Brunei

Nach mehrjährigem Stre­it um die Abnahme von drei Korvet­ten haben die britis­che BAe-Sys­tems und das Sul­tanat Brunei nun offen­bar eine vor­läu­fige Eini­gung über das weit­ere Vorge­hen erzielt.

Marineforum Brunei-Korvetten in Scotstoun an der Pier (Foto: FlottenKdo) Für die seit ihrer Fer­tig­stel­lung in Scot­stoun an der Pier liegen­den Schiffe soll nun auf dem Welt­markt ein Käufer gesucht wer­den, wobei Medi­en­bericht­en zufolge die deutsche Lürssen gebeten wurde, als Mak­ler zu agieren.

1996 hat­te Brunei für seine Marine für umgerech­net etwa 1,5 Mrd. Euro drei Mehrzweck-Korvet­ten in Großbri­tan­nien bestellt. NAKHODA RAGAM, BENDAHARA und JERAMBAK wur­den zwis­chen Dezem­ber 2003 und Dezem­ber 2004 ter­min­gerecht fer­tig gestellt, schlossen auch ihre Werfter­probun­gen ab, kon­nten dann aber nicht übergeben wer­den. Wegen „Nicht-Erfül­lung der geforderten Spez­i­fika­tio­nen“ ver­weigerte die Sul­tanats­ma­rine ihre Abnahme. BAe-Sys­tems hielt dage­gen, dass die Schiffe völ­lig in Ord­nung seien, nur die Besatzun­gen des Sul­tanats seien offen­bar unfähig, sie zu fahren und die hochmod­erne, kom­plexe Tech­nolo­gie zu betreiben.

Im Früh­jahr 2005 wurde das Inter­na­tionale Schieds­gericht (Inter­na­tion­al Court of Arbi­tra­tion) in Paris angerufen. Das Gericht kam wohl auch zu einem Spruch, der aber vor­erst auf Eis liegt. Die Parteien woll­ten noch ein­mal einen Anlauf zu ein­er außerg­erichtlichen Eini­gung nehmen. Im Ergeb­nis ste­ht nun der Ver­such, die drei Korvet­ten an einen Drit­ten zu verkaufen.

Die drei 1940 ts großen Mehrzweckschiffe sind eine verklein­erte Ver­sion der eben­falls in Scot­stoun für die mala­y­sis­che Marine gebaut­en Fre­gat­ten der LEK­IU-Klasse. Haupt­waf­fen­sys­teme sind Seeziel-FK MM-40 Exo­cet (Block 2) und das Flu­gab­wehr-FK-Sys­tem Sea­wolf. Mit einem speziell ihrem gerin­gen Tief­gang angepassten Rumpf­sonar sind die Schiffe auch zur U‑Jagd befähigt. Auf dem Achter­schiff bietet eine Plat­tform Lande- und Start­möglichkeit­en für einen mit­tel­großen Hub­schrauber. Über einen Hangar – und damit die Möglichkeit der per­ma­nen­ten Ein­schif­fung eines Bor­d­hub­schraubers – ver­fü­gen sie im Gegen­satz zu den mala­y­sis­chen Fre­gat­ten aber nicht.

Zu einem möglichen alter­na­tiv­en Beschaf­fungsvorhaben der Sul­tanats­ma­rine gibt es noch keine Informationen. 

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen. Bildquelle: FlottenKdo

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →