brunei
Bildquelle: Michael Nitz

Die Lürssen-Schiffe (dem Vernehmen nach sind drei Ein­heit­en bestellt) wer­den bei der Sul­tanats­ma­rine eine Lücke füllen, die ent­stand, als Brunei in 2005 wegen „Nicht-Erfül­lung der geforderten Spez­i­fika­tio­nen“ die Über­nahme von drei bei der britis­chen BAe-Sys­tems in Scot­stoun gebaut­en Mehrzweck-Korvet­ten der NAKHODA RAGAM-Klasse ver­weigerte. Im nach­fol­gen­den Stre­it mit BAe-Sys­tems hat­te man sich 2007 vor dem Inter­na­tion­al Court of Arbi­tra­tion in Paris darauf ver­ständigt, für die drei Neubaut­en einen Käufer auf dem Welt­markt zu suchen (was übri­gens bis heute nicht gelun­gen scheint). Als Mak­ler wurde die Glob­al Naval Sys­tems — eine Tochter der deutschen Lürssen — einge­set­zt. Schon damals waren Fach­leute davon aus­ge­gan­gen, dass Lürssen im Gegen­zug den Auf­trag zum Bau von drei „alter­na­tiv­en“ Ein­heit­en erhal­ten hat. Die deutsche Werft selb­st hat sich in kon­se­quenter Ver­fol­gung ihrer Fir­men­poli­tik dazu nie geäußert; erst die Ver­legung des Neubaus an die Aus­rüs­tungspi­er in Lemw­erder hat nun die Bestä­ti­gung gebracht.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →